Abo
  • Services:
Anzeige
Plasma 2 unter Kubuntu im Project Neon
Plasma 2 unter Kubuntu im Project Neon (Bild: Jonathan Riddell)

KWin KDE schmeißt alten X-Server-Code raus

Mit viel Freude und launigen Kommentaren hat KWin-Maintainer Martin Gräßlin vom X-Server abhängigen Code aus den neuen KDE-Workspaces entfernt. Ersatz steht bereits zur Verfügung.

Anzeige

Mit dem Kommentar "Stirb KScreensaver, stirb!" hat der KWin-Maintainer Martin Gräßlin den veralteten Code des KDE-Bildschirmschoners aus den Arbeitsflächen entfernt, da dieser für Plasma 2 nicht mehr benötigt wird. Das Gleiche gilt für das dazugehörige Konfigurationsmodul. Für Gräßlin werde ein Traum wahr, schreibt er.

Der Bildschirmschoner wurde unter anderem auch als Bildschirmsperre verwendet. Da der Code aber auf XScreensaver basiert, führte dies immer wieder zu Fehlern, bei denen der Bildschirm ohne Eingabe von Passwörtern wieder freigegeben werden konnte. Mit einer in QML implementierten Sperre existiert bereits seit über einem Jahr eine Alternative.

Darüber hinaus hat Gräßlin das KDE-Modul KRandr für die X.Org-Resize-and-Rotate-Erweiterung entfernt. Stattdessen wird ab sofort nur noch KScreen verwendet, das den Umgang mit mehreren Displays, deren Auflösung sowie Positionierung wesentlich vereinfachen soll. Als Hintergrund hat Gräßlin eine sehr kurze Fantasy-Geschichte geschrieben, in welcher der Entwickler die schnell wachsende Akzeptanz für KScreen innerhalb des KDE-Teams beschreibt.

Diese und sämtliche weiteren Änderungen an den KDE Workspaces werden erst mit der stabilen Version von Plasma 2 verfügbar werden, die für Sommer 2014 geplant ist und auf Qt5 basieren wird. Der Code der aktuellen auf Qt4 aufbauenden Arbeitsflächen gilt seit der Veröffentlichung von KDE SC 4.11 als eingefroren. Somit ist nur noch das Beheben von Fehlern erlaubt. Schnappschüsse der Arbeiten an Plasma 2 und den KDE Frameworks 5 stehen als Pakete für Kubuntu oder auch Opensuse bereit.


eye home zur Startseite
xnu!7 26. Okt 2013

EvilWM benötigt nur ein einziges (!) Paket. Außerdem ist es rasend schnell. Ich nutze...

Dorsai! 24. Okt 2013

Ich denke, dass das immernoch auf den vermasselten Ersteindruck durch das damals von...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Telekom Deutschland GmbH, Bonn
  2. Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen
  3. Harvey Nash GmbH, Frankfurt am Main oder Berlin
  4. operational services GmbH & Co. KG, Chemnitz, Zwickau, Dresden


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,97€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)
  2. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)
  3. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Ronny Verhelst

    Tele-Columbus-Chef geht nach Hause

  2. Alphabet

    Google Gewinn geht wegen EU-Strafe zurück

  3. Microsoft

    Nächste Hololens nutzt Deep-Learning-Kerne

  4. Schwerin

    Livestream-Mitschnitt des Stadtrats kostet 250.000 Euro

  5. Linux-Distributionen

    Mehr als 90 Prozent der Debian-Pakete reproduzierbar

  6. Porsche Design

    Huaweis Porsche-Smartwatch kostet 800 Euro

  7. Smartphone

    Neues Huawei Y6 für 150 Euro bei Aldi erhältlich

  8. Nahverkehr

    18 jähriger E-Ticket-Hacker in Ungarn festgenommen

  9. Bundesinnenministerium

    Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro

  10. Linux-Kernel

    Android O filtert Apps großzügig mit Seccomp



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IETF Webpackage: Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
IETF Webpackage
Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
  1. IETF Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken
  2. IETF DNS wird sicher, aber erst später
  3. IETF Wie TLS abgehört werden könnte

Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test: 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test
240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  3. Gaming-Bildschirme Freesync-Displays von Iiyama und Viewsonic

Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

  1. Re: GUI

    ChristianKG | 04:15

  2. Kein Wort über die Reparierbarkeit...

    Onkel Ho | 03:25

  3. Re: Soll das ein Witz sein?!

    tingelchen | 02:48

  4. Re: Wie viel Menschen klicken auf Werbung?

    Sharra | 02:41

  5. Re: Und in Deutschland?

    LordGurke | 01:33


  1. 23:54

  2. 22:48

  3. 16:37

  4. 16:20

  5. 15:50

  6. 15:35

  7. 14:30

  8. 14:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel