Abo
  • IT-Karriere:

Die Leistung der Grafikkarte ist gerade noch ausreichend

Die Bildrate des Flugsimulators ist bei diesen Auflösungen freilich nicht die beste. Wir haben das Spiel in den Standardeinstellungen belassen sowie einfach die Auflösung auf 2.880 x 1.800 Pixel hochgesetzt und müssen im Seattle-Raum mit Bildraten um die 20 FPS rechnen. Nicht ideal, aber bei schwerfälligen Fliegern ausreichend, um diese sauber und sicher zu landen. Bessere Bildeinstellungen sind nicht möglich, dann würde der Simulator zu sehr ruckeln.

Stellenmarkt
  1. Evangelischer Presseverband für Bayern e.V. (EPV), München
  2. we.CONECT Global Leaders GmbH, Berlin-Kreuzberg,Berlin

Im Unterschied zu den Spielen, die wir bisher auf dem Retina-Macbook getestet haben, fordert X-Plane das System richtig. Das liegt daran, dass die Entwickler bei Laminar Research X-Plane 10 von vornherein als eine Multithread-Anwendung ausgelegt haben. Die Kerne übernehmen jeweils andere Aufgaben im Simulator und davon gibt es recht viele. Wind und Wetter, Darstellung der Wolken, die KI und vieles mehr werden auf die Kerne verteilt. Die Lüfter drehen entsprechend schnell hoch: bis zu 6.000 U/min sind es bei dem einen und 5.500 U/min bei dem anderen Lüfter. Es bleibt aber dabei, dass das Lüftersystem sehr träge reagiert und es über 10 Minuten dauert, bis das Notebook mit seinen Lüftern über 5.000 U/min erreicht.

Nachteilig am neuen Macbook-Pro-Konzept ist allerdings das fehlende optische Laufwerk. Spiele wie X-Plane 10 erfordern den Datenträger in einem Laufwerk, andernfalls wird nur der Demomodus gestartet. Wir haben das mit einem externen optischen Laufwerk gelöst. Die sind häufig etwas langsamer als interne Laufwerke, was sich gerade bei der Installation von acht DVDs des Spiels unangenehm bemerkbar macht.

Fazit

Das recht teure Macbook Pro mit Retina-Display ist eigentlich kein Spielenotebook. Die interne und dedizierte Geforce GT650M ist allerdings schnell genug für X-Plane 10. Gerade mit diesem Flugsimulator macht das Fliegen bei der hohen Auflösung viel Spaß. Sofern das Wetter gut ist, ist das Erkunden der Welt auf Sicht sehr angenehm. Gerade am Abend erkennt der Spieler die Details eines Flughafens sehr gut, um sicher zu landen.

Wer sich für das aktuelle Apple-Notebook interessiert, findet weitere Informationen in unserem ausführlichen Test des Macbook Pro mit Retina-Display. Auch einen Test von X-Plane 10 haben wir in diesem Jahr publiziert und uns dort auf die Vorteile von Openstreetmap und des Multimonitorbetriebs mit verschiedenen Betriebssystemen konzentriert. Im Vergleich zur Version vom Februar ist X-Plane 10 mittlerweile schneller geworden und zeigt zumindest bei uns keine Grafikfehler mehr.

 Kurztest auf dem Retina-Display: X-Plane 10 mit 2.880 x 1.800 Pixeln
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 4,99€
  3. 32,99€

Fabian Schölzel 27. Jun 2012

Leider kann man die Wirkung unterschiedlicher Pixel pro Zoll nur auf 2 Displays...

Hu5eL 26. Jun 2012

sind schon Ferien? -.-

Nebucatnetzer 23. Jun 2012

Wahrscheinlich schon. Oder es gehört in die Kategorie die man erst vermisst wenn man sie...

Trollversteher 22. Jun 2012

Kommt dem Cinemascope Format (21:9) bis auf wenige Pixel nahe...

skoda 22. Jun 2012

und ohne AI ? hahaha danke


Folgen Sie uns
       


Doom Eternal angespielt

Slayer im Kampf gegen die Höllendämonen: Doom Eternal soll noch in diesem Jahr erscheinen.

Doom Eternal angespielt Video aufrufen
Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

    •  /