La Défense: Experiment mit autonomen Kleinbussen in Paris gescheitert

Während in Berlin der Test selbstfahrender Busse ausgedehnt wird, gibt ein Betreiber in Paris sein Experiment auf. Nach zwei Jahren waren die Fortschritte zu gering.

Artikel veröffentlicht am ,
Die autonomen Kleinbusse von Navya
Die autonomen Kleinbusse von Navya (Bild: parisladefense.com)

In der französischen Hauptstadt Paris ist ein Test selbstfahrender Kleinbusse erfolglos beendet worden. "Zum Abschluss des Versuchs ist die Gesamtbilanz nicht zufriedenstellend ausgefallen", teilte die Verwaltung der Bürostadt La Défense im Juli 2019 mit (PDF). Von Juli 2017 bis Mai 2019 waren die Busses des französischen Herstellers Navya auf dem Gelände unterwegs. Die technischen Fortschritte waren im Testverlauf zu gering, um einen Betrieb ohne menschliche Kontrollperson zu gewährleisten.

Stellenmarkt
  1. Projektleiter*in Digitalisierung
    Universitätsstadt MARBURG, Marburg
  2. Mitarbeiter (m/w/d) Strategischer Einkauf IT Dienstleistungen
    W&W Service GmbH, Ludwigsburg
Detailsuche

An dem Versuch waren neben der Quartiersverwaltung und Navya noch die Verkehrsgesellschaft Ile-de-France Mobilités und das Transportunternehmen Keolis beteiligt. Der Hersteller Navya ist auch an zahlreichen Testprojekten in Deutschland beteiligt, unter anderem am Berliner Klinikum Charité und in Mainz. Zuletzt hatte der Wiener Verkehrsbetrieb seinen Test mit Navya-Bussen gestoppt, weil es einen Unfall mit einer Fußgängerin gegeben hatte.

Der Mitteilung von Paris La Défense zufolge gab in der knapp zweijährigen Testphase zwar keine Unfälle. Im Dezember 2017 habe es jedoch einen "technischen Vorfall" gegeben, der zu einer sechsmonatigen Zwangspause geführt habe, erklärte die Verwaltung. Im ersten Halbjahr hätten rund 30.000 Personen den Bus genutzt. Von diesen seien 97 Prozent mit dem Angebot zufrieden gewesen. 88 Prozent hätten angegeben, es wieder zu nutzen. Von Juni 2018 bis Mai 2019 seien rund 12.000 Fahrgäste transportiert worden.

Als Grund für das Scheitern werden unter anderem Schwierigkeiten mit der Mobilfunkverbindung wegen der zahlreichen Hochhäuser und sowie die schnelle Veränderung der Umgebung durch Veranstaltungen wie den Weihnachtsmarkt oder Food Trucks genannt. Problematisch sei auch die Vielzahl der Verkehrsteilnehmer auf dem Gebiet gewesen, in dem Fußgänger, Fahrradfahrer, Rollerfahrer und Servicefahrzeuge unterwegs seien.

Golem Akademie
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    4. März 2022, Virtuell
  2. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Aus diesen Gründen sei das Fahrzeug nicht in der Lage gewesen, sich auf die Änderungen in der Umgebung einzustellen. Daher sei ein Wechsel in die "volle Autonomie" nicht möglich gewesen. Zu guter Letzt habe die Fahrtgeschwindigkeit nicht gesteigert werden können, um einen attraktiven Dienst anzubieten. Daher werde das Experiment nicht weiter fortgesetzt.

Anders als in Paris dehnen die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) ihren Test mit autonomen Kleinbussen in der Hauptstadt aus. Eine neue Linie auf öffentlichen Straßen werde noch in diesem Sommer im Bezirk Reinickendorf gestartet, berichtete die Berliner Zeitung. Allerdings sollen die Busse dabei nicht von Navya, sondern von Easymile stammen. Dessen Kleinbus EZ10 ist ebenfalls an zahlreichen Testprojekten zum autonomen Nahverkehr beteiligt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


non_sense 07. Aug 2019

Bahnsteigtüren sind für den autonomen Betrieb gar nicht notwendig. Siehe U2 und U3 in...

norbertgriese 06. Aug 2019

Die öffentlichen Verkehrsbetriebe unternehmen wenig in Richtung autonom. Uber und Lyft...

chefin 06. Aug 2019

Ich bin mit dem Taxi und seinem Service zufrieden, aber ich fahre deswegen nicht täglich...

chefin 06. Aug 2019

Entweder aus 100kg Metall zusammenschweissen um es Vandalismussicher zu machen oder...

PerilOS 06. Aug 2019

Keine Ahnung in welchem Deutschland du Auto fährst.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Streaming: Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung
    Streaming
    Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung

    Die Steuerung von Youtube auf einem Chromecast soll mit einer neuen Funktion deutlich komfortabler werden.

  2. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

  3. Google: Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones
    Google
    Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones

    Wer Google Assistant am Kopfhörer benutzen will, ist künftig auf ein Android-Gerät angewiesen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /