Abo
  • IT-Karriere:

L-Mount: Sigma will Kamera mit Foveon-Vollbildsensor bauen

Sigma will eine Systemkamera mit seinem Foveon-Sensor im 35mm-Kleinbildformat bauen. Der Sensor ist bisher nur in kleineren Formaten verfügbar gewesen. Zudem will Sigma die Kamera mit Leicas L-Bajonett ausstatten.

Artikel veröffentlicht am ,
Sigmas Foveon-Sensor
Sigmas Foveon-Sensor (Bild: Sigma)

Sigma plant einen Foveon-Kleinbildsensor für seine neue Systemkamera, die mit dem L-Bajonett von Leica ausgerüstet sein wird. Auch Panasonic unterstützt das Bajonett. Damit Besitzer von Sigmas eigenen Objektiven mit SA-Bajonett nicht das Nachsehen haben, will Sigma einen Adapter für das L-Bajonett entwickeln.

Stellenmarkt
  1. i-SOLUTIONS Health GmbH, Bochum
  2. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg

Die vollformatige L-Mount-Foveon-Kamera solle im Jahr 2019 erscheinen, teilte Sigmas Chef Kazuto Yamaki DPreview mit. Sigma will auch eigene Objektive mit L-Bajonett konstruieren und parallel zur Kamera auf den Markt bringen. Das Unternehmen will keine weiteren Kameras mit dem proprietären SA-Bajonett herstellen.

Fast alle anderen Bildsensoren arbeiten mit dem Bayer-Muster, das wie ein Mosaik eine Reihe von RGB-Farbfiltern nutzt, um die Farbinformationen aufzunehmen. Das bedeutet: Jedes Pixel kann bei herkömmlichen Sensoren nur eine der drei Farben aufnehmen und nicht alle drei auf einmal. Der Foveon-Sensor nimmt alle Farben vertikal auf. Farbfilter wie bei einem Bayer-Sensor oder einen Tiefpassfilter gibt es nicht. Allerdings lässt sich argumentieren, dass der Sensoraufbau selbst dem eines Filters entspreche.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 49,70€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

snowhite 28. Sep 2018

Vielen Dank für die Informationen zur zukünftigen Vollformat-DSLM von Sigma! Also...

ad (Golem.de) 27. Sep 2018

Okay, umformuliert.


Folgen Sie uns
       


Smarte Wecker im Test

Wir haben die beiden smarten Wecker Echo Show 5 von Amazon und Smart Clock von Lenovo getestet. Das Amazon-Gerät läuft mit dem digitalen Assistanten Alexa, auf dem Lenovo-Gerät läuft der Google Assistant. Beide Geräte sind weit davon entfernt, smarte Wecker zu sein.

Smarte Wecker im Test Video aufrufen
IMHO: Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
IMHO
Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus

Die technischen Werte der beiden elektrischen Porsche Taycan-Versionen sind beeindruckend. Viele werden sie als "Tesla-Killer" bezeichnen. Doch preislich peilt Porsche damit eine extrem kleine Zielgruppe an: Ein gut ausgestatteter Turbo S kostet 214.000 Euro.
Ein IMHO von Dirk Kunde

  1. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming
  2. IMHO Valve, so geht es nicht weiter!
  3. Onlinehandel Tesla schlägt Kaufinteressenten die Ladentür vor der Nase zu

MX Series im Hands on: Logitechs edle Eingabegeräte
MX Series im Hands on
Logitechs edle Eingabegeräte

Beleuchtet, tolles Tippgefühl und kabellos, dazu eine Maus mit magnetischem Schweizer Präzisionsrad: Logitech hat neue Eingabegeräte für seine Premium-Reihe veröffentlicht - beide unterstützen USB Typ C. Golem.de konnte MX Keys und MX Master 3 unter Windows und MacOS bereits ausprobieren.
Ein Hands on von Peter Steinlechner

  1. Unifying Sicherheitsupdate für Logitech-Tastaturen umgangen
  2. Gaming Logitech bringt mechanische Tastaturen mit flachen Schaltern
  3. Logitacker Kabellose Logitech-Tastaturen leicht zu hacken

IT-Studium: Kein Abitur? Kein Problem!
IT-Studium
Kein Abitur? Kein Problem!

Martin Fricke studiert Informatik, obwohl er kein Abitur hat. Das darf er, weil Universitäten Berufserfahrung für die Zulassung anerkennen. Davon profitieren Menschen wie Unternehmen gleichermaßen.
Von Tarek Barkouni

  1. IT Welches Informatikstudium passt zu mir?
  2. Bitkom Nur jeder siebte Bewerber für IT-Jobs ist weiblich

    •  /