Abo
  • IT-Karriere:

Kurznachrichtendienst: Twitter bewertet sich mit 30 Milliarden US-Dollar

Die Eigner von Twitter fordern einen hohen Preis für den Kurznachrichtendienst - für eine Plattform, die nicht mehr wachsen kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Twitter-Chef Jack Dorsay
Twitter-Chef Jack Dorsay (Bild: Lucas Jackson/Reuters)

Ein Verkauf von Twitter könnte rund 30 Milliarden US-Dollar einbringen. Das berichtet das Onlinemagazin Recode unter Berufung auf zwei Insider. Das sei der Mindestpreis, den die Eigner erwarten. Der Börsenwert von Twitter liegt jedoch nur bei 13 Milliarden US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. INIT Group, Karlsruhe
  2. Topos Personalberatung Hamburg, Nordrhein-Westfalen

Die Eigner prüfen einen Verkauf, weil das Anzeigengeschäft sich schlecht entwickelt und die Nutzerschaft nicht mehr wächst. Die Aktie hat seit dem Frühjahr 2015 die Hälfte ihres Werts verloren.

CNBC-Finanzexperte David Faber, der über gute Verbindung zu Bankern verfügt, hatte erfahren, dass es Kaufinteresse für Twitter bei Salesforce und Google gibt. Auch die britische Financial Times nannte Google und Salesforce. Twitter soll die Bank Goldman Sachs engagiert haben, um den Verkauf zu prüfen. Das Wall Street Journal hat nur Informationen über Kaufinteresse von Salesforce.

Salesforce sucht nach Übernahmen

Salesforce ist Anbieter cloudbasierter Customer-Relationship-Management-(CRM-)Software. In diesem Jahr hatte die Unternehmensführung bereits versucht, das Karriere-Netzwerk LinkedIn zu kaufen. Es gelang jedoch Microsoft, sich mit einem Kaufpreis von 26 Milliarden US-Dollar durchzusetzen. Im Juni 2016 kaufte Salesforce für 2,8 Milliarden US-Dollar Demandware, die Firma des Intershop-Gründers Stephan Schambach. Demandware bietet E-Commerce-Shopsysteme in der Cloud.

Laut den Informationen sind die Twitter-Eigner aber noch nicht fest entschlossen, den Kurznachrichtendienst zu verkaufen. Es soll sich vorerst nur um Gespräche in einem sehr frühen Stadium handeln.

Über einen möglichen Verkauf von Twitter wird seit langem spekuliert.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,99€
  2. (-87%) 2,50€
  3. 26,99€

SchmuseTigger 26. Sep 2016

Irgendwie doppelt verneint. Aber ja es gibt private Nachrichten (die auch nicht an der...

der_wahre_hannes 26. Sep 2016

Warum sollte M2M-Kommunikation über die Schnittstelle "Twitter" ablaufen?

Missingno. 26. Sep 2016

http://cdn.head-fi.org/6/6c/500x1000px-LL-6cf11996_100Billion.jpeg

gadthrawn 26. Sep 2016

Ich tippe er meint damit die Teilnehmer. Aber auch die "Löwen" sind merkwürdig...

Danijoo 25. Sep 2016

Naja.. Sind immerhin jede Menge nutzerdaten die man vermarkten könnte.. Kann mir schon...


Folgen Sie uns
       


Asrock DeskMini A300 - Test

Der DeskMini A300 von Asrock ist ein Mini-PC mit weniger als zwei Litern Volumen. Der kleine Rechner basiert auf einer Platine mit Sockel AM4 und eignet sich daher für Raven-Ridge-Chips wie den Athlon 200GE oder den Ryzen 5 2400G.

Asrock DeskMini A300 - Test Video aufrufen
Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

Dr. Mario World im Test: Spielspaß für Privatpatienten
Dr. Mario World im Test
Spielspaß für Privatpatienten

Schlimm süchtig machendes Gameplay, zuckersüße Grafik im typischen Nintendo-Stil und wunderbare Dudelmusik: Der Kampf von Dr. Mario World gegen böse Viren ist ein Mobile Game vom Feinsten - allerdings nur für Spieler mit gesunden Nerven oder tiefen Taschen.
Von Peter Steinlechner

  1. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  2. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
  3. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

    •  /