Abo
  • Services:

Lacie: Adapter von eSata auf Thunderbolt

Lacie bietet einen Adapter an, mit dem an aktuellen Macs auch externe Festplatten mit eSata-Schnittstelle per Thunderbolt angeschlossen werden können. Das Gerät ist jedoch nicht ganz billig und reduziert den Kabelverhau nur bedingt.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Hub (vorne) hängt an Mac, Monitor und Festplatte.
Der Hub (vorne) hängt an Mac, Monitor und Festplatte. (Bild: Lacie)

Das erste verfügbare Gerät mit Thunderbolt von Lacie ist nicht etwa ein universeller Hub, wie ihn Belkin angekündigt hat, sondern ein Adapter von eSata auf die neue Schnittstelle. Damit sollen sich auch bei aktuellen Macs schnelle Festplatten mit den verbreiteten eSata-Ports anschließen lassen. Dafür gibt es zwar auch Laufwerke mit Firewire-Ports - USB 3.0 unterstützt Apple nicht -, der Vorteil liegt aber in der Reihenschaltung.

  • Anschlüsse des Hubs
  • Der Thunderbolt-Hub von Lacie
  • Der Thunderbolt-Hub von Lacie
Anschlüsse des Hubs
Stellenmarkt
  1. MAHLE International GmbH, Stuttgart
  2. Walter AG, Tübingen

Über diesen auch "daisy chaining" genannten Kniff können mehrere der Adapter hintereinandergeschaltet werden. Lacies "eSata Hub Thunderbolt", so der volle Name des Geräts, besitzt dafür zwei Thunderbolt-Ports. Festplatten mit eSata benötigen dabei aber weiterhin eine externe Stromversorgung, wie das Unternehmen mitteilte.

Immerhin: Einer der Lacie-Hubs kann zwei eSata-Laufwerke ansprechen. Bis zu sechs der Geräte, und damit zwölf Laufwerke, sind in Kombination möglich. 3 GBit/s für jeden eSata-Port sollen dabei erreicht werden. Lacie will das Gerät in Kürze über seinen eigenen Onlineshop vertreiben, als Preis gibt das Unternehmen 166 Euro an.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-71%) 11,49€
  2. (-78%) 7,99€
  3. (-76%) 11,99€

elgooG 09. Apr 2012

Was möchtest du mir damit sagen? Ich finde die Sternarchitektur von USB 3.0 eben besser...

XHess 09. Apr 2012

Zu den angedachten 166 kommen ja noch die thunderbolt kabel in hoehe von 50. Bezweifle...

Bextor 06. Apr 2012

Von der Seite betrachtet :) Mein erster Gedanke bei der Überschrift war: wow, ich kann...


Folgen Sie uns
       


Transparentes, flexibles OLED von LG - Demo (Display Week)

Auf der Display Week 2018 in Los Angeles zeigt LG nach langer Verzögerung erstmals das transparente und flexible OLED. Auf der Veranstaltung hat LG nur eine Ecke mit einer Maschine dauerhaft gebogen. Gut zu sehen ist, dass die Gegenstände hinter dem Panel gut erkennbar, bei aktivem Display aber kaum sichtbar sind.

Transparentes, flexibles OLED von LG - Demo (Display Week) Video aufrufen
EU-Urheberrechtsreform: Wie die Affen auf der Schreibmaschine
EU-Urheberrechtsreform
Wie die Affen auf der Schreibmaschine

Nahezu wöchentlich liegen inzwischen neue Vorschläge zum europäischen Leistungsschutzrecht und zu Uploadfiltern auf dem Tisch. Sie sind dilettantische Versuche, schlechte Konzepte irgendwie in Gesetzesform zu gießen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media darf Google weiterhin bevorzugen
  2. EU-Verhandlungen Regierung fordert deutsche Version des Leistungsschutzrechts
  3. Fake News EU-Kommission fordert Verhaltenskodex für Online-Plattformen

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


      •  /