L Fino und L Bello: LGs L-Serie mit Kitkat neu aufgelegt

LG hat zwei neue Android-Smartphones im Mittelklassebereich vorgestellt, die in den kommenden Wochen in Deutschland verkauft werden. Die beiden Modelle L Fino und L Bello kommen beide mit Kitkat und bieten eine Reihe der Funktionen des Topmodells G3.

Artikel veröffentlicht am ,
L Fino ercheint Ende September 2014.
L Fino ercheint Ende September 2014. (Bild: LG)

LG verabschiedet sich bei der Namensgebung der neuen L-Modellreihe von den bisherigen Zahlenanhängseln - die neuen L-Modelle haben Namenszusätze: L Fino und L Bello heißen sie. Beide Modelle haben eine typische Einsteigerausstattung und erscheinen mit Android 4.4 alias Kitkat. Wie LG diese Woche versprochen hat, werden künftige LG-Smartphones und -Tablets einige der G3-Besonderheiten erhalten.

  • L Bello (Bild: LG)
  • L Bello (Bild: LG)
  • L Fino (Bild: LG)
  • L Fino (Bild: LG)
L Bello (Bild: LG)
Stellenmarkt
  1. Graduate Research Assistant (m/f/d) in the Research Group CAROLL
    Universität Passau, Passau
  2. Softwarearchitekt (m/w/d) Embedded Java
    VIVAVIS AG, Ettlingen
Detailsuche

Beide Neulinge erhalten in der Kamera-App die Funktionen Touch & Shoot, um Bilder sehr schnell aufnehmen zu können. Auch die Selfie-Cam-Funktion wird vorhanden sein, um bequem Selbstporträts aufzunehmen. Mit der Funktion "Front Camera Light" kann die Größe des Vorschaubilds auf dem Display verringert werden, um darum einen hellen weißen Rahmen zu postieren, der das Gesicht ideal ausleuchten soll. Mittels Knock Code können Klopfgesten bestimmt werden, mit denen das Gerät aus dem Standby aufgeweckt werden kann.

L Fino mit 4,5-Zoll-Display

Zur Ausstattung der neuen Modelle liegen derzeit nur unvollständige Angaben vor. Das L Fino hat einen 4,5 Zoll großen Touchscreen mit einer Auflösung von 800 x 480 Pixeln. Vorne gibt es eine VGA-Kamera, auf der Rückseite eine 8-Megapixel-Variante.

Im Smartphone befindet sich ein nicht näher spezifizierter Quad-Core-Prozessor mit einer Taktrate von 1,2 GHz. Zudem gibt es 1 GByte Arbeitsspeicher und gerade mal 4 GByte Flash-Speicher. Es ist zu hoffen, dass ein Steckplatz für Micro-SD-Karten vorhanden ist, aufgeführt ist er nicht.

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Das Smartphone wird UMTS, aber kein LTE beherrschen. Angaben zur WLAN- und Bluetooth-Ausstattung liegen nicht vor. Bekannt ist ansonsten noch, dass das Gehäuse 127,5 x 67,9 x 11,9 mm misst und ein 1.900-mAh-Akku verwendet wird. Weitere technische Daten liegen nicht vor.

L Bello hat ein 5-Zoll-Display

Ähnlich sieht es beim L Bello aus, das eine etwas bessere Ausstattung bietet. Das Modell hat einen 5 Zoll großen Touchscreen mit einer Auflösung von 854 x 480 Pixeln. Damit ergibt sich eine etwas geringere Pixeldichte als beim 4,5-Zoll-Modell. Auch hier verwendet LG einen nicht näher benannten Quad-Core-Prozessor, der mit 1,3 GHz läuft.

Der Arbeitsspeicher ist auch hier 1 GByte groß, aber es gibt immerhin 8 GByte Flash-Speicher. Aber auch für das L Bello wäre ein Steckplatz für Speicherkarten hilfreich, die technischen Daten erwähnen jedoch keinen. Im Smartphone steckt eine 8-Megapixel-Kamera mit Autofokus und vorne gibt es eine 1-Megapixel-Kamera.

Wie auch beim L Fino ist nur bekannt, dass UMTS geboten wird, aber kein LTE. Zur WLAN- und Bluetooth-Bestückung gibt es noch keine Informationen. Im L Bello befindet sich ein 2.540-mAh-Akku und das Gehäuse ist 138,2 x 70,6 x 10,7 mm groß.

Verkaufsstart in Deutschland in diesem Monat

LG will das L Fino Ende September 2014 für 180 Euro auf den Markt bringen, Anfang Oktober 2014 folgt dann das L Bello für 190 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 22. Aug 2014

Es geht nicht um die Mehrkosten, sondern um das weniger verdienen. ^^

spiderbit 21. Aug 2014

ja mein Nexus also das Vor-vorletzte hatte schon ne hoehere aufloesung als die dinger...

Himmerlarschund... 21. Aug 2014

http://seitseid.de/ Nur mal am Rande... :-)

Jasmin26 21. Aug 2014

wenn du das sagst



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik
Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen

Preise steigen in einem Jahr von Rekordtief auf Rekordhoch. Das Angebot hält mit unerwartet hoher Nachfrage nach Lithium-Ionen-Akkus nicht mit.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik: Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen
Artikel
  1. Telekom: Firmen wollen private 5G-Netze gar nicht selbst betreiben
    Telekom
    Firmen wollen private 5G-Netze "gar nicht selbst betreiben"

    Laut Telekom wollen die Firmen in Deutschland ihre über 110 5G-Campusnetze nicht selbst führen. Doch es gibt auch andere Darstellungen.

  2. Smartphone-App: Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten
    Smartphone-App
    Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten

    Mit dem großen Andrang habe das Kraftfahrt-Bundesamt nicht gerechnet. Nun ist die App kaputt. Ein Update soll es richten.

  3. Blizzard: Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected
    Blizzard
    Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected

    Besonders mächtige Ausrüstung aus Diablo 2 Resurrected wird auf Auktionsbörsen gehandelt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /