Abo
  • Services:
Anzeige
Zu viel Smartphone kann schaden.
Zu viel Smartphone kann schaden. (Bild: Philippe Huguen/AFP/Getty Images)

Kurzsichtigkeit: "Mehr Spielplatz, weniger Smartphone"

Zu viel Smartphone kann schaden.
Zu viel Smartphone kann schaden. (Bild: Philippe Huguen/AFP/Getty Images)

Augenärzte warnen: Zu viel künstliches Licht durch Smartphones und Tablets kann die Netzhaut schädigen. Betroffen sind vor allem Kinder - und eine ganz besondere Gruppe von Erwachsenen.

Anzeige

Augenärzte beobachten derzeit eine deutliche Zunahme der Kurzsichtigkeit. Besonders betroffen sind asiatische Länder. In China etwa sind in manchen Regionen bis zu 90 Prozent der Jugendlichen und jungen Erwachsenen kurzsichtig, in Deutschland beträgt der Anteil derzeit 35 bis 40 Prozent. "Wir rechnen aber auch hierzulande mit einem starken Anstieg", so Professor Dr. Wolf Lagrèze von der Universität Freiburg auf der Jahrestagung der Augenärzte, die Anfang Oktober 2015 in Berlin stattgefunden hat.

"Die Gründe sind vermutlich veränderte Spiel- und Freizeitaktivitäten mit vermehrter Nutzung von Smartphones und iPad". Diese Geräte emittieren einen unnatürlich hohen kurzwelligen Blau-Anteil, der ein Fehlwachstum des Augapfels anregen und die Netzhaut schädigen könnte.

Besonders betroffen sind neben Kindern, deren Linse noch besonders lichtdurchlässig ist, auch Erwachsene mit einer Kunstlinse, wie sie etwa nach einer Grauer-Star-Erkrankung implantiert wird. Die Linsen schützen, anders als die natürliche Linse, kaum vor dem schädlichen Licht.

Starke Kurzsichtigkeit von mehr als minus sechs Dioptrien ist nicht nur unangenehm im Alltag. Sie kann auch das Risiko für andere Augenerkrankungen wie Netzhautablösung, Glaukom und Altersbedingte Makuladegeneration (AMD) stark erhöhen.

Es gibt durchaus Gegenmaßnahmen. Kinder etwa sollten möglichst viel Zeit im Freien verbringen, rät Lagrèze: "Mehr Spielplatz, weniger Smartphone". Nebenbei verbessere das die Stimmung und schütze vor Übergewicht. Erwachsene und Jugendliche können das Fortschreiten der Kurzsichtigkeit mit dem Präparat Atropin aufhalten. Jeweils ein Tropfen abends in beide Augen verlangsame die Sehschwäche. Außerdem gibt es multifokale Kontaktlinsen, die das Fortschreiten der Kurzsichtigkeit ebenfalls mindern können.


eye home zur Startseite
nachgefragt 12. Okt 2015

das "kurzwellige blaue licht" erklärt sich aus dem zugrundeliegenden WDR beitrag, der...

Z101 08. Okt 2015

Studie ging nicht um eBook-Reader (Kindle & Co) sondern wenn man mit dem iPad liest...

Peter(TOO) 08. Okt 2015

Die Aussage über die Kunstlinsen kann ich, zumindest für die Schweiz, nicht bestätigen...

ExNought 08. Okt 2015

Das stimmt allerdings :) Bin auch schon fleißig dabei ;)

Th3Br1x 08. Okt 2015

Eigentlich genauso, da Licht einer bestimmten Farbe immer die gleiche Wellenlänge...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Paul Bauder GmbH & Co. KG, Stuttgart
  2. CGM Deutschland AG, Hannover
  3. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg
  4. Virtual Solution AG, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Crucial Ballistix Sport 16-GB-DDR4 für 121€ + 4,99€ Versand)
  2. 799€
  3. 429€

Folgen Sie uns
       


  1. MacOS 10.13

    Apple gibt High Sierra frei

  2. WatchOS 4.0 im Test

    Apples praktische Taschenlampe mit autarkem Musikplayer

  3. Werksreset

    Unitymedia stellt Senderbelegung heute in Hessen um

  4. Aero 15 X

    Mehr Frames mit der GTX 1070 im neuen Gigabyte-Laptop

  5. Review Bombing

    Valve verbessert Transparenz bei Nutzerbewertungen auf Steam

  6. Big Four

    Kundendaten von Deloitte offenbar gehackt

  7. U2F

    Yubico bringt winzigen Yubikey für USB-C

  8. Windows 10

    Windows Store wird zum Microsoft Store mit Hardwareangeboten

  9. Kabelnetz

    Eazy senkt Preis für 50-MBit/s-Zugang im Unitymedia-Netz

  10. Nintendo

    Super Mario Run wird umfangreicher und günstiger



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Unterwegs auf der Babymesse: "Eltern vibrieren nicht"
Unterwegs auf der Babymesse
"Eltern vibrieren nicht"
  1. Optimierungsprogramm Ccleaner-Malware sollte wohl Techkonzerne ausspionieren
  2. Messenger Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz
  3. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Watson: IBMs Supercomputer stellt sich dumm an
Watson
IBMs Supercomputer stellt sich dumm an
  1. IBM Watson soll auf KI-Markt verdrängt werden
  2. KI von IBM Watson optimiert Prozesse und schließt Sicherheitslücken

  1. Re: Die Atmen App...

    Niaxa | 00:17

  2. Re: Kennt man auch von Amazo

    Anonymouse | 00:15

  3. Re: Android als Seniorensystem?

    katze_sonne | 00:11

  4. Re: Irgendwie muss ja künftig Umsatz generieren...

    ChristianKG | 00:08

  5. Re: Für mich nicht nachvollziehbar

    nietscherarek | 00:08


  1. 19:40

  2. 19:00

  3. 17:32

  4. 17:19

  5. 17:00

  6. 16:26

  7. 15:31

  8. 13:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel