Labor-Edelfleisch: Forscher präsentieren Wagyu-Steak aus dem 3D-Drucker

Japanischen Forschern ist es gelungen, auf Basis gezüchteter Stammzellen ein vollwertiges Wagyu-Steak mit dem 3D-Drucker herzustellen.

Artikel veröffentlicht am , Manuel Bauer
Aktuelle Forschungsergebnisse aus Japan könnten Wagyu-Rindern künftig viel Leid ersparen.
Aktuelle Forschungsergebnisse aus Japan könnten Wagyu-Rindern künftig viel Leid ersparen. (Bild: MARTIN BUREAU via Getty Images)

Wissenschaftler der Universität Osaka haben das erste Wagyu-Steak aus dem 3D-Drucker produziert. Das Ausgangsmaterial besteht aus Stammzellen, die sie einem Wagyu-Rind entnommen und im Labor gezüchtet haben. Für das Steak musste also kein Tier sterben.

Stellenmarkt
  1. Network Security Architect (m/w/d)
    CLAAS KGaA mbH, Harsewinkel
  2. Spezialist Tarifimplementierung (m/w/d)
    Allianz Deutschland AG, Unterföhring
Detailsuche

Das Fleisch des japanischen Wagyu-Rinds gilt aufgrund seiner starken Marmorierung als Delikatesse und ist sehr teuer. Seine auffällige Struktur entsteht durch eine besonders hohe Zahl an sichtbaren Schichten von intramuskulärem Fett. Die wiederum prägen den Geschmack und die Textur.

Um ein Wagyu-Steak authentisch nachzubilden, haben die Wissenschaftler laut offizieller Pressemeldung zwei Arten von Stammzellen entnommen, gezüchtet und mithilfe einer neuen Technologie miteinander kombiniert. Dadurch waren sie in der Lage, die unterschiedlichen Fasern für Muskeln, Fett und Blutgefäße zu züchten. Diese ordneten sie so an, dass sie die Struktur von Wagyu-Rindfleisch nachbilden.

Deutlicher Unterschied zu bisherigem Laborfleisch

Das Produktionsverfahren unterscheidet sich deutlich von bisherigen Laborfleischansätzen. Bislang hat sich die Forschung in diesem Bereich vornehmlich auf die Produktion von Hackfleisch konzentriert, das aus einfachen Muskelfasern besteht. Der Einsatz unterschiedlicher Fasertypen könnte laut den japanischen Wissenschaftlern die Qualität und die Vielfalt von Laborfleisch stark vorantreiben.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    21.-23.11.2022, Virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    05.-07.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Um das Steak zu gestalten, bedienten sich die Forscher einer Produktionstechnik, die der von Kintaro-ame-Bonbons ähnelt. Dabei handelt es sich um japanische Bonbons mit aufwendigen Mustern oder Motiven. Die werden zunächst in Form einer langen Röhre produziert und anschließend in Scheiben geschnitten. Mit diesem Prinzip sei es möglich gewesen, komplexe Fleischstrukturen nachzubilden und die Masse anschließend in Steakform zu bringen, erklärt das Team.

ELEGOO MARS UV LCD 3D Drucker mit 3,5 Zoll Smart Farbtouchscreen Offline-Drucken Druckbereich von 115 x 65 x 150 mm (Schwarz)

Die Forscher gehen davon aus, dass sich mit dieser Produktionsmethode viele komplexe Arten von Fleisch nachbilden lassen. Zudem könne man mit einer Verfeinerung der Technologie gezielt Anpassungen an Muskel- und Fettgehalt vornehmen, um Geschmack und Nährwert an Kundenwünsche anzupassen. Unklar bleibt indes, was die Produktion des Wagyu-Steaks aus dem Drucker kostet. Auch äußern sich die Wissenschaftler nicht dazu, ob sich das Produktionsverfahren zeitnah zur Marktreife weiterentwickeln lässt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dangermouse 30. Aug 2021

Wenn du im Supermarkt nach vegane "Wurst" schaust kostet die auch nicht mehr als normale...

Kakiss 30. Aug 2021

Hmm andere Seiten machen das wohl auch so. Ist wohl eine deutsche Angewohnheit, das...

Dino13 29. Aug 2021

Das tolle am Raclette ist ja das man 3h zusammen was isst und am Ende immer noch Hunger hat.

mnementh 29. Aug 2021

Im Gegenteil. Im normalen ökologischen Zyklus afrikanischer Savannen, wechseln sich bei...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudsparte Stackit
"Kubernetes ist nicht das Endgame"

Doch nicht Kubernetes? Dominik Kress von Stackit betitelt so einen Vortrag - und eröffnet damit die Frage, ob man Kubernetes dort vielleicht gar nicht mag.
Ein Bericht von Boris Mayer

Cloudsparte Stackit: Kubernetes ist nicht das Endgame
Artikel
  1. Einsparverordnungen: So sollen Verwaltung, Bürger und Firmen Energie sparen
    Einsparverordnungen
    So sollen Verwaltung, Bürger und Firmen Energie sparen

    Reduzierte Raumtemperaturen und ungeheizte Swimmingpools: Die Regierung fordert eine "nationale Kraftanstrengung" wegen des Gasmangels.

  2. Geheimgespräche: Apple wollte angeblich Anteil an Facebooks Werbeeinnahmen
    Geheimgespräche
    Apple wollte angeblich Anteil an Facebooks Werbeeinnahmen

    Apples höherer Datenschutz macht Facebook inzwischen das Leben schwer. Zuvor soll es geheime Gespräche über eine Umsatzbeteiligung gegeben haben.

  3. Bildverkleinern in C#: Eine Windows-App zur Verkleinerung von Bilddateien
    Bildverkleinern in C#
    Eine Windows-App zur Verkleinerung von Bilddateien

    Wir zeigen mit Visual Studio, wie Drag-&-Drop funktioniert, klären, ob unter Windows runde Fenster möglich sind, und prüfen, wie aufwendig eine mehrsprachige Bedienungsoberfläche ist (ziemlich).
    Eine Anleitung von Michael Bröde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur bis 9:59 Uhr: Best of Gamesplanet Summer Sale • MindStar (AMD Ryzen 7 5800X3D 455€, MSI RTX 3070 599€) • Lego Star Wars Neuheiten • LG 38" Curved UWQHD+, 144 Hz günstig wie nie: 933,35€ • BenQ Mobiuz 32" Curved UWQHD 144 Hz 499€ • Bester Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /