Abo
  • IT-Karriere:

KWin: KDE schmeißt alten X-Server-Code raus

Mit viel Freude und launigen Kommentaren hat KWin-Maintainer Martin Gräßlin vom X-Server abhängigen Code aus den neuen KDE-Workspaces entfernt. Ersatz steht bereits zur Verfügung.

Artikel veröffentlicht am ,
Plasma 2 unter Kubuntu im Project Neon
Plasma 2 unter Kubuntu im Project Neon (Bild: Jonathan Riddell)

Mit dem Kommentar "Stirb KScreensaver, stirb!" hat der KWin-Maintainer Martin Gräßlin den veralteten Code des KDE-Bildschirmschoners aus den Arbeitsflächen entfernt, da dieser für Plasma 2 nicht mehr benötigt wird. Das Gleiche gilt für das dazugehörige Konfigurationsmodul. Für Gräßlin werde ein Traum wahr, schreibt er.

Stellenmarkt
  1. Südzucker AG, Mannheim
  2. DIS AG, Stuttgart

Der Bildschirmschoner wurde unter anderem auch als Bildschirmsperre verwendet. Da der Code aber auf XScreensaver basiert, führte dies immer wieder zu Fehlern, bei denen der Bildschirm ohne Eingabe von Passwörtern wieder freigegeben werden konnte. Mit einer in QML implementierten Sperre existiert bereits seit über einem Jahr eine Alternative.

Darüber hinaus hat Gräßlin das KDE-Modul KRandr für die X.Org-Resize-and-Rotate-Erweiterung entfernt. Stattdessen wird ab sofort nur noch KScreen verwendet, das den Umgang mit mehreren Displays, deren Auflösung sowie Positionierung wesentlich vereinfachen soll. Als Hintergrund hat Gräßlin eine sehr kurze Fantasy-Geschichte geschrieben, in welcher der Entwickler die schnell wachsende Akzeptanz für KScreen innerhalb des KDE-Teams beschreibt.

Diese und sämtliche weiteren Änderungen an den KDE Workspaces werden erst mit der stabilen Version von Plasma 2 verfügbar werden, die für Sommer 2014 geplant ist und auf Qt5 basieren wird. Der Code der aktuellen auf Qt4 aufbauenden Arbeitsflächen gilt seit der Veröffentlichung von KDE SC 4.11 als eingefroren. Somit ist nur noch das Beheben von Fehlern erlaubt. Schnappschüsse der Arbeiten an Plasma 2 und den KDE Frameworks 5 stehen als Pakete für Kubuntu oder auch Opensuse bereit.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 32,99€
  3. 3,74€
  4. 48,49€

xnu!7 26. Okt 2013

EvilWM benötigt nur ein einziges (!) Paket. Außerdem ist es rasend schnell. Ich nutze...

Dorsai! 24. Okt 2013

Ich denke, dass das immernoch auf den vermasselten Ersteindruck durch das damals von...


Folgen Sie uns
       


Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019)

Das Prime TX-700 Fanless vo Seasonic ist das derzeit stärkste passiv gekühlte Netzteil am Markt. Die kompaktere Variante namens PX-500 wiederum passt in das The First von Monsterlabo, ein Gehäuse, um 200-Watt-Komponenten passiv zu kühlen.

Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019) Video aufrufen
Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Super Mario Maker 2 & Co.: Vom Spieler zum Gamedesigner
Super Mario Maker 2 & Co.
Vom Spieler zum Gamedesigner

Dreams, Overwatch Workshop und Super Mario Maker 2: Editoren für Computerspiele werden immer mächtiger, inzwischen können auch Einsteiger komplexe Welten bauen. Ein Überblick.
Von Achim Fehrenbach

  1. Nintendo Switch Wenn die Analogsticks wandern
  2. Nintendo Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
  3. Hybridkonsole Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch

Razer Blade 15 Advanced im Test: Treffen der Generationen
Razer Blade 15 Advanced im Test
Treffen der Generationen

Auf den ersten Blick ähneln sich das neue und das ein Jahr alte Razer Blade 15: Beide setzen auf ein identisches erstklassiges Chassis. Der größte Vorteil des neuen Modells sind aber nicht offensichtliche Argumente - sondern das, was drinnen steckt.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Blade 15 Advanced Razer packt RTX 2080 und OLED-Panel in 15-Zöller
  2. Blade Stealth (2019) Razer packt Geforce MX150 in 13-Zoll-Ultrabook

    •  /