Tesla: Chemiekalien bei Gigafactory Berlin ausgelaufen

In Teslas Gigafactory Berlin sind 15.000 Liter Chemikalien ausgelaufen. Über den Umgang gibt es Streit.

Artikel veröffentlicht am ,
Bild von ausgelaufener Flüssigkeit vor Tesla-Lackiererei
Bild von ausgelaufener Flüssigkeit vor Tesla-Lackiererei (Bild: Ökologisch-Demokratische Partei)

Durch eine Betriebsstörung sind in der Tesla-Fabrik in Brandenburg Chemikalien ausgelaufen. Der Unfall hat sich einem Bericht des Berliner Tagesspiegels nach am 11. April ereignet, woraufhin Tesla das Landesumweltamt am 12. April zunächst mündlich und am 14. April 2022 schriftlich informierte. Dessen Sprecher teilte mit, dass es sich nicht um einen Störfall handelte. Auch der Kreis wies Umweltbeeinträchtigungen zurück.

Stellenmarkt
  1. Data Analyst (m/w/d) Engineering Support / Maschinenbau
    NVL B.V. & Co. KG, Bremen, Lemwerder
  2. Software Testmanager (m/w/d)
    SICK AG, Waldkirch
Detailsuche

Beim Befüllen eines Behälters in der Lackiererei sei durch ein Ventil, das nicht ganz geschlossen war, eine Flüssigkeit ausgetreten, die aber laut der Darstellung des Umweltministeriums Brandenburg gegenüber dem Tagesspiegel durch einen Auffangbehälter aufgehalten wurde. Von dort sei sie durch ein Entsorgungsunternehmen abgepumpt worden. Außerdem seien Bindemittel eingesetzt worden, um einen Teil der Flüssigkeit aufzunehmen, teilte das Brandenburger Umweltministerium dem Tagesspiegel mit. Wassergefährdende Flüssigkeiten seien nicht ins Freie oder in den Boden gelangt.

Der Ökologisch-Demokratische Partei (ÖDP) wurde allerdings ein Foto zugespielt, das zeigen soll, dass Flüssigkeit aus dem Gebäude herausgelaufen sei. Das Umweltministerium erwiderte, dass dies durch die Tätigkeit des Entsorgungsunternehmens passiert sei. Es handle sich um zwei bis drei Liter Schlauchinhalt, die durch eine Fehlbedienung ausgeflossen seien. Um welche Substanzen es sich genau handelte, ist nicht bekannt. Dem Bericht des Tagesspiegels nach stammen sie aus dem Behandlungsbad aus der Elektrotauchlackierung.

Ein Widerspruch ist aber noch nicht aufgelöst: Auf einem Drohnenvideo von Fly Brandenburg ist bereits am 10. April 2022 - also vor dem offiziellen Datum des Unfalls, ab Minute 10:30 eine Lache vor dem Hallentor der Lackiererei zu sehen.

Golem Karrierewelt
  1. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.-24.08.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Ein Teil des Widerstands gegen die Betriebsgründung in Grünheide entstand, weil die Fabrik in einem Wasserschutzgebiet errichtet wurde. Der Naturschutzbund und die Grüne Liga haben unabhängig von der aktuellen Havarie Widerspruch gegen die Hauptgenehmigung für die Tesla-Fabrik eingelegt.

Nachtrag vom 20. April 2022, 17:06 Uhr

Das Brandenburger Landesamt für Umwelt (LfU) widersprach am 20. April 2022 Aussagen von Umweltschützern über das Drohnenvideo. Von der Behörde hieß es dazu, der Flüssigkeitsfleck im Video werde von Tesla auf einen täglich mit Frischwasser durchgeführten Funktionstest einer Löschwasserpumpe zurückgeführt. Bestätigt worden sei auch, dass sich am 10. April in der Lackiererei kein Vorfall mit Stoffaustritt ereignet habe. Das LfU hatte sich zur Aufklärung des Sachverhaltes erneut an das US-Unternehmen gewandt. Weitere gesichtete Drohnenvideos hätten das Geschehen mindestens seit Anfang März dokumentiert und die Aussagen von Tesla bestätigt, sagte das Landesumweltamt nach Angaben der Nachrichtenagentur dpa.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


xSureface 22. Apr 2022 / Themenstart

Ich hab ein. Und mir ist letztens erst ein Essiggurkenglas runtergefallen. Das ganze ist...

unbuntu 22. Apr 2022 / Themenstart

Eben, mit Dihydrogenmonoxid ist nicht zu spaßen!

unbuntu 22. Apr 2022 / Themenstart

Stimmt und die Drohnenaufnahmen haben sich als falsch dargestellt, bzw. zeigten was...

Ykandor 21. Apr 2022 / Themenstart

Diese Twitter Bubble ist nicht besonders links nur besonders blöd. Und manche glauben...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
30 Jahre Alone in the Dark
Als der Horror filmreif wurde

Alone in the Dark feiert Geburtstag. Das Horrorspiel war ein Meilenstein bei der filmreifen Inszenierung von Games. Wie spielt es sich heute?
Von Andreas Altenheimer

30 Jahre Alone in the Dark: Als der Horror filmreif wurde
Artikel
  1. Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
    Optibike
    E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

    Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

  2. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /