Tesla: Chemiekalien bei Gigafactory Berlin ausgelaufen

In Teslas Gigafactory Berlin sind 15.000 Liter Chemikalien ausgelaufen. Über den Umgang gibt es Streit.

Artikel veröffentlicht am ,
Bild von ausgelaufener Flüssigkeit vor Tesla-Lackiererei
Bild von ausgelaufener Flüssigkeit vor Tesla-Lackiererei (Bild: Ökologisch-Demokratische Partei)

Durch eine Betriebsstörung sind in der Tesla-Fabrik in Brandenburg Chemikalien ausgelaufen. Der Unfall hat sich einem Bericht des Berliner Tagesspiegels nach am 11. April ereignet, woraufhin Tesla das Landesumweltamt am 12. April zunächst mündlich und am 14. April 2022 schriftlich informierte. Dessen Sprecher teilte mit, dass es sich nicht um einen Störfall handelte. Auch der Kreis wies Umweltbeeinträchtigungen zurück.

Stellenmarkt
  1. Systemspecialist (Linux, DB2-LUW, PL1) (m/w/d)
    Allianz Technology SE, Unterföhring (bei München)
  2. Test Engineer Application (m/w/d)
    QUNDIS GmbH, Erfurt
Detailsuche

Beim Befüllen eines Behälters in der Lackiererei sei durch ein Ventil, das nicht ganz geschlossen war, eine Flüssigkeit ausgetreten, die aber laut der Darstellung des Umweltministeriums Brandenburg gegenüber dem Tagesspiegel durch einen Auffangbehälter aufgehalten wurde. Von dort sei sie durch ein Entsorgungsunternehmen abgepumpt worden. Außerdem seien Bindemittel eingesetzt worden, um einen Teil der Flüssigkeit aufzunehmen, teilte das Brandenburger Umweltministerium dem Tagesspiegel mit. Wassergefährdende Flüssigkeiten seien nicht ins Freie oder in den Boden gelangt.

Der Ökologisch-Demokratische Partei (ÖDP) wurde allerdings ein Foto zugespielt, das zeigen soll, dass Flüssigkeit aus dem Gebäude herausgelaufen sei. Das Umweltministerium erwiderte, dass dies durch die Tätigkeit des Entsorgungsunternehmens passiert sei. Es handle sich um zwei bis drei Liter Schlauchinhalt, die durch eine Fehlbedienung ausgeflossen seien. Um welche Substanzen es sich genau handelte, ist nicht bekannt. Dem Bericht des Tagesspiegels nach stammen sie aus dem Behandlungsbad aus der Elektrotauchlackierung.

Ein Widerspruch ist aber noch nicht aufgelöst: Auf einem Drohnenvideo von Fly Brandenburg ist bereits am 10. April 2022 - also vor dem offiziellen Datum des Unfalls, ab Minute 10:30 eine Lache vor dem Hallentor der Lackiererei zu sehen.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24./25.08.2022, virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    19.-22.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Ein Teil des Widerstands gegen die Betriebsgründung in Grünheide entstand, weil die Fabrik in einem Wasserschutzgebiet errichtet wurde. Der Naturschutzbund und die Grüne Liga haben unabhängig von der aktuellen Havarie Widerspruch gegen die Hauptgenehmigung für die Tesla-Fabrik eingelegt.

Nachtrag vom 20. April 2022, 17:06 Uhr

Das Brandenburger Landesamt für Umwelt (LfU) widersprach am 20. April 2022 Aussagen von Umweltschützern über das Drohnenvideo. Von der Behörde hieß es dazu, der Flüssigkeitsfleck im Video werde von Tesla auf einen täglich mit Frischwasser durchgeführten Funktionstest einer Löschwasserpumpe zurückgeführt. Bestätigt worden sei auch, dass sich am 10. April in der Lackiererei kein Vorfall mit Stoffaustritt ereignet habe. Das LfU hatte sich zur Aufklärung des Sachverhaltes erneut an das US-Unternehmen gewandt. Weitere gesichtete Drohnenvideos hätten das Geschehen mindestens seit Anfang März dokumentiert und die Aussagen von Tesla bestätigt, sagte das Landesumweltamt nach Angaben der Nachrichtenagentur dpa.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


xSureface 22. Apr 2022

Ich hab ein. Und mir ist letztens erst ein Essiggurkenglas runtergefallen. Das ganze ist...

unbuntu 22. Apr 2022

Eben, mit Dihydrogenmonoxid ist nicht zu spaßen!

unbuntu 22. Apr 2022

Stimmt und die Drohnenaufnahmen haben sich als falsch dargestellt, bzw. zeigten was...

Ykandor 21. Apr 2022

Diese Twitter Bubble ist nicht besonders links nur besonders blöd. Und manche glauben...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Führung in der IT
Über das Unentbehrlichsein

Wie ich als Chef zum wandelnden Lexikon wurde und dabei meinen Spaß an der Arbeit verlor - und wie ich versuche, es besser zu machen.
Ein Erfahrungsbericht von @SoFuckingAgile

Führung in der IT: Über das Unentbehrlichsein
Artikel
  1. FTTC: Nachfrage für Vectoring der Telekom steigt um 60 Prozent
    FTTC
    Nachfrage für Vectoring der Telekom steigt um 60 Prozent

    Die Telekom sieht sich mit dem kupferbasierten Anschluss erfolgreich. Im Jahresvergleich hat sich der Kundenbestand um 1,3 Millionen auf 5,4 Millionen erhöht.

  2. Sensorfehler: Spinne legt Rendsburger Schwebefähre lahm
    Sensorfehler
    Spinne legt Rendsburger Schwebefähre lahm

    Ein Krabbeltier hat ein wichtiges Verkehrsmittel zur Überquerung des Nord-Ostsee-Kanals gestoppt - indem es ein Netz über einem Sensor gesponnen hat.

  3. Financial Modeling World Cup: Excel-E-Sport im Fernsehen
    Financial Modeling World Cup
    Excel-E-Sport im Fernsehen

    Ein TV-Sender in den USA übertrug erstmals die Ausscheidung der Excel-Weltmeisterschaft.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar Neuer MM-Flyer • MindStar (Gigabyte RTX 3070 Ti 699€, XFX RX 6950 XT 999€) • eBay Re-Store -50% • AVM Fritz-Box günstig wie nie • Top-SSDs 1TB/2TB (PS5) zu Hammerpreisen • MSI-Sale: Gaming-Laptops/PCs -30% • Der beste Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /