KYMCO: Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur

Der taiwanische Rollerhersteller KYMCO will nicht nur einen Elektroroller auf den Markt bringen, sondern auch eine Infrastruktur mit Wechselakkus etablieren. Dazu ist ein neuer Universalakkustandard geplant, dem sich andere Hersteller anschließen können.

Artikel veröffentlicht am ,
KYMCO  Inonix
KYMCO Inonix (Bild: KYMCO)

Taiwans größte Motorrad- und Rollerfirma KYMCO will Elektroroller, ein Netz von Akkuwechselstationen sowie einen neuen Standard für universell einsetzbare und austauschbare Akkus entwickeln. Das Unternehmen präsentierte jetzt seine beiden ersten Elektroroller: Der Ionex New Many 110 EV und der Ionex Nice 100 EV sind schon mit Wechselakkus ausgerüstet.

Stellenmarkt
  1. Anwendungsbetreuer Fachverfahren elektronische Registerführung (w/m/d)
    Dataport, verschiedene Standorte
  2. Informatiker im Customer Service, 2nd & 3rd Level Support (m/w/d)
    EUROIMMUN AG, Lübeck
Detailsuche

Während der New Many 110 EV Geschwindigkeiten bis zu 60 km/h erreicht und eine Reichweite von 60 km aufweisen soll, wird der Nice 100 EV mit einer Höchstgeschwindigkeit von 45 km/h und einer ähnlichen Reichweite auf den Markt kommen. Beide Roller sind für städtische Fahrten gedacht und im europäischen Vespa-Stil gebaut

Das Besondere an KYMCOs Vorhaben ist die geplante Ladeinfrastruktur: Beide Roller sind mit herausnehmbaren Akkus ausgerüstet. Diese werden nicht gekauft, sondern gemietet, wie es auch bei einigen Elektroautos der Fall ist. Sie sollen ungefähr zehn US-Dollar im Monat kosten. Das Austauschen und das Laden der Akkus soll an KYMCO-Akkustationen stattfinden. In den Rollern ist auch ein kleinerer, fest installierter Akku integriert, der für die Notversorgung gedacht ist und von den Wechselakkus geladen wird. Unter dem Sitz können drei weitere Akkus transportiert werden. Die Kapazitäten gab KYMCO noch nicht bekannt.

Damit steht KYMCO in Konkurrenz zu Gogoro, einem weiteren taiwanischen Elektrorollerhersteller, der bereits Akkuwechselstationen für seine Elektroroller einsetzt. Die Systeme sind inkompatibel zueinander. Laut Gogoro haben in den vergangenen 3 Jahren rund 60.000 Fahrer etwa 10 Millionen Akkus an den Wechselstationen getauscht. Um mit Gogoro zu konkurrieren, geht KYMCO etwas weiter: Die KYMCO-Akkustationen sind auch mit Ladekabeln ausgerüstet, um Roller anderer Hersteller zu laden. KYMCO gab das Design seiner Akkus frei, so dass auch andere Rollerhersteller es nutzen können.

Golem Karrierewelt
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    05./06.12.2022, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    06./07.02.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die KYMCO-Elektroroller, die 2018 in den Handel kommen sollen, werden nicht die letzten Modelle bleiben. Der Hersteller kündigte an, in den nächsten drei Jahren 10 Elektromodelle in 20 Ländern auf den Markt zu bringen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


tiger46 16. Jun 2018

Die Akkugröße ist lediglich 625 Wh Dafür sind 1 - 6 Stück möglich. https://www...

bombinho 15. Jun 2018

ABS ist so eine Sache, wenn du mal etwas gefahren hast, was du wunderbar auf dem...

DooMMasteR 15. Jun 2018

Also mein 50er hat 2,1 L gebraucht und der war auf 55 km/h getuned. 3,3 L brauche ich mit...

bombinho 15. Jun 2018

Im Moment ist das eher keine gute Idee, wenn ich mir die armen Schweine anschaue, die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
El-Ali-Meteorit
Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteoriten

In einer Probe aus einem in Somalia niedergegangenen Meteoriten wurden zwei Mineralien entdeckt, die auf der Erde so bisher nicht gefunden wurden.

El-Ali-Meteorit: Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteoriten
Artikel
  1. Kraftfahrt-Bundesamt: Elektrischer Corsa sollte zur Abgasuntersuchung
    Kraftfahrt-Bundesamt
    Elektrischer Corsa sollte zur Abgasuntersuchung

    Das Kraftfahrt-Bundesamt ruft den Opel Corsa samt der Elektro-Variante zurück, weil ein Softwarefehler im Auto eine Messung verhindert.

  2. Recruiting: Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden
    Recruiting
    Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden

    Software ist objektiv und kennt keine Vorurteile, das macht Künstliche Intelligenz interessant für die Personalauswahl. Ist KI also besser als Personaler? Die Bewerber sind skeptisch und die Wissenschaft liefert keinen Beweis dafür.
    Ein Bericht von Peter Ilg

  3. Gerichtsurteil: MDR darf Facebook-Kommentare ohne Sendungsbezug löschen
    Gerichtsurteil
    MDR darf Facebook-Kommentare ohne Sendungsbezug löschen

    Öffentlich-rechtliche Sender begehen keine Zensur, wenn sie nicht strafbare Kommentare auf Facebook löschen. Manchmal sind sie eher dazu verpflichtet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Tiefstpreise: Crucial SSD 4TB 319€, Palit RTX 4080 1.499€, HTC Vive Pro 2 659€ • Alternate: Team Group SSD 512GB 29,99€, AOC Curved 27" 240 Hz 199,90€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ [Werbung]
    •  /