Abo
  • IT-Karriere:

Kurzer Stromausfall: Toshiba und WD beklagen Ausfall von 6 EByte Flash-Produktion

Eine der Flash-Fabriken von Toshiba und Western Digital wurde bereits Mitte Juni 2019 von einem Stromausfall in Mitleidenschaft gezogen. Der Ausfall war zwar nur wenige Minuten lang, dennoch sind die Anlagen noch nicht wieder in Betrieb.

Artikel veröffentlicht am ,
BICS3-Wafer von Toshiba.
BICS3-Wafer von Toshiba. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Western Digital (WD) und dessen Produktionspartner Toshiba haben sich zu Auswirkungen eines Stromausfalls geäußert, die einen japanischen Produktionsstandort für Flashbausteine betreffen. Bereits am 15. Juni 2019 kam es in der Umgebung von Yokkaichi - zwischen Kyoto und Nagoya - zu einem kurzen Stromausfall, der für das Joint Venture recht bitter ist. Die Auswirkungen sorgten für einen kompletten Stillstand der Produktion.

Stellenmarkt
  1. Erwin Hymer Group SE, Bad Waldsee
  2. Porsche Consulting GmbH, Stuttgart, Berlin, Frankfurt am Main, Hamburg, München

Infolgedessen lag die Produktion am 27. Juni 2019 noch immer brach. Toshiba und WD wollen die Anlagen so früh wie möglich wieder in den Betrieb bringen. Insgesamt vermutet das Joint Venture, dass Wafer-Kapazitäten von insgesamt 6 EByte verloren gehen. Das entspricht rund einer Million SSDs mit 1 TByte Kapazität.

Anandtech zufolge ist der Produktionskomplex in Yokkaichi für einen großen Teil der weltweiten Produktion verantwortlich. Die dort produziernden fünf Fabs sorgen für einen weltweiten Flashumsatz von 35 Prozent laut Zahlen des Marktforschungsinstituts Trendforce, die Anandtech nutzt.

Die finanziellen Auswirkungen sind für das Fiskalquartal Q1/2020 zu erwarten, wie WD angibt. Das klingt nach ferner Zukunft, allerdings startet Western Digitals erstes Fiskalquartal bereits im Juli des Vorjahres.

Wie groß die Auswirkungen auf den Speichermarkt und vor allem auf die Produktion von SSDs sein wird, ist noch unklar. Die Überkapazitäten am Markt sorgen für ohnehin sehr niedrige Preise. So liegt das TByte für eine SSD derzeit bei unter 100 Euro. 2-TByte-SSDs gibt es ab etwa 200 Euro.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 5,99€
  2. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  3. (-12%) 52,99€

MistelMistel 29. Aug 2019

Ich weiß, meine Antwort kommt recht spät... aber vielleicht besteht noch Interesse an der...

PuckPoltergeist 02. Jul 2019

Es gibt keine strahlungsfesten Roboter. Das Problem hatte man schon in Tschernobyl. Da...

randya99 01. Jul 2019

Glücklicherweise haben wir mit HDDs jetzt eine Alternative.

Kleiber 01. Jul 2019

Ja ich bin der Chef dieser Fabrik und glaubt mir, es ist wirklich der Stromausfall...

Mithrandir 01. Jul 2019

Die SSD-Preise sind seit einiger Zeit im Tiefflug, da kommt so ein Ausfall gerade...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert

Google hat seine neuen Pixel-Smartphones vorgestellt: Im ersten Hands on machen das Pixel 4 und das Pixel 4 XL einen guten Eindruck.

Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

    •  /