• IT-Karriere:
  • Services:

La Défense: Experiment mit autonomen Kleinbussen in Paris gescheitert

Während in Berlin der Test selbstfahrender Busse ausgedehnt wird, gibt ein Betreiber in Paris sein Experiment auf. Nach zwei Jahren waren die Fortschritte zu gering.

Artikel veröffentlicht am ,
Die autonomen Kleinbusse von Navya
Die autonomen Kleinbusse von Navya (Bild: parisladefense.com)

In der französischen Hauptstadt Paris ist ein Test selbstfahrender Kleinbusse erfolglos beendet worden. "Zum Abschluss des Versuchs ist die Gesamtbilanz nicht zufriedenstellend ausgefallen", teilte die Verwaltung der Bürostadt La Défense im Juli 2019 mit (PDF). Von Juli 2017 bis Mai 2019 waren die Busses des französischen Herstellers Navya auf dem Gelände unterwegs. Die technischen Fortschritte waren im Testverlauf zu gering, um einen Betrieb ohne menschliche Kontrollperson zu gewährleisten.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Frankfurt
  2. INSYS MICROELECTRONICS GmbH, Regensburg

An dem Versuch waren neben der Quartiersverwaltung und Navya noch die Verkehrsgesellschaft Ile-de-France Mobilités und das Transportunternehmen Keolis beteiligt. Der Hersteller Navya ist auch an zahlreichen Testprojekten in Deutschland beteiligt, unter anderem am Berliner Klinikum Charité und in Mainz. Zuletzt hatte der Wiener Verkehrsbetrieb seinen Test mit Navya-Bussen gestoppt, weil es einen Unfall mit einer Fußgängerin gegeben hatte.

Der Mitteilung von Paris La Défense zufolge gab in der knapp zweijährigen Testphase zwar keine Unfälle. Im Dezember 2017 habe es jedoch einen "technischen Vorfall" gegeben, der zu einer sechsmonatigen Zwangspause geführt habe, erklärte die Verwaltung. Im ersten Halbjahr hätten rund 30.000 Personen den Bus genutzt. Von diesen seien 97 Prozent mit dem Angebot zufrieden gewesen. 88 Prozent hätten angegeben, es wieder zu nutzen. Von Juni 2018 bis Mai 2019 seien rund 12.000 Fahrgäste transportiert worden.

Als Grund für das Scheitern werden unter anderem Schwierigkeiten mit der Mobilfunkverbindung wegen der zahlreichen Hochhäuser und sowie die schnelle Veränderung der Umgebung durch Veranstaltungen wie den Weihnachtsmarkt oder Food Trucks genannt. Problematisch sei auch die Vielzahl der Verkehrsteilnehmer auf dem Gebiet gewesen, in dem Fußgänger, Fahrradfahrer, Rollerfahrer und Servicefahrzeuge unterwegs seien.

Aus diesen Gründen sei das Fahrzeug nicht in der Lage gewesen, sich auf die Änderungen in der Umgebung einzustellen. Daher sei ein Wechsel in die "volle Autonomie" nicht möglich gewesen. Zu guter Letzt habe die Fahrtgeschwindigkeit nicht gesteigert werden können, um einen attraktiven Dienst anzubieten. Daher werde das Experiment nicht weiter fortgesetzt.

Anders als in Paris dehnen die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) ihren Test mit autonomen Kleinbussen in der Hauptstadt aus. Eine neue Linie auf öffentlichen Straßen werde noch in diesem Sommer im Bezirk Reinickendorf gestartet, berichtete die Berliner Zeitung. Allerdings sollen die Busse dabei nicht von Navya, sondern von Easymile stammen. Dessen Kleinbus EZ10 ist ebenfalls an zahlreichen Testprojekten zum autonomen Nahverkehr beteiligt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  2. 1.199,00€

non_sense 07. Aug 2019

Bahnsteigtüren sind für den autonomen Betrieb gar nicht notwendig. Siehe U2 und U3 in...

norbertgriese 06. Aug 2019

Die öffentlichen Verkehrsbetriebe unternehmen wenig in Richtung autonom. Uber und Lyft...

chefin 06. Aug 2019

Ich bin mit dem Taxi und seinem Service zufrieden, aber ich fahre deswegen nicht täglich...

chefin 06. Aug 2019

Entweder aus 100kg Metall zusammenschweissen um es Vandalismussicher zu machen oder...

PerilOS 06. Aug 2019

Keine Ahnung in welchem Deutschland du Auto fährst.


Folgen Sie uns
       


Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test

Der Fire TV Cube ist mehr als ein Fire-TV-Modell. Er kann auf Zuruf gesteuert werden und wir zeigen im Video, wie gut das gelöst ist.

Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test Video aufrufen
Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

    •  /