Abo
  • IT-Karriere:

Labo VR: Nintendo Switch bekommt Virtual Reality aus Pappe

Die Nintendo Switch erhält ein VR-Headset aus Pappe zum Selbstzusammenstecken. Mit diesem Labo-Kit können Anwender in die Haut eines Elefanten schlüpfen oder als Vogel abheben.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Labo-VR-Headset für die Nintendo Switch
Das Labo-VR-Headset für die Nintendo Switch (Bild: Nintendo)

Schon seit dem Start der Nintendo Switch im Frühjahr 2017 gibt es Gerüchte, dass der Hersteller ein eigenes Headset für Virtual-Reality-Anwendungen veröffentlichen möchte. Nun wurde es offiziell angekündigt - aber ganz anders als erwartet. Die VR-Brille erscheint als weiteres Bastelkit innerhalb der Labo-Reihe und ist, wie die schon erhältlichen Pakete, als Mischung aus faltbarer Pappe und der Hardware der Switch konzipiert.

Stellenmarkt
  1. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)
  2. Publicis Pixelpark Köln, Köln

Für grundlegende VR-Funktionen müssen sich Anwender ein Starter Kit kaufen, mit dem sie aus Pappe und Plastik zusammen mit dem mobilen Teil der Switch ein mehr oder weniger klassisches Headset basteln können. Eine sonderlich gute Bildqualität sollte allerdings niemand erwarten: Die Linsen sind aus Kunststoff, pro Auge beträgt die Auflösung theoretisch gerade mal 640 x 720 Pixel - da vermutlich Teile des Bildschirms verdeckt werden, dürfte es tatsächlich eher etwas weniger sein.

Zusätzlich befindet sich im Starter Kit ein Bastelbogen für einen Blaster, also eine Art VR-Kanone. Außerdem gibt es zwei Erweiterungen, mit denen Anwender einen VR-Elefantenrüssel falten können, sowie ähnlich aufgebaute Bögen für einen Vogel, eine Kamera und ein Windpedal - was Letzteres genau sein soll und was man damit machen kann, bleibt vorerst das Geheimnis von Nintendo. Wie immer bei Labo gibt es für die Gegenstände auch Software, also eine interaktive Bastelanleitung und Spiele. Bislang liegen dazu keine weiteren Informationen vor.

Die VR-Bastelbögen sollen am 12. April 2019 weltweit erscheinen. Nintendo Deutschland hat noch keine Preise genannt, aber in den USA soll das Starter Kit rund 40 US-Dollar kosten, die Erweiterungen sind für jeweils 20 US-Dollar zu haben. Wahlweise gibt es eine Komplettpackung für rund 80 US-Dollar. In Europa dürften die Preise in ähnlichen Regionen liegen. Nach Angaben von Nintendo ist der VR-Modus für Kinder ab sieben Jahren geeignet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Seagate Backup Plus Hub 8 TB für 149,00€, Toshiba 240-GB-SSD für 29,00€, Sandisk...
  2. 135,00€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. The Elder Scrolls Online: Elsweyr für 15,99€, Diablo 3 Battlechest für 17,49€, Iratus...
  4. 99,00€

TarikVaineTree 08. Mär 2019

Die Switch selbst nicht, aber die Joy-Cons haben halt Gyro-Sensoren (die ziemlich...

Hotohori 07. Mär 2019

Geht mir genauso, nichts davon gehört. Aber das muss ja nichts heißen.


Folgen Sie uns
       


Wolfenstein Youngblood angespielt

Zwillinge im Kampf gegen das Böse: Im Actionspiel Wolfenstein Youngblood müssen sich Jess und Soph Blazkowicz mit dem Regime anlegen.

Wolfenstein Youngblood angespielt Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

    •  /