Lab126: Amazon entlässt in seiner Hardwaresparte

Nach dem Misserfolg seines Smartphones entlässt Amazon Entwickler in seinem geheimnisvollen Lab126. Dies sind die ersten Entlassungen in dem Bereich.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazons Fire Phone
Amazons Fire Phone (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Amazon entlässt erstmals Dutzende Entwickler in seiner Hardwaresparte Lab126. Das berichtet das Wall Street Journal aus informierten Kreisen. Betroffen sind Beschäftigte, die an dem Fire Phone gearbeitet haben. Die Entlassungen in den vergangenen Wochen sind Folge des Misserfolgs des Smartphones.

Stellenmarkt
  1. IT-Administratoren mit Schwerpunkt Elektronische Akte (w/m/d)
    IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
  2. Senior Service Manager Netzwerk WAN (m/w/d)
    BWI GmbH, Nürnberg, München, Rheinbach, deutschlandweit
Detailsuche

Dies sind die ersten Entlassungen in der elfjährigen Geschichte des Lab126. Insgesamt arbeiten 3.000 Personen in dem Entwicklungszentrum. Die genaue Anzahl der Entlassungen ist wegen Geheimhaltungsvereinbarungen, die die Beschäftigten unterzeichnen müssen, nicht bekannt.

Amazon hat zudem Planungen für ein größeres Tablet im Lab126 gestoppt und den Bereich umstrukturiert: Zwei Hardwarebereiche wurden zusammengelegt. Im August wechselte Jon McCormack, Chief Technology Officer im Lab126 für den Bereich Devices, zu Google.

Amazon hat den Bericht nicht kommentiert.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.07.2022, virtuell
  2. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Üblicherweise reinvestiert Amazon fast seine gesamten Erlöse in den Bau neuer Rechenzentren, Versandcenter sowie in Filmrechte für seine Amazon-Prime-Kunden und Eigenproduktionen. Im Juli 2015 sprach der Finanzchef des Konzerns erstmals über Ausgabenkontrollen. Der weltgrößte Onlinehändler hatte überraschend in seinem zweiten Quartal einen Gewinn von 92 Millionen US-Dollar (19 Cent pro Aktie) erwirtschaftet.

Amazon gründete das Lab126 im Jahr 2004 unter der Führung von Palm Computings Vice President Gregg Zehr im kalifornischen Sunnyvale. Die 1 und 26 im Namen stehen für A bis Z im Alphabet. Dort wurden erfolgreiche Produkte wie der Kindle-E-Book-Reader, das Fire TV und das Fire Tablet geschaffen. Insgesamt kamen aus dem Entwicklungszentrum über ein Dutzend Produkte. Die Geräte sind meist darauf zugeschnitten, die Nutzung der Amazon-Dienste und -Angebote zu steigern, was einige Entwickler unzufrieden macht, weil sie dies als Einschränkung empfinden. In Arbeit ist noch der Küchencomputer mit dem Arbeitstitel Kabinet, der Spracherkennung beherrscht und Bestellungen im Amazon-Shop annehmen kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Carsten W 30. Aug 2015

"Üblicherweise reinvestiert Amazon fast seine gesamten Erlöse in den Bau neuer...

backdoor.trojan 27. Aug 2015

Ich habe sogar ein wenig überlegt das Fire Phone zu nehmen. Die Hardware ist wirklich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Erdbeben und Vulkanausbrüche
Glasfaserkabel als Frühwarnsystem

Seismografen registrieren Bodenbewegungen, Glasfasern können das aber besser. Forscher hoffen, mit ihnen Erdbeben und Vulkanausbrüche besser vorhersagen zu können.
Ein Bericht von Werner Pluta

Erdbeben und Vulkanausbrüche: Glasfaserkabel als Frühwarnsystem
Artikel
  1. Visual Studio Code im Web mit Gitpod: Ein Gewinn für jede Tool-Sammlung
    Visual Studio Code im Web mit Gitpod
    Ein Gewinn für jede Tool-Sammlung

    Helferlein Der Code-Editor Visual Studio Code erobert den Browser und die Remote-Arbeit - und das Kieler Unternehmen Gitpod ist mit seiner Lösung ganz vorne mit dabei.
    Von Kristof Zerbe

  2. Nachhaltigkeit: Polestar baut Design-Baumhaus
    Nachhaltigkeit
    Polestar baut Design-Baumhaus

    Das schicke Baumhaus soll zu nachhaltigem Reisen anregen.

  3. Wissenschaft: LHC hat drei neue exotische Teilchen entdeckt
    Wissenschaft
    LHC hat drei neue exotische Teilchen entdeckt

    Der sogenannte Teilchenzoo der Physik ist noch größer geworden. Die Wissenschaft hofft auf Bestätigung der Modelle zu deren internen Aufbau.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • HP HyperX Gaming-Headset -40% • Corsair Wakü 234,90€ • Samsung Galaxy S20 128GB -36% • Audible -70% • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 948€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • CM 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ [Werbung]
    •  /