Abo
  • IT-Karriere:

La Défense: Experiment mit autonomen Kleinbussen in Paris gescheitert

Während in Berlin der Test selbstfahrender Busse ausgedehnt wird, gibt ein Betreiber in Paris sein Experiment auf. Nach zwei Jahren waren die Fortschritte zu gering.

Artikel veröffentlicht am ,
Die autonomen Kleinbusse von Navya
Die autonomen Kleinbusse von Navya (Bild: parisladefense.com)

In der französischen Hauptstadt Paris ist ein Test selbstfahrender Kleinbusse erfolglos beendet worden. "Zum Abschluss des Versuchs ist die Gesamtbilanz nicht zufriedenstellend ausgefallen", teilte die Verwaltung der Bürostadt La Défense im Juli 2019 mit (PDF). Von Juli 2017 bis Mai 2019 waren die Busses des französischen Herstellers Navya auf dem Gelände unterwegs. Die technischen Fortschritte waren im Testverlauf zu gering, um einen Betrieb ohne menschliche Kontrollperson zu gewährleisten.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig
  2. MorphoSys AG, Planegg Raum München

An dem Versuch waren neben der Quartiersverwaltung und Navya noch die Verkehrsgesellschaft Ile-de-France Mobilités und das Transportunternehmen Keolis beteiligt. Der Hersteller Navya ist auch an zahlreichen Testprojekten in Deutschland beteiligt, unter anderem am Berliner Klinikum Charité und in Mainz. Zuletzt hatte der Wiener Verkehrsbetrieb seinen Test mit Navya-Bussen gestoppt, weil es einen Unfall mit einer Fußgängerin gegeben hatte.

Der Mitteilung von Paris La Défense zufolge gab in der knapp zweijährigen Testphase zwar keine Unfälle. Im Dezember 2017 habe es jedoch einen "technischen Vorfall" gegeben, der zu einer sechsmonatigen Zwangspause geführt habe, erklärte die Verwaltung. Im ersten Halbjahr hätten rund 30.000 Personen den Bus genutzt. Von diesen seien 97 Prozent mit dem Angebot zufrieden gewesen. 88 Prozent hätten angegeben, es wieder zu nutzen. Von Juni 2018 bis Mai 2019 seien rund 12.000 Fahrgäste transportiert worden.

Als Grund für das Scheitern werden unter anderem Schwierigkeiten mit der Mobilfunkverbindung wegen der zahlreichen Hochhäuser und sowie die schnelle Veränderung der Umgebung durch Veranstaltungen wie den Weihnachtsmarkt oder Food Trucks genannt. Problematisch sei auch die Vielzahl der Verkehrsteilnehmer auf dem Gebiet gewesen, in dem Fußgänger, Fahrradfahrer, Rollerfahrer und Servicefahrzeuge unterwegs seien.

Aus diesen Gründen sei das Fahrzeug nicht in der Lage gewesen, sich auf die Änderungen in der Umgebung einzustellen. Daher sei ein Wechsel in die "volle Autonomie" nicht möglich gewesen. Zu guter Letzt habe die Fahrtgeschwindigkeit nicht gesteigert werden können, um einen attraktiven Dienst anzubieten. Daher werde das Experiment nicht weiter fortgesetzt.

Anders als in Paris dehnen die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) ihren Test mit autonomen Kleinbussen in der Hauptstadt aus. Eine neue Linie auf öffentlichen Straßen werde noch in diesem Sommer im Bezirk Reinickendorf gestartet, berichtete die Berliner Zeitung. Allerdings sollen die Busse dabei nicht von Navya, sondern von Easymile stammen. Dessen Kleinbus EZ10 ist ebenfalls an zahlreichen Testprojekten zum autonomen Nahverkehr beteiligt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 337,00€
  2. 69,99€ (Release am 25. Oktober)
  3. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  4. (aktuell u. a. Corsair Glaive RGB Gaming-Maus für 32,99€, Microsoft Office 365 Home 1 Jahr für...

non_sense 07. Aug 2019

Bahnsteigtüren sind für den autonomen Betrieb gar nicht notwendig. Siehe U2 und U3 in...

norbertgriese 06. Aug 2019

Die öffentlichen Verkehrsbetriebe unternehmen wenig in Richtung autonom. Uber und Lyft...

chefin 06. Aug 2019

Ich bin mit dem Taxi und seinem Service zufrieden, aber ich fahre deswegen nicht täglich...

chefin 06. Aug 2019

Entweder aus 100kg Metall zusammenschweissen um es Vandalismussicher zu machen oder...

PerilOS 06. Aug 2019

Keine Ahnung in welchem Deutschland du Auto fährst.


Folgen Sie uns
       


Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test

Der Samsung CRG9 ist nicht nur durch sein 32:9-Format beeindruckend. Auch die hohe Bildfrequenz und sehr gute Helligkeit ermöglichen ein sehr immersives Gaming und viel Platz für Multitasking.

Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test Video aufrufen
WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

    •  /