• IT-Karriere:
  • Services:

Labor-Version: AVM bringt endlich SMB3 für Fritzboxen

Die aktuelle Labor-Version für einige Fritzbox-Modelle von Hersteller AVM unterstützt endlich das Netzwerkprotokoll SMB3. Bisher pflegte der Hersteller einen eigenen Fork der Open-Source-Software Samba. Nun wird offenbar eine proprietäre Lösung verwendet.

Artikel veröffentlicht am ,
Die aktuelle Labor-Version von AVM unterstützt SMB3.
Die aktuelle Labor-Version von AVM unterstützt SMB3. (Bild: AVM)

Die von Routerhersteller AVM als Labor bezeichneten Betaversionen für das Betriebssystem der Fritzbox unterstützen in der nun erhältlichen Version das Netzwerkprotokoll SMB3. Bisher konnte nur das rund 30 Jahre alte SMB1 genutzt werden, das als langsam, veraltet und vor allem sehr unsicher gilt. In den Release Notes zu Version 7.08-64610/64611 von Fritz OS heißt es dazu nur: "Verbesserung - Umstellung der SMB-Version auf SMBv3 (v2 unterstützt)".

Stellenmarkt
  1. CP Erfolgspartner AG, Köln
  2. Bayerisches Landesamt für Steuern, Nürnberg

Eine Sicherheitslücke im Protokoll SMB1 war der Auslöser für die Wanna Cry genannte Schadsoftware, die ab Mai 2017 für massive Schäden in vielen ungepatchten Systemen gesorgt hat. Unter anderem deshalb hat Microsoft die Unterstützung für SMB1 in aktuellen Versionen von Windows 10 seit Ende des Jahres 2017 standardmäßig deaktiviert. Eine Verbindung mit der Fritzbox über dieses Protokoll ist also nicht ohne weiteres möglich.

Dass AVM bisher nur SMB1 unterstützt hat, liegt an der Software-Auswahl des Unternehmens. Bei unseren Recherchen zur technischen Richtlinie für Heimrouter bestätigte der Hersteller AVM auf Anfrage von Golem.de, eine veraltete Version der Open-Source-Software Samba einzusetzen und diese selbst zu warten, anstatt die neueren Versionen unter der GPLv3-Lizenz zu nutzen. Das Samba-Projekt wechselte bereits im Jahr 2007 auf die GPLv3.

Auf Nachfrage von Golem.de zu der nun genutzten Software zur Unterstützung von SMB3 teilt AVM mit: "In der aktuellen Labor-Version verwenden wir keine Open-Source-Lösung. Also kein Samba und die Lösung steht nicht unter GPL". Weitere Details zu der Labor-Version liefert die Ankündigung. Die Testversion mit SMB3 steht unter anderem für die Fritzbox-Modelle 7490 und 7590 zum Download beim Hersteller bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. heute Logitech MK470 Slim Combo Tastatur-Maus-Set 33€
  2. (heute u. a. DJI Drohnen und Cams, Philips-TVs, Gesellschaftsspiele)
  3. 99,00€
  4. (u. a. Need for Speed Most Wanted, NfS: The Run, Mass Effect 3, Dragon Age 2, Kingdoms of Amalur...

anybody 21. Jan 2019

wireguard und openVPN kann LANCOM auch nicht, die Geräte sind nicht gerade billig und die...

LinuxMcBook 18. Jan 2019

Das setzt dann aber schon eine bereits vorhandenes Sicherheitsproblem im eigenen...

bionade24 17. Jan 2019

Nutzt doch einfach Open-/DD-WRT mit OpenVPN oder Wiredguard

bionade24 17. Jan 2019

Auch mir ist klar, dass eine FritzBox augescheinlich tollen Support und vieles mehr...


Folgen Sie uns
       


The Outer Worlds - Fazit

Das Rollenspiel The Outer Worlds schickt Spieler an den Rand der Galaxie. Es erscheint am 25. Oktober 2019 und bietet spannende Missionen und Action.

The Outer Worlds - Fazit Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

    •  /