• IT-Karriere:
  • Services:

Kurznachrichtendienst: Trump darf auf Twitter weiter Kim drohen

Twitter verbietet offene Drohungen. Das gilt aber nicht für alle Nutzer: Ein höchst umstrittener Tweet von US-Präsident Donald Trump wird nicht gelöscht. Der Kurznachrichtendienst begründet das mit dem öffentlichen Interesse an den Äußerungen von Politikern.

Artikel veröffentlicht am ,
Kurznachrichtendienst Twitter:  weltweite, öffentliche Konversation fördern.
Kurznachrichtendienst Twitter: weltweite, öffentliche Konversation fördern. (Bild: Mary Turner/Getty Images)

Einige sind immer gleicher als die anderen, auch bei Twitter: Der Kurznachrichtendienst hat angekündigt, kontroverse Tweets von Staatschefs und anderen hochrangigen Politikern, die gegen die Nutzungsbedingungen verstoßen, nicht zu löschen.

Stellenmarkt
  1. Roche Diagnostics Automation Solutions GmbH, Kornwestwestheim
  2. Technische Informationsbibliothek (TIB), Hannover

Twitter wolle "die weltweite, öffentliche Konversation" fördern, heißt es in einer Stellungnahme von Twitter. "Gewählte Staatsoberhäupter spielen in dieser Konversation eine wichtige Rolle, weil sie einen übergroßen Einfluss auf unsere Gesellschaft haben."

Der Öffentlichkeit sollen keine Informationen vorenthalten werden

Das Konto eines solchen Politikers zu sperren oder seine umstrittenen Tweets zu löschen, bedeute, der Öffentlichkeit wichtige Informationen vorzuenthalten, die sie sehen und diskutieren solle. Löschen oder sperren würde also nicht diesen Politiker zum Schweigen bringen, sondern stattdessen die "notwendige Diskussion über seine Worte und Taten" beeinträchtigen.

Anlass war ein Tweet von US-Präsident Donald Trump Anfang der Woche. Darin hatte er dem nordkoreanischen Staatschef Kim Jong Un gedroht, sein Knopf zum Abschießen von Atomraketen sei größer als der von Kim, und der Knopf funktioniere. Kritiker sehen darin eine Verletzung der Nutzungsbedingungen von Twitter, nach denen unter anderem die Androhung von Gewalt untersagt ist.

Demonstrationen vor dem Twitter-Unternehmenssitz

Nach den letzten Anti-Kim-Tweets hatten sich Demonstranten vor dem Twitter-Unternehmenssitz in San Francisco versammelt. Sie bezeichneten den Dienst unter anderem als Trumps Hundepfeife. Die Stellungnahme war eine Reaktion auf die Proteste.

Es ist nicht das erste Mal, dass Trump wegen seiner aggressiven Tweets in die Kritik gerät. So hatte er im vergangenen September schon einmal Kim unverhohlen gedroht. Auch diesen Tweet hatte sich Twitter zu löschen geweigert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 139,90€

Der Held vom... 08. Jan 2018

Mal ganz abgesehen davon, dass euch das freilich zu echten Helden der Demokratie macht...

Garius 08. Jan 2018

Yessssss!!

quineloe 07. Jan 2018

Wie ihr immer so tut als konnte man Merkel oder AfD Wählen. Wer AfD gewählt hat, der hat...

Der Held vom... 07. Jan 2018

Es ist schon erstaunlich, wie schnell aus einer beschissenen Gegenwart "die gute alte...

Der Held vom... 07. Jan 2018

Grundsätzlich muss natürlich erst einmal eine Beleidigung - im rechtlichen Sinne...


Folgen Sie uns
       


LG Gram 14 (14Z90N) im Test

Das LG Gram 14 ist weniger als 1 kg leicht und kann trotzdem durch lange Akkulaufzeit überzeugen. Das Deutschlanddebüt des Geräts ist gelungen.

LG Gram 14 (14Z90N) im Test Video aufrufen
    •  /