• IT-Karriere:
  • Services:

LAA: Nokia und T-Mobile erreichen 1,3 GBit/s mit LTE

Nokia und T-Mobile US haben 1,3 GBit/s aus LTE herausgeholt. Das gelang im Testlabor mit Licensed Assisted Access (LAA) und Carrier Aggregation.

Artikel veröffentlicht am ,
Nokia Netzwerkausrüstung
Nokia Netzwerkausrüstung (Bild: Nokia)

Nokia und T-Mobile erreichen Download-Datenübertragungsraten von 1,3 GBit/s mit kommerziell verfügbarer Nokia-Technik mit Licensed Assisted Access (LAA). Das gab Nokia am 23. Februar 2018 bekannt. Dies ist laut Nokia die erste Anwendung der Airscale-Plattform von Nokia zur Unterstützung der LAA-Übertragung.

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt
  2. Medion AG, Essen

LAA soll die LTE-Nutzung in großen Räumen verbessern. Die Technik richtet sich an Picozellen, kleine Mobilfunkzellen mit niedriger Sendeleistung, die in großen Gebäuden wie Flughäfen benutzt werden können. Dabei wird das Listen-Before-Talk-Protokoll (LBT) eingesetzt, das die Koexistenz mit Wi-Fi-Geräten im 5-GHz-Frequenzband sichern soll. Bei diesem Mechanismus wartet ein Sender zunächst darauf, dass andere Sender ihre Übertragung beenden, um diese nicht zu stören.

Höhere Datenraten in großen Räumen

Nokia nutzt die Technologie für den Einsatz von Kleinzellen und bei der Entwicklung von Netzwerkinfrastrukturen für 5G.

Neville Ray, Chief Technology Officer bei T-Mobile US, sagte: "Wir arbeiten daran, kleine Zellen zu implementieren, die LAA unterstützen, und bauen dabei auf den LTE-Advanced-Funktionen auf, die wir im ganzen Land implementiert haben."

Bei den Tests, die im T-Mobile-Labor in Bellevue im US-Bundesstaat Washington durchgeführt wurden, wurde die Nokia Airscale Micro RRH mit einem Airscale-Systemmodul verbunden. Die Datenübertragungsrate von 1,3 GBit/s wurde erreicht durch Aggregation von LTE-Trägern im lizenzierten und nicht lizenzierten Spektrum unter Verwendung von fünffacher Carrier Aggregation, 256QAM, 4x4 MIMO und LAA auf 14 Antennenschichten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute Logitech G635 Lyghtsync Gaming Headset für 75,00€ statt 132,99€ im Vergleich)
  2. (aktuell u. a. Asus XG248Q LED-Monitor 389,00€ (Bestpreis!), Emtec SSD 120 GB 15,79€, Xiaomi...
  3. (u.a. Samsung Galaxy Tab A für 195,00€, Huawei MediaPad M5 Lite für 189,00€, Lenovo Tab E10...

Anonymer Nutzer 25. Feb 2018

1. sollte man sich an solch einer Diskussion am besten nicht beteiligen, wenn man nicht...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

    •  /