Abo
  • Services:
Anzeige
5big Thunderbolt
5big Thunderbolt (Bild: Lacie)

Lacie 5big Thunderbolt: 20 TByte als Designobjekt auf dem Schreibtisch

5big Thunderbolt
5big Thunderbolt (Bild: Lacie)

Lacie hat mit dem 5big Thunderbolt ein externes Laufwerk vorgestellt, das bis zu 20 TByte Festplattenkapazität verwalten und mit fünf Laufwerken ausgestattet werden kann. Es wird per Thunderbolt an den Rechner angeschlossen.

Das Lacie 5big Thunderbolt ist ein großes externes Laufwerk, in das bis zu fünf Festplatten eingebaut werden können, die sich auch im laufenden Betrieb (Hot Swap) austauschen lassen. Damit können bis zu 20 TByte Daten gespeichert werden.

Anzeige
  • Lacie 5big Thunderbolt (Bild: Lacie)
  • Lacie 5big Thunderbolt (Bild: Lacie)
  • Lacie 5big Thunderbolt (Bild: Lacie)
  • Lacie 5big Thunderbolt (Bild: Lacie)
  • Lacie 5big Thunderbolt (Bild: Lacie)
  • Lacie 5big Thunderbolt (Bild: Lacie)
  • Lacie 5big Thunderbolt (Bild: Lacie)
  • Lacie 5big Thunderbolt (Bild: Lacie)
  • Lacie 5big Thunderbolt (Bild: Lacie)
  • Lacie 5big Thunderbolt (Bild: Lacie)
  • Lacie 5big Thunderbolt (Bild: Lacie)
Lacie 5big Thunderbolt (Bild: Lacie)

Je nach Bedarf kann das gesamte Gerät, das auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde, zum Beispiel als ein riesiges Laufwerk im Raid-0-Betrieb genutzt werden, was Lese-Datentransferraten von bis zu 785 MByte pro Sekunde ermöglichen soll. Dabei muss der Anwender jedoch auf Redundanz verzichten, auf die er im Raid-1-Betrieb bei automatischer Spiegelung der Speicherinhalte bei Festplattenfehlern zurückgreifen kann. Deshalb kann das Lacie 5big im Mischbetrieb genutzt werden. Dann sind drei Festplatten im Raid-0-Betrieb für schnelle Transfers und zwei als Raid 1 konfiguriert.

Die eingebauten Festplatten arbeiten mit 7.200 Umdrehungen pro Minute und sind mit 64 MByte Cache ausgerüstet. Den Hersteller nannte Lacie nicht. Vorkonfiguriert ist das System als Raid 0. Wer will, kann das Lacie 5big auch als JBOD konfigurieren. Dabei können die fünf Festplatten als getrennte Laufwerke angesprochen werden. Die Box ist mit zwei Thunderbolt-Ports ausgestattet, so dass sich weitere Geräte anschließen lassen.

Im Aluminiumgehäuse des Lacie 5big, das aufgrund seiner optischen Gestaltung kaum für den Betrieb unter dem Schreibtisch gedacht ist, wurde ein Lüfter eingebaut, der die Festplattenabwärme aus dem Gehäuse leiten soll. Das Gerät soll nach Herstellerangaben mit 25 bis 29 dB(A) im Betrieb sehr leise sein. Das Gehäuse misst 173 x 220 x 196 mm und wiegt 7,6 kg.

Das Gehäuse des 5big Thunderbolt wurde von Neil Poulton entworfen. Es ist außer als 20-Byte-Version auch als 10-TByte-Variante erhältlich. Das kleinere Modell kostet 1.119 Euro. Für die 20-TByte-Version verlangt Lacie 1.969 Euro.


eye home zur Startseite
hotzenplotz 08. Jan 2013

Kann ich nur bestätigen, Softwareupdates sind bei Lacie nahezu ausgeschlossen. Ich...

chrulri 08. Jan 2013

Vom Lacie ins Memory und Zurück. So schwer?

Phreeze 08. Jan 2013

Und trotzdem ists nicht weiss oder silbern metallic, passt also nicht zum Mac

chrulri 08. Jan 2013

RAID0 ist geschenkt. Es kann nicht nicht angebracht sein, es ist immer dabei. Und es...

Ghost2902 08. Jan 2013

Ach doch, auch ein Normalsterblicher kann 20TB gut gebrauchen. Bei mir ist mitlerweile...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hasso-Plattner-Institut für Digital Engineering gGmbH, Potsdam
  2. Landeshauptstadt München, München
  3. OPERATIONAL SERVICES GMBH & CO. KG, Frankfurt
  4. PSI Logistics GmbH, Dortmund


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Multi-Shot-Kamera

    Hasselblad macht 400-Megapixel-Fotos mit 2,4 GByte Größe

  2. Mitsubishi

    Rückkamera identifiziert Verkehrsteilnehmer

  3. Otherside Entertainment

    Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

  4. Meltdown und Spectre

    "Dann sind wir performancemäßig wieder am Ende der 90er"

  5. Google Play Services

    Update gegen Chromecast-WLAN-Blockade kommt bald

  6. Cars 3 und Coco in HDR

    Die ersten Pixar-Filme kommen als Ultra-HD-Blu-ray

  7. Überwachungstechnik

    EU-Parlament fordert schärfere Ausfuhrregeln

  8. Loki

    App zeigt Inhalte je nach Stimmung des Nutzers an

  9. Spielebranche

    Fox kündigt Studiokauf und Alien-MMORPG an

  10. Elektromobilität

    Londoner E-Taxi misst falsch



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

  1. Re: Lootboxen

    ufo70 | 13:07

  2. Re: Kochen und Fußballfelder

    Seismoid | 13:06

  3. Re: Als einziger Hersteller von Smartphones hat...

    AussieGrit | 13:06

  4. Re: Legalisierte Geldwäsche

    Trollversteher | 13:06

  5. Kein verstellen von Spiegeln nötig

    kaept.n.silver | 13:02


  1. 13:00

  2. 12:45

  3. 12:30

  4. 12:00

  5. 11:58

  6. 11:48

  7. 11:27

  8. 11:15


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel