Abo
  • Services:

Lab126: Amazon entlässt in seiner Hardwaresparte

Nach dem Misserfolg seines Smartphones entlässt Amazon Entwickler in seinem geheimnisvollen Lab126. Dies sind die ersten Entlassungen in dem Bereich.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazons Fire Phone
Amazons Fire Phone (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Amazon entlässt erstmals Dutzende Entwickler in seiner Hardwaresparte Lab126. Das berichtet das Wall Street Journal aus informierten Kreisen. Betroffen sind Beschäftigte, die an dem Fire Phone gearbeitet haben. Die Entlassungen in den vergangenen Wochen sind Folge des Misserfolgs des Smartphones.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg, Altenholz bei Kiel
  2. Tomra Systems GmbH, Langenfeld

Dies sind die ersten Entlassungen in der elfjährigen Geschichte des Lab126. Insgesamt arbeiten 3.000 Personen in dem Entwicklungszentrum. Die genaue Anzahl der Entlassungen ist wegen Geheimhaltungsvereinbarungen, die die Beschäftigten unterzeichnen müssen, nicht bekannt.

Amazon hat zudem Planungen für ein größeres Tablet im Lab126 gestoppt und den Bereich umstrukturiert: Zwei Hardwarebereiche wurden zusammengelegt. Im August wechselte Jon McCormack, Chief Technology Officer im Lab126 für den Bereich Devices, zu Google.

Amazon hat den Bericht nicht kommentiert.

Üblicherweise reinvestiert Amazon fast seine gesamten Erlöse in den Bau neuer Rechenzentren, Versandcenter sowie in Filmrechte für seine Amazon-Prime-Kunden und Eigenproduktionen. Im Juli 2015 sprach der Finanzchef des Konzerns erstmals über Ausgabenkontrollen. Der weltgrößte Onlinehändler hatte überraschend in seinem zweiten Quartal einen Gewinn von 92 Millionen US-Dollar (19 Cent pro Aktie) erwirtschaftet.

Amazon gründete das Lab126 im Jahr 2004 unter der Führung von Palm Computings Vice President Gregg Zehr im kalifornischen Sunnyvale. Die 1 und 26 im Namen stehen für A bis Z im Alphabet. Dort wurden erfolgreiche Produkte wie der Kindle-E-Book-Reader, das Fire TV und das Fire Tablet geschaffen. Insgesamt kamen aus dem Entwicklungszentrum über ein Dutzend Produkte. Die Geräte sind meist darauf zugeschnitten, die Nutzung der Amazon-Dienste und -Angebote zu steigern, was einige Entwickler unzufrieden macht, weil sie dies als Einschränkung empfinden. In Arbeit ist noch der Küchencomputer mit dem Arbeitstitel Kabinet, der Spracherkennung beherrscht und Bestellungen im Amazon-Shop annehmen kann.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,99€
  2. 5,55€
  3. 7,42€
  4. 359,99€ (Vergleichspreis ab 437,83€)

Carsten W 30. Aug 2015

"Üblicherweise reinvestiert Amazon fast seine gesamten Erlöse in den Bau neuer...

backdoor.trojan 27. Aug 2015

Ich habe sogar ein wenig überlegt das Fire Phone zu nehmen. Die Hardware ist wirklich...


Folgen Sie uns
       


Cryorig Taku - Test

Das Cryorig Taku ist ein ungewöhnliches Desktop-Gehäuse, bei dem die Montage leider fummelig ausfällt.

Cryorig Taku - Test Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /