KWin: KDE beendet Funktionsentwicklung für X11

Für die X11-Komponenten des KDE-Windowmanagers KWin wird es künftig keine neuen Funktionen geben. KWin-Entwickler Martin Flöser kündigte den damit letzten Feature Freeze an. Gepflegt werden soll der Code aber weiterhin.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin
Die Mobile-Variante von KDE Plasma nutzt nur die Wayland-Version von KWin.
Die Mobile-Variante von KDE Plasma nutzt nur die Wayland-Version von KWin. (Bild: KDE)

Laut einem Blogeintrag des KDE-Entwicklers Martin Flöser wird der X11-Zweig der Fensterverwaltung KWin zusammen mit dem kommenden Plasma 5.12 LTS in den sogenannten Feature Freeze übergehen. Ab Version 5.13 sollen demnach nur noch neue Funktionen für den Wayland-Zweig erstellt werden. Bugfixes für die X11-Bestandteile von KWin soll es jedoch weiterhin geben, auch für die kommende Version 5.13. Konkret kündigte Flöser an, dass die Fixes für Version 5.12 automatisch im Master-Branch und damit auch in Version 5.13 landen.

Stellenmarkt
  1. Head of Customer Segment Management (m/w/d)
    Fressnapf Holding SE, Krefeld
  2. Softwareentwickler (w/m/d) SCADA (WEB)
    SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt
Detailsuche

Diese Änderung sei aber explizit keine Entscheidung darüber, ob Plasma 5.13 Wayland als Standard benutzt. Da KWin zudem zumindest in vielen Teilen unabhängig vom eingesetzten Fenstersystem arbeite, werde es auch weiterhin neue Funktionen für KWin selbst geben, von denen sowohl Nutzer von X11 als auch Wayland profitierten.

X11 macht zu viel Aufwand

Als Grund, warum Flöser keine neuen Funktionen mehr in X11 integrieren will, gab der KWin-Entwickler den damit verbundenen Mehraufwand an. So habe er festgestellt, dass Stabilitäts- und Qualitätsprobleme der vergangenen Jahre häufig mit neuen X11-Funktionen in Zusammenhang stünden. Wayland-Funktionen würden dagegen meist ohne Probleme implementiert.

Schuld an dieser Situation seien vor allem die mangelnden Testmöglichkeiten für X11 im Vergleich zu denen für Wayland. So könnte die Wayland-Implementierung vergleichsweise einfach durch automatisierte Tests überprüft werden, bei X11 sei das hingegen nicht möglich. Zudem fielen einige Bugs durch das Raster des KDE-Teams, weil die Hauptentwickler mittlerweile vorwiegend Wayland einsetzten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
New World im Test
Amazon liefert ordentlich Abenteuer

Konkurrenz für World of Warcraft und Final Fantasy 14: Amazon Games macht mit dem PC-MMORPG New World momentan vor allem Sammler glücklich.
Von Peter Steinlechner

New World im Test: Amazon liefert ordentlich Abenteuer
Artikel
  1. Nasa: Sonde Lucy erfolgreich zu Jupiter-Asteroiden gestartet
    Nasa
    Sonde Lucy erfolgreich zu Jupiter-Asteroiden gestartet

    Erstmals sollen Asteroiden in der Umlaufbahn des Jupiter untersucht werden. Der Start der Raumsonde Lucy ist laut Nasa geglückt.

  2. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

  3. Whatsapp: Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei
    Whatsapp
    Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei

    Ein Vater nutzte ein 15 Jahre altes Nacktfoto seines Sohnes als Statusfoto bei Whatsapp. Nun läuft ein Kinderpornografie-Verfahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 40€ Rabatt auf Samsung-SSDs • ADATA XPG Spectrix D55 16-GB-Kit 3200 56,61€ • Crucial P5 Plus 1 TB 129,99€ • Kingston NV1 500 GB 35,99€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /