Abo
  • Services:
Anzeige
Die Schrift eines 1-Cent-Stücks ist größer als die Darstellung der Schrift in X-Plane 10.
Die Schrift eines 1-Cent-Stücks ist größer als die Darstellung der Schrift in X-Plane 10. (Bild: Christian Schmidt-David/Golem.de)

Die Leistung der Grafikkarte ist gerade noch ausreichend

Die Bildrate des Flugsimulators ist bei diesen Auflösungen freilich nicht die beste. Wir haben das Spiel in den Standardeinstellungen belassen sowie einfach die Auflösung auf 2.880 x 1.800 Pixel hochgesetzt und müssen im Seattle-Raum mit Bildraten um die 20 FPS rechnen. Nicht ideal, aber bei schwerfälligen Fliegern ausreichend, um diese sauber und sicher zu landen. Bessere Bildeinstellungen sind nicht möglich, dann würde der Simulator zu sehr ruckeln.

Anzeige

Im Unterschied zu den Spielen, die wir bisher auf dem Retina-Macbook getestet haben, fordert X-Plane das System richtig. Das liegt daran, dass die Entwickler bei Laminar Research X-Plane 10 von vornherein als eine Multithread-Anwendung ausgelegt haben. Die Kerne übernehmen jeweils andere Aufgaben im Simulator und davon gibt es recht viele. Wind und Wetter, Darstellung der Wolken, die KI und vieles mehr werden auf die Kerne verteilt. Die Lüfter drehen entsprechend schnell hoch: bis zu 6.000 U/min sind es bei dem einen und 5.500 U/min bei dem anderen Lüfter. Es bleibt aber dabei, dass das Lüftersystem sehr träge reagiert und es über 10 Minuten dauert, bis das Notebook mit seinen Lüftern über 5.000 U/min erreicht.

Nachteilig am neuen Macbook-Pro-Konzept ist allerdings das fehlende optische Laufwerk. Spiele wie X-Plane 10 erfordern den Datenträger in einem Laufwerk, andernfalls wird nur der Demomodus gestartet. Wir haben das mit einem externen optischen Laufwerk gelöst. Die sind häufig etwas langsamer als interne Laufwerke, was sich gerade bei der Installation von acht DVDs des Spiels unangenehm bemerkbar macht.

Fazit

Das recht teure Macbook Pro mit Retina-Display ist eigentlich kein Spielenotebook. Die interne und dedizierte Geforce GT650M ist allerdings schnell genug für X-Plane 10. Gerade mit diesem Flugsimulator macht das Fliegen bei der hohen Auflösung viel Spaß. Sofern das Wetter gut ist, ist das Erkunden der Welt auf Sicht sehr angenehm. Gerade am Abend erkennt der Spieler die Details eines Flughafens sehr gut, um sicher zu landen.

Wer sich für das aktuelle Apple-Notebook interessiert, findet weitere Informationen in unserem ausführlichen Test des Macbook Pro mit Retina-Display. Auch einen Test von X-Plane 10 haben wir in diesem Jahr publiziert und uns dort auf die Vorteile von Openstreetmap und des Multimonitorbetriebs mit verschiedenen Betriebssystemen konzentriert. Im Vergleich zur Version vom Februar ist X-Plane 10 mittlerweile schneller geworden und zeigt zumindest bei uns keine Grafikfehler mehr.

 Kurztest auf dem Retina-Display: X-Plane 10 mit 2.880 x 1.800 Pixeln

eye home zur Startseite
Fabian Schölzel 27. Jun 2012

Leider kann man die Wirkung unterschiedlicher Pixel pro Zoll nur auf 2 Displays...

Hu5eL 26. Jun 2012

sind schon Ferien? -.-

Nebucatnetzer 23. Jun 2012

Wahrscheinlich schon. Oder es gehört in die Kategorie die man erst vermisst wenn man sie...

Trollversteher 22. Jun 2012

Kommt dem Cinemascope Format (21:9) bis auf wenige Pixel nahe...

skoda 22. Jun 2012

und ohne AI ? hahaha danke



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bosch Rexroth AG, Schwieberdingen
  2. über Personalwerk Sourcing GmbH, Bad Nauheim
  3. ETAS GmbH, Stuttgart
  4. Kermi GmbH, Plattling


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. (u. a. BioShock: The Collection 16,99€, Borderlands 2 GOTY 7,99€, Civilization VI 35,99€ und...
  3. mit Gutscheincode PCGAMES17 nur 82,99€ statt 89,99€

Folgen Sie uns
       


  1. The Evil Within 2 im Test

    Überleben in der Horror-Matrix

  2. S410

    Getacs modulares Outdoor-Notebook bekommt neue CPUs

  3. Qualcomm

    5G-Referenz-Smartphone gezeigt

  4. Garmin Speak

    Neuer Alexa-Lautsprecher fürs Auto zeigt den Weg an

  5. Datenrate

    Kunden wollen schnelle Internetzugänge

  6. Essential Phone im Test

    Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem

  7. Pixel Visual Core

    Googles eigener ISP macht HDR+ schneller

  8. TK-Marktstudie

    Telekom kann ihre Glasfaseranschlüsse nur schwer verkaufen

  9. Messenger

    Whatsapp lässt Aufenthaltsort über längere Zeiträume teilen

  10. ZBook x2

    HPs mobile Workstation macht Wacom und Surface Konkurrenz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elektromobilität: Niederlande beschließen Aus für Verbrennungsautos
Elektromobilität
Niederlande beschließen Aus für Verbrennungsautos
  1. World Solar Challenge Regen in Australien verdirbt Solarrennern den Spaß
  2. Ab 2030 EU-Komission will Elektroauto-Quote
  3. Mit ZF und Nvidia Deutsche Post entwickelt autonome Streetscooter

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  2. Apache-Lizenz 2.0 OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
Zotac Zbox PI225 im Test
Der Kreditkarten-Rechner

  1. Re: So sieht das Ende aus

    Dangerzone94 | 14:59

  2. Lösungen für Problem, die es nicht gibt

    Der Rechthaber | 14:58

  3. Re: Halten wir fest

    dsleecher | 14:58

  4. Re: Woran liegt das wohl...

    PiranhA | 14:56

  5. Re: Präzedenzfall überfällig

    mekkv2 | 14:56


  1. 15:00

  2. 14:31

  3. 14:16

  4. 14:00

  5. 12:56

  6. 12:01

  7. 11:48

  8. 11:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel