Abo
  • Services:

Kurznachrichtendienst: Google, Disney und Salesforce wollen Twitter kaufen

In dieser Woche dürften Angebote für die Übernahme von Twitter eingehen. Doch die Preisvorstellungen Twitters sind enorm - fast dreimal so hoch wie der Börsenwert.

Artikel veröffentlicht am ,
Twitter-Chef Jack Dorsay
Twitter-Chef Jack Dorsay (Bild: Lucas Jackson/Reuters)

Twitter erwartet in dieser Woche Übernahmeangebote von Google, Disney und Salesforce. Das berichtet das Wall Street Journal aus informierten Kreisen. Demnach wünscht der Mikrobloggingdienst einen Preis von mindestens 20 Milliarden US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt
  2. UnternehmerTUM GmbH, Garching bei München

Salesforce hat einen Börsenwert von rund 49 Milliarden US-Dollar, Alphabet Google besitzt eine Marktkapitalisierung von über 500 Milliarden US-Dollar und Disney ist fast 150 Milliarden US-Dollar wert. Salesforce-Chef Marc Benioff hat bereits ein Team für die Übernahme von Twitter zusammengestellt.

Das Onlinemagazin Recode berichtete zuvor unter Berufung auf zwei Insider, ein Verkauf von Twitter könnte rund 30 Milliarden US-Dollar einbringen. Das sei der Mindestpreis, den die Eigner erwarteten. Der Börsenwert von Twitter liegt jedoch nur bei 13 Milliarden US-Dollar.

Es sei deshalb nicht sicher, dass eines der Angebote hoch genug sein werde und ein Verkauf von Twitter zustande komme, berichtet das Wall Street Journal.

Twitter ist "ein ungeschliffener Diamant"

"Daten sind die Währung in der neuen Software-Weltordnung", hatte Benioff erklärt. "Ich bin intensiv auf der Suche nach einem einzigartigen datenreichen Unternehmen, das ich leistungsfähiger und innovativer machen kann, wenn ich es mit Salesforce kombiniere."

Bei einem privaten Essen mit anderen IT-Vorstandsvorsitzenden sagte er, Twitter sei "ein ungeschliffener Diamant". Der Dienst sei eine "großartige Marke", das er zu einem "großartigen Unternehmen machen" wolle, sagte er dem Wall Street Journal zufolge laut einem der Gäste.

Die Twitter-Eigner prüfen einen Verkauf, weil das Anzeigengeschäft sich schlecht entwickelt und die Nutzerschaft nicht mehr wächst. Die Aktie hat seit dem Frühjahr 2015 die Hälfte ihres Werts verloren.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 105,85€ + Versand
  2. und Vive Pro vorbestellbar

Nico82x 05. Okt 2016

30 Milliarden erwarten sie. 13 * 3 = 39 13 * 2 = 26 39-30 = 9 30-26 = 4 Damit ist der...

Cyber 05. Okt 2016

Sollen sie nur machen... Vielleicht gibts dann auch endlich mal wieder ein gescheites...


Folgen Sie uns
       


Bionic Wheel Bot von Festo angesehen und Interview

Gehen oder rollen? Der Bionic Wheel Bot von Festo ist nach dem Vorbild einer Spinne konstruiert, die normalerweise läuft. Hat sie es eilig, etwa um sich vor Feinden in Sicherheit zu bringen, formt sie aus ihren Beinen Räder und rollt davon.

Bionic Wheel Bot von Festo angesehen und Interview Video aufrufen
Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
Projektoren im Vergleichstest
4K-Beamer für unter 2K Euro

Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
  2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
  3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


      •  /