Labor-Edelfleisch: Forscher präsentieren Wagyu-Steak aus dem 3D-Drucker

Japanischen Forschern ist es gelungen, auf Basis gezüchteter Stammzellen ein vollwertiges Wagyu-Steak mit dem 3D-Drucker herzustellen.

Artikel veröffentlicht am , Manuel Bauer
Aktuelle Forschungsergebnisse aus Japan könnten Wagyu-Rindern künftig viel Leid ersparen.
Aktuelle Forschungsergebnisse aus Japan könnten Wagyu-Rindern künftig viel Leid ersparen. (Bild: MARTIN BUREAU via Getty Images)

Wissenschaftler der Universität Osaka haben das erste Wagyu-Steak aus dem 3D-Drucker produziert. Das Ausgangsmaterial besteht aus Stammzellen, die sie einem Wagyu-Rind entnommen und im Labor gezüchtet haben. Für das Steak musste also kein Tier sterben.

Stellenmarkt
  1. Senior Fullstack Developer (m/w/d)
    CodeCamp:N GmbH, Nürnberg
  2. Berufseinstieg Java Entwickler:in (m/w/d)
    Lufthansa Industry Solutions AS GmbH, verschiedene Standorte
Detailsuche

Das Fleisch des japanischen Wagyu-Rinds gilt aufgrund seiner starken Marmorierung als Delikatesse und ist sehr teuer. Seine auffällige Struktur entsteht durch eine besonders hohe Zahl an sichtbaren Schichten von intramuskulärem Fett. Die wiederum prägen den Geschmack und die Textur.

Um ein Wagyu-Steak authentisch nachzubilden, haben die Wissenschaftler laut offizieller Pressemeldung zwei Arten von Stammzellen entnommen, gezüchtet und mithilfe einer neuen Technologie miteinander kombiniert. Dadurch waren sie in der Lage, die unterschiedlichen Fasern für Muskeln, Fett und Blutgefäße zu züchten. Diese ordneten sie so an, dass sie die Struktur von Wagyu-Rindfleisch nachbilden.

Deutlicher Unterschied zu bisherigem Laborfleisch

Das Produktionsverfahren unterscheidet sich deutlich von bisherigen Laborfleischansätzen. Bislang hat sich die Forschung in diesem Bereich vornehmlich auf die Produktion von Hackfleisch konzentriert, das aus einfachen Muskelfasern besteht. Der Einsatz unterschiedlicher Fasertypen könnte laut den japanischen Wissenschaftlern die Qualität und die Vielfalt von Laborfleisch stark vorantreiben.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Um das Steak zu gestalten, bedienten sich die Forscher einer Produktionstechnik, die der von Kintaro-ame-Bonbons ähnelt. Dabei handelt es sich um japanische Bonbons mit aufwendigen Mustern oder Motiven. Die werden zunächst in Form einer langen Röhre produziert und anschließend in Scheiben geschnitten. Mit diesem Prinzip sei es möglich gewesen, komplexe Fleischstrukturen nachzubilden und die Masse anschließend in Steakform zu bringen, erklärt das Team.

ELEGOO MARS UV LCD 3D Drucker mit 3,5 Zoll Smart Farbtouchscreen Offline-Drucken Druckbereich von 115 x 65 x 150 mm (Schwarz)

Die Forscher gehen davon aus, dass sich mit dieser Produktionsmethode viele komplexe Arten von Fleisch nachbilden lassen. Zudem könne man mit einer Verfeinerung der Technologie gezielt Anpassungen an Muskel- und Fettgehalt vornehmen, um Geschmack und Nährwert an Kundenwünsche anzupassen. Unklar bleibt indes, was die Produktion des Wagyu-Steaks aus dem Drucker kostet. Auch äußern sich die Wissenschaftler nicht dazu, ob sich das Produktionsverfahren zeitnah zur Marktreife weiterentwickeln lässt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dangermouse 30. Aug 2021 / Themenstart

Wenn du im Supermarkt nach vegane "Wurst" schaust kostet die auch nicht mehr als normale...

Kakiss 30. Aug 2021 / Themenstart

Hmm andere Seiten machen das wohl auch so. Ist wohl eine deutsche Angewohnheit, das...

Dino13 29. Aug 2021 / Themenstart

Das tolle am Raclette ist ja das man 3h zusammen was isst und am Ende immer noch Hunger hat.

mnementh 29. Aug 2021 / Themenstart

Im Gegenteil. Im normalen ökologischen Zyklus afrikanischer Savannen, wechseln sich bei...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /