• IT-Karriere:
  • Services:

KWin: KDE beendet Funktionsentwicklung für X11

Für die X11-Komponenten des KDE-Windowmanagers KWin wird es künftig keine neuen Funktionen geben. KWin-Entwickler Martin Flöser kündigte den damit letzten Feature Freeze an. Gepflegt werden soll der Code aber weiterhin.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin
Die Mobile-Variante von KDE Plasma nutzt nur die Wayland-Version von KWin.
Die Mobile-Variante von KDE Plasma nutzt nur die Wayland-Version von KWin. (Bild: KDE)

Laut einem Blogeintrag des KDE-Entwicklers Martin Flöser wird der X11-Zweig der Fensterverwaltung KWin zusammen mit dem kommenden Plasma 5.12 LTS in den sogenannten Feature Freeze übergehen. Ab Version 5.13 sollen demnach nur noch neue Funktionen für den Wayland-Zweig erstellt werden. Bugfixes für die X11-Bestandteile von KWin soll es jedoch weiterhin geben, auch für die kommende Version 5.13. Konkret kündigte Flöser an, dass die Fixes für Version 5.12 automatisch im Master-Branch und damit auch in Version 5.13 landen.

Stellenmarkt
  1. Evonik Technology & Infrastructure GmbH, Hanau, Marl, Wesseling
  2. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden

Diese Änderung sei aber explizit keine Entscheidung darüber, ob Plasma 5.13 Wayland als Standard benutzt. Da KWin zudem zumindest in vielen Teilen unabhängig vom eingesetzten Fenstersystem arbeite, werde es auch weiterhin neue Funktionen für KWin selbst geben, von denen sowohl Nutzer von X11 als auch Wayland profitierten.

X11 macht zu viel Aufwand

Als Grund, warum Flöser keine neuen Funktionen mehr in X11 integrieren will, gab der KWin-Entwickler den damit verbundenen Mehraufwand an. So habe er festgestellt, dass Stabilitäts- und Qualitätsprobleme der vergangenen Jahre häufig mit neuen X11-Funktionen in Zusammenhang stünden. Wayland-Funktionen würden dagegen meist ohne Probleme implementiert.

Schuld an dieser Situation seien vor allem die mangelnden Testmöglichkeiten für X11 im Vergleich zu denen für Wayland. So könnte die Wayland-Implementierung vergleichsweise einfach durch automatisierte Tests überprüft werden, bei X11 sei das hingegen nicht möglich. Zudem fielen einige Bugs durch das Raster des KDE-Teams, weil die Hauptentwickler mittlerweile vorwiegend Wayland einsetzten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 18,49€
  3. (-45%) 21,99€

Seitan-Sushi-Fan 24. Jan 2018

DistroWatch? LOL! Experte! Ne, im Gegensatz zu dir weiß ich allerdings wie DistroWatch...

Teebecher 24. Jan 2018

Du, das war mein Fehler. Ich habe mich leider von Dir auf Dein Niveau runter ziehen...


Folgen Sie uns
       


Doom Eternal - Test

Doom Eternal ist in den richtigen Momenten wieder eine sehr spaßige Ballerorgie, wird aber an einigen Stellen durch Hüpfpassagen ausgebremst.

Doom Eternal - Test Video aufrufen
Unix: Ein Betriebssystem in 8 KByte
Unix
Ein Betriebssystem in 8 KByte

Zwei junge Programmierer entwarfen nahezu im Alleingang ein Betriebssystem und die Sprache C. Zum 50. Jubiläum von Unix werfen wir einen Blick zurück auf die Anfangstage.
Von Martin Wolf


    IT-Fachkräftemangel: Es müssen nicht immer Informatiker sein
    IT-Fachkräftemangel
    Es müssen nicht immer Informatiker sein

    Die Corona-Pandemie scheint der Digitalisierung tatsächlich einen Schub zu geben. Aber woher sollen die dafür nötigen ITler kommen?
    Ein Interview von Peter Ilg

    1. Headhunter "Wegen der Krise verlassen mehr IT-Profis ihre Komfortzone"
    2. IT-Ausbildungsberufe Endlich "supermodern"
    3. Remote Recruiting Personal finden aus der Ferne

    Schule: Hard- und Software allein macht keinen digitalen Unterricht
    Schule
    Hard- und Software allein macht keinen digitalen Unterricht

    WLAN in allen Klassenzimmern reicht nicht, der ganze Unterricht an Schulen muss sich ändern. An den Problemen dabei sind nicht in erster Linie die Lehrkräfte schuld.
    Ein IMHO von Gerd Mischler

    1. Kipping Linken-Chefin fordert Schul-Laptops mit SIM für alle Schüler
    2. Datenschutz Unberechtigte Accounts in Schul-Cloud
    3. Homeschooling-Report Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen

      •  /