Abo
  • Services:

Kurzsichtigkeit: "Mehr Spielplatz, weniger Smartphone"

Augenärzte warnen: Zu viel künstliches Licht durch Smartphones und Tablets kann die Netzhaut schädigen. Betroffen sind vor allem Kinder - und eine ganz besondere Gruppe von Erwachsenen.

Artikel veröffentlicht am ,
Zu viel Smartphone kann schaden.
Zu viel Smartphone kann schaden. (Bild: Philippe Huguen/AFP/Getty Images)

Augenärzte beobachten derzeit eine deutliche Zunahme der Kurzsichtigkeit. Besonders betroffen sind asiatische Länder. In China etwa sind in manchen Regionen bis zu 90 Prozent der Jugendlichen und jungen Erwachsenen kurzsichtig, in Deutschland beträgt der Anteil derzeit 35 bis 40 Prozent. "Wir rechnen aber auch hierzulande mit einem starken Anstieg", so Professor Dr. Wolf Lagrèze von der Universität Freiburg auf der Jahrestagung der Augenärzte, die Anfang Oktober 2015 in Berlin stattgefunden hat.

Stellenmarkt
  1. STW Sensor-Technik Wiedemann GmbH, Kaufbeuren
  2. amedes Medizinische Dienstleistungen GmbH, Hamburg

"Die Gründe sind vermutlich veränderte Spiel- und Freizeitaktivitäten mit vermehrter Nutzung von Smartphones und iPad". Diese Geräte emittieren einen unnatürlich hohen kurzwelligen Blau-Anteil, der ein Fehlwachstum des Augapfels anregen und die Netzhaut schädigen könnte.

Besonders betroffen sind neben Kindern, deren Linse noch besonders lichtdurchlässig ist, auch Erwachsene mit einer Kunstlinse, wie sie etwa nach einer Grauer-Star-Erkrankung implantiert wird. Die Linsen schützen, anders als die natürliche Linse, kaum vor dem schädlichen Licht.

Starke Kurzsichtigkeit von mehr als minus sechs Dioptrien ist nicht nur unangenehm im Alltag. Sie kann auch das Risiko für andere Augenerkrankungen wie Netzhautablösung, Glaukom und Altersbedingte Makuladegeneration (AMD) stark erhöhen.

Es gibt durchaus Gegenmaßnahmen. Kinder etwa sollten möglichst viel Zeit im Freien verbringen, rät Lagrèze: "Mehr Spielplatz, weniger Smartphone". Nebenbei verbessere das die Stimmung und schütze vor Übergewicht. Erwachsene und Jugendliche können das Fortschreiten der Kurzsichtigkeit mit dem Präparat Atropin aufhalten. Jeweils ein Tropfen abends in beide Augen verlangsame die Sehschwäche. Außerdem gibt es multifokale Kontaktlinsen, die das Fortschreiten der Kurzsichtigkeit ebenfalls mindern können.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

nachgefragt 12. Okt 2015

das "kurzwellige blaue licht" erklärt sich aus dem zugrundeliegenden WDR beitrag, der...

Z101 08. Okt 2015

Studie ging nicht um eBook-Reader (Kindle & Co) sondern wenn man mit dem iPad liest...

Peter(TOO) 08. Okt 2015

Die Aussage über die Kunstlinsen kann ich, zumindest für die Schweiz, nicht bestätigen...

ExNought 08. Okt 2015

Das stimmt allerdings :) Bin auch schon fleißig dabei ;)

Th3Br1x 08. Okt 2015

Eigentlich genauso, da Licht einer bestimmten Farbe immer die gleiche Wellenlänge...


Folgen Sie uns
       


The Crew 2 - Fazit

The Crew 2 bietet zum Teil wahnwitzige Neuerungen, stolpert im Test aber trotzdem über alte Fehler.

The Crew 2 - Fazit Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /