Kyndryl: IBMs aufgespaltenes Unternehmen bekommt einen neuen Namen

Die Aufspaltung von IBM nimmt weiter Form an. Nun ist der Name des neuen Konzerns bekannt: Kyndryl. Dort werden 90.000 Menschen arbeiten.

Artikel veröffentlicht am ,
Kyndryl wird das neue Unternehmen sein, welches sich von IBM abspaltet.
Kyndryl wird das neue Unternehmen sein, welches sich von IBM abspaltet. (Bild: IBM/Kyndryl)

Nachdem IBM Pläne der Aufspaltung verkündet hatte, wurde es einige Zeit lang still um den Konzern. Nun wurde allerdings das neue Unternehmen und dessen Name enthüllt: Kyndryl. Der Name setzt sich laut eigenen Aussagen aus den englischen und mit dem Buchstaben Y stilisierten Begriffen Kinship (Verwandschaft) und Tendril (Ranke) zusammen.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter*innen (m/w/d) im Prozessmanagement
    Landratsamt Reutlingen, Reutlingen
  2. Consultant (m/w/d) ÖPNV Softwarelösungen / -support
    Rhein-Main-Verkehrsverbund Servicegesellschaft mbH, Frankfurt
Detailsuche

Die neue Firma wird laut einer IBM-Pressemitteilung 90.000 Mitarbeiter des IBM-Konzerns übernehmen. Kyndryl soll als eigenständiges Unternehmen voraussichtlich Ende 2021 den Betrieb aufnehmen. Als Hauptstandort wurde die US-Metropole New York City auserkoren.

Die Aufgabe des Unternehmens wird es weiterhin sein, Infrastruktur und Hardware von Kunden zu warten, auszubauen und einzurichten. Dies fiel zuvor IBMs Infrastructure Services Business zu. Im Prinzip handelt es sich dabei, wie bereits zur Aufspaltung angedeutet, um ein sehr großes IT-Systemhaus mit eigenen Serverprodukten und Serviceleistungen.

IBM selbst wird sich auf den Ausbau des Cloud-Geschäfts sowie Red Hat und daher eher auf Software konzentrieren. Der neue CEO von Kyndryl wird Martin Schroeter sein. Er war bereits als Chief Financial Officer von 2014 bis 2017 bei IBM tätig. CEO von IBM bleibt Arvind Krishna, der 2020 die langjährige Chefin Ginni Rometty ablöste.

IBM-Kunden sollen bleiben

Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    15.–17. März 2022, Virtuell
  2. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. April 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

"Kyndryl wird eine neue, unabhängige Firma sein, die als ein Marktführer wahrgenommen wird", schreibt Schroeter in der Pressemitteilung. Laut eigenen Aussagen seien 75 der 100 Fortune-100-Unternehmen bereits Kunde beim IBM Infrastructure Services. Diese Kunden werden von Kyndryl übernommen. Existierende Kunden sollen dabei zu gleichen Konditionen von den gleichen Serviceteams betreut werden. Auch wird Kyndryl eng mit IBM zusammenarbeiten und auf Forschungsressourcen und andere Schnittpunkte zugreifen können.

Kyndryl sucht auch bereits neues Personal. Allerdings ist klar, dass die Umstrukturierung noch in einer Anfangsphase ist, denn Bewerbungsformulare führen noch immer zu IBM - inklusive altem Logo und Layout.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Pirke 14. Apr 2021

"ein nichtssagender Name ohne Beziehung zu IBM" Das war ja das Ziel, also zumindest das...

u21 14. Apr 2021

Wenn ich EIN Unternehmen aufspalte, dann habe ich danach ZWEI Unternehmen. Also kann DAS...

narsah 13. Apr 2021

Ich bin meistens auf Kundenseite und kann deine Erfahrung nicht teilen. Die meisten...

.02 Cents 13. Apr 2021

Soweit ich weiss war es noch nie Voraussetzung, dass man seine Hard- und Software auf IBM...

Eheran 13. Apr 2021

Bei Telecolumbus bleibt Müll weiterhin Müll, egal wie man ihn bezeichnet. Das würde ich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Tesla kauft Bahngleis in Brandenburg

Tesla will sein neues Werk in Grünheide besser an den öffentlichen Nahverkehr anbinden und kauft ein Schienenstück für einen eigenen Zug.

Giga Factory Berlin: Tesla kauft Bahngleis in Brandenburg
Artikel
  1. EU und Verbraucherschützer: Aufklärung zu Datenschutz bei Whatsapp gefordert
    EU und Verbraucherschützer
    Aufklärung zu Datenschutz bei Whatsapp gefordert

    Die EU-Kommission fordert Aufklärung über die Datenschutzerklärung von Whatsapp und einem Datenaustausch mit Facebook.

  2. Naomi SexyCyborg Wu: Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig
    Naomi "SexyCyborg" Wu
    Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig

    Naomi Wu wird in der Maker-Szene für ihr Fachwissen geschätzt. Youtube demonetarisiert sie aber wohl wegen ihrer Körperproportionen.

  3. Wiz Squire und Hero im Test: Smart-Home-Lampen mit ein paar Schwächen zu viel
    Wiz Squire und Hero im Test
    Smart-Home-Lampen mit ein paar Schwächen zu viel

    Eine der beiden Wiz-Lampen strahlt gleichzeitig nach oben und nach unten. Schöne Idee, doch leider klappt bei der Smart-Home-Steuerung einiges nicht.
    Ein Test von Ingo Pakalski

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13 Pro 128GB 1.041,25€ • RTX 3080 12GB 1.539€ • DXRacer Gaming-Stuhl 159€ • LG OLED 55 Zoll 1.149€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen • One Plus Nord 2 335€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Sennheiser Gaming-Headset 169,90€ [Werbung]
    •  /