• IT-Karriere:
  • Services:

Labo: Nintendo schickt Link und Mario in die virtuelle Realität

Derart hochkarätige Spiele würden jedem VR-Headset guttun: Nintendo will für das Virtual-Reality-Kit von Labo spezielle Modi für Super Mario Odyssey und das letzte The Legend of Zelda veröffentlichen - vor allem beim Abenteuer von Link klingt das interessant.

Artikel veröffentlicht am ,
Super Mario Odyssey auf der VR-Labo
Super Mario Odyssey auf der VR-Labo (Bild: Nintendo)

Am 12. April 2019 will Nintendo das Virtual-Reality-Kit seiner Bastel-Pappe-Zubehörreihe Labo veröffentlichen. Ein paar Tage später möchte der Hersteller dann kostenlose Updates anbieten, mit denen die beiden für die Switch erhältlichen Spiele Super Mario Odyssey und The Legend of Zelda: Breath of the Wild spezielle VR-Modi erhalten.

Stellenmarkt
  1. Landratsamt Reutlingen, Reutlingen bei Stuttgart
  2. Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Bonn

In beiden Titeln wird der Spieler das Geschehen nach aktuellem Informationsstand nicht aus der Ich-Sicht antreten können, sondern Mario und Link aus der Perspektive einer Außenkamera verfolgen. Den konkreten Blickwinkel dürften Kopfbewegungen festlegen. Bei Mario gibt es drei speziell für den VR-Modus angepasste Gebiete, unter anderem können Spieler am Strand herumhüpfen.

Im Falle von The Legend of Zelda gibt es keine speziellen Umgebungen, stattdessen ist das gesamte - sehr umfangreiche - Abenteuer mit der VR-Labo auf der Nase spielbar. Wer nur mal ein paar besondere Abschnitte des Königreichs Hyrule in der virtuellen Realität erkunden möchte, kann ein im regulären Modus angelegtes Savegame aufrufen. Die Updates für beide Spiele will Nintendo am 25. April 2019 veröffentlichen.

Das Labo-VR-Kit ist, wie die schon erhältlichen Pakete, als Mischung aus faltbarer Pappe und der Hardware der Switch konzipiert. Für grundlegende VR-Funktionen müssen Anwender das Starter Kit kaufen, mit dem sie aus Pappe und Plastik zusammen mit dem mobilen Teil der Switch ihr Headset basteln können.

Eine sonderlich gute Bildqualität sollte allerdings niemand erwarten: Die Linsen sind aus Kunststoff, pro Auge beträgt die Auflösung theoretisch gerade mal 640 x 720 Pixel - da vermutlich Teile des Bildschirms verdeckt werden, dürfte es tatsächlich eher etwas weniger sein. Für das Starter Kit gibt es Erweiterungen, etwa eine Art VR-Elefantenrüssel mitsamt einem dazu passenden Begleitspiel.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. gratis (bis 22.04.)
  2. 8,99€
  3. 8,75€

Planet 08. Apr 2019

Dein Ironiedetektor hat leider versagt. ;) Meine Aussage im Klartext ist: Sony hat mit...

HierIch 05. Apr 2019

zelda-mario-vr-nintendo-labo-switch


Folgen Sie uns
       


Knights of the Old Republic (2003) - Golem retro_

Diverse Auszeichnungen zum Spiel des Jahres, hohe Verkaufszahlen und Begeisterung nicht nur unter reinen Star-Wars-Anhängern - wir spielen Kotor im Golem retro_.

Knights of the Old Republic (2003) - Golem retro_ Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /