Abo
  • Services:

Kurzstreckenflüge: Lufthansa verspricht 15 MBit/s für jeden an Bord

Der neue Onboard-Internet-Dienst der Lufthansa ist zugelassen worden. Voraussichtlich ab Oktober werden Fluggäste das Angebot nutzen können, auf Kurz- und Mittelstreckenflügen.

Artikel veröffentlicht am ,
Funktionsprinzip des European Aviation Networks
Funktionsprinzip des European Aviation Networks (Bild: Deutsche Telekom)

Die Lufthansa hat die Zulassung für ihren Onboard-Internetdienst erhalten. Das gab der Luftfahrtkonzern am 27. Juni 2016 bekannt. Geboten werde gegenwärtig eine Datenübertagungsrate von "15 MBit/s für jeden einzelnen Nutzer", sagte eine Sprecherin Golem.de auf Anfrage. Das Zertifikat bekam der Konzern von der Flugsicherheitsbehörde EASA (European Aviation Safety Agency).

Stellenmarkt
  1. Clariant SE, Frankfurt am Main (Sulzbach)
  2. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen

Das erste Flugzeug wurde im Juni mit der Technologie ausgestattet. Für die Installation einer Ka-Band-Antenne in der A320-Reihe der Flugzeuge vom Typ A319, A320 und A321 sei das Supplemental Type Certificate (STC) notwendig. Dabei werde nachgewiesen, dass die Änderungen der Hardware oder Software am Flugzeug mit den Vorschriften der EASA übereinstimmen. Darauf folgt eine Testphase für Funktionalität und Stabilität.

Voraussichtlich ab Oktober werden Lufthansa-Fluggäste das neue Internetangebot nutzen können. Partner ist Inmarsat, ein britisches Unternehmen, das einen Mobilfunk-Satellitendienst Global Xpress (GX) betreibt.

Das künftige Angebot von Lufthansa und Inmarsat bietet Abdeckung auf Kurz- und Mittelstreckenflügen. In Europa wurde der erste Einbau der Ka-Band-Antenne von Honeywell übernommen. Die Arbeiten könnten in bis zu vier Tagen oder während regulärer Wartungsereignisse erledigt werden.

Hybridnetz aus LTE-Bodenkomponenten und Satellitennetz kommt

Die Deutsche Telekom errichtet derzeit 300 LTE-Antennen-Standorte für Fluggäste in Europa für Inmarsat. Vier Monate, nachdem die Partnerschaft mit Inmarsat bekanntgegeben wurde, ging das Hybridnetz aus LTE-Bodenkomponenten und Satellitennetz im Februar 2016 in die erste Phase. Im Südwesten Großbritanniens habe die Telekom die ersten Standorte für LTE-Antennen ausgemacht. Von hier ausgehend werde das spezielle Mobilfunknetz zügig weiter ausgebaut. Für Ende 2016 sind die ersten Flüge geplant, um das LTE-Netz zu testen.

Nach den Testflügen Ende des Jahres folge die kommerzielle Pilotphase ab Anfang 2017 sowie ein weiterer Ausbau des Netzes in Deutschland und großen Teilen Westeuropas bis Mitte 2017. Die Markteinführung ist für Anfang 2018 vorgesehen, wenn das EAN (European Aviation Network) vollständig über ganz Europa zur Verfügung steht.

Befindet sich das Flugzeug auf einer höheren Reiseflughöhe, dann werden zusätzlich die Satellitendienste Inmarsats dazugeschaltet. Die Elektronik in den Flugzeugen soll automatisch zwischen den beiden Empfangswegen wählen, ohne dass es für den Nutzer zu Ausfällen kommt. Ermöglicht wird das durch die Frequenzzuweisung des 30-MHz-Spektrums im S-Band in allen 28 EU-Mitgliedstaaten. Dank Mehrstrahltechnologie (Multi Beam) wird dabei ganz Europa abgedeckt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt erhalten
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  3. ab 399€
  4. 119,90€

neocron 28. Jun 2016

und zu fuss ist man schnell als ueber den Berg, nicht wahr? was ist das fuer ein...

neocron 28. Jun 2016

die Lufthansa wird dafuer auch mehr bezahlen als du ...

Sandeeh 27. Jun 2016

Ich hatte 2006 einen Connexion by Boeing (CBB) Voucher für 30 Minuten Internet während...


Folgen Sie uns
       


Casio WSD-F30 - Hands on (Ifa 2018)

Die WSD-F30 von Casio ist eine Smartwatch, die sich besonders gut fürs Wandern eignen soll. Sie zeigt verschiedene Messwerte an - auch auf einem zweiten LC-Display.

Casio WSD-F30 - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Logitechs MX Vertical im Test: So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein
Logitechs MX Vertical im Test
So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein

Logitech hat mit der MX Vertical erstmals eine vertikale Maus im Sortiment. Damit werden Nutzer angesprochen, die gesundheitliche Probleme bei der Mausnutzung haben - Schmerzen sollen verringert werden. Das Logitech-Modell muss sich an der deutlich günstigeren Alternative von Anker messen lassen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Logitech MX Vertical Ergonomisch geformte Maus soll Handgelenke schonen
  2. Razer Mamba Elite Razer legt seine Mamba erneut mit mehr RGB auf
  3. Logitech G305 Günstige Wireless-Maus mit langer Laufzeit für Gamer

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

    •  /