• IT-Karriere:
  • Services:

KWin: Serverseitige Fensterdekoration mit Wayland

Anders als oft berichtet, muss die Fensterdekoration nicht von einem Wayland-Client dargestellt werden. Deshalb soll KWin als Wayland-Compositor serverseitige Fensterdekorationen nutzen, vor allem um ein konsistentes Bild zu wahren.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine Qt-Anwendung unter Wayland
Eine Qt-Anwendung unter Wayland (Bild: Wayland)

Weston, die Referenzimplementierung eines Wayland-Compositors, nutzt clientseitige Fensterdekorationen (CSD), was wohl dazu führte, dass viele diese Funktion als obligatorisch bei der Verwendung von Wayland ansehen. Das sei aber keineswegs der Fall, wie KWin-Entwickler Martin Gräßlin in seinem Blog schreibt.

Stellenmarkt
  1. EUROBAUSTOFF Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Bad Nauheim
  2. Endress+Hauser Process Solutions (Deutschland) GmbH, Freiburg im Breisgau

Das Wayland-Protokoll lege nicht fest, ob die Fensterdekoration vom Client oder vom Server übernommen werden muss, das gelte im Übrigen auch für das X11-Protokoll. Darüber hinaus versicherte ihm Andy Nichols, der für Digia an Qt-Wayland arbeitet, dass es in Qt die Möglichkeit gibt, CSD abzuschalten. Deshalb wird Gräßlin serverseitige Dekorationen umsetzen, wenn KWin als Wayland-Compositor verwendet wird.

Einheitliches Aussehen

Zwar seien Gräßlin die aus diesem Vorgehen resultierenden Nachteile bewusst, die Vorteile überwiegen aber offensichtlich. So befürchtet er vor allem, dass CSD zu einem sehr uneinheitlichen Aussehen der Fenster führte, wie das bei Microsofts Windows zu beobachten sei. Dort würden viele Anwendungsentwickler ihr eigenes Corporate-Design umsetzen, was zu andersartigen Fensterdekorationen führt und damit zu einer sehr schlechten Nutzbarkeit.

Dass dies mit CSD auch unter Linux-Systemen zu befürchten sei, erläutert Gräßlin an einem Beispiel von der Fosdem. In einem der Vorträge wurden ein Terminal-Fenster und ein PDF-Reader unter Weston gezeigt, die unterschiedliche Dekorationen hatten. Ebenso seien die Dekorationen für Qt- Wayland sehr verschieden. Für ein einheitliches Aussehen kann also nur der Verzicht auf CSD sorgen.

Golem Akademie
  1. Advanced Python - Fortgeschrittene Programmierthemen
    3./4. Mai 2021, online
  2. PostgreSQL Fundamentals
    15.-18. Juni 2021, online
Weitere IT-Trainings

Darüber hinaus unterscheiden sich die Plasma-Arbeitsflächen Desktop, Netbook und Active aus der Perspektive von KWin nur darin, wie mit der Fensterdekoration umgegangen wird. Mit CSD wäre diese Unterscheidung fast unmöglich.

Der Entwickler Gräßlin arbeitet seit Anfang dieses Jahres hauptberuflich an dem Window-Manager KWin. In etwa einem halben Jahr soll KWin mit Qt5 funktionieren. Frühestens in einem Jahr ist damit zu rechnen, dass KWin als Wayland-Compositor eingesetzt werden kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 3.999€ (statt 4.699€)
  2. 74,99€ (Bestpreis)
  3. 249€ (Bestpreis)
  4. (u. a. HyperX Fury Black RGB DIMM 16GB DDR4-3200 Kit für 91,90€, Razer Naga Trinity Gaming-Maus...

Folgen Sie uns
       


Übersetzung mit DeepL - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie die Windows-Version des Übersetzungsprogramms DeepL funktioniert.

Übersetzung mit DeepL - Tutorial Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /