• IT-Karriere:
  • Services:

Kurzer Stromausfall: Toshiba und WD beklagen Ausfall von 6 EByte Flash-Produktion

Eine der Flash-Fabriken von Toshiba und Western Digital wurde bereits Mitte Juni 2019 von einem Stromausfall in Mitleidenschaft gezogen. Der Ausfall war zwar nur wenige Minuten lang, dennoch sind die Anlagen noch nicht wieder in Betrieb.

Artikel veröffentlicht am ,
BICS3-Wafer von Toshiba.
BICS3-Wafer von Toshiba. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Western Digital (WD) und dessen Produktionspartner Toshiba haben sich zu Auswirkungen eines Stromausfalls geäußert, die einen japanischen Produktionsstandort für Flashbausteine betreffen. Bereits am 15. Juni 2019 kam es in der Umgebung von Yokkaichi - zwischen Kyoto und Nagoya - zu einem kurzen Stromausfall, der für das Joint Venture recht bitter ist. Die Auswirkungen sorgten für einen kompletten Stillstand der Produktion.

Stellenmarkt
  1. Stadtreinigung Hamburg Anstalt des öffentlichen Rechts, Hamburg
  2. OEDIV KG, Bielefeld

Infolgedessen lag die Produktion am 27. Juni 2019 noch immer brach. Toshiba und WD wollen die Anlagen so früh wie möglich wieder in den Betrieb bringen. Insgesamt vermutet das Joint Venture, dass Wafer-Kapazitäten von insgesamt 6 EByte verloren gehen. Das entspricht rund einer Million SSDs mit 1 TByte Kapazität.

Anandtech zufolge ist der Produktionskomplex in Yokkaichi für einen großen Teil der weltweiten Produktion verantwortlich. Die dort produziernden fünf Fabs sorgen für einen weltweiten Flashumsatz von 35 Prozent laut Zahlen des Marktforschungsinstituts Trendforce, die Anandtech nutzt.

Die finanziellen Auswirkungen sind für das Fiskalquartal Q1/2020 zu erwarten, wie WD angibt. Das klingt nach ferner Zukunft, allerdings startet Western Digitals erstes Fiskalquartal bereits im Juli des Vorjahres.

Wie groß die Auswirkungen auf den Speichermarkt und vor allem auf die Produktion von SSDs sein wird, ist noch unklar. Die Überkapazitäten am Markt sorgen für ohnehin sehr niedrige Preise. So liegt das TByte für eine SSD derzeit bei unter 100 Euro. 2-TByte-SSDs gibt es ab etwa 200 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 599€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  2. 350,10€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  3. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  4. 599€

MistelMistel 29. Aug 2019

Ich weiß, meine Antwort kommt recht spät... aber vielleicht besteht noch Interesse an der...

PuckPoltergeist 02. Jul 2019

Es gibt keine strahlungsfesten Roboter. Das Problem hatte man schon in Tschernobyl. Da...

randya99 01. Jul 2019

Glücklicherweise haben wir mit HDDs jetzt eine Alternative.

Kleiber 01. Jul 2019

Ja ich bin der Chef dieser Fabrik und glaubt mir, es ist wirklich der Stromausfall...

Mithrandir 01. Jul 2019

Die SSD-Preise sind seit einiger Zeit im Tiefflug, da kommt so ein Ausfall gerade...


Folgen Sie uns
       


Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

Big Blue Button: Das große blaue Sicherheitsrisiko
Big Blue Button
Das große blaue Sicherheitsrisiko

Kritische Sicherheitslücken, die Golem.de dem Entwickler der Videochat-Software Big Blue Button meldete, sind erst nach Monaten geschlossen worden.
Eine Recherche von Hanno Böck


    Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
    Energiewende
    Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

    Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
    Eine Recherche von Hanno Böck

    1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

      •  /