Kurzer Stromausfall: Toshiba und WD beklagen Ausfall von 6 EByte Flash-Produktion

Eine der Flash-Fabriken von Toshiba und Western Digital wurde bereits Mitte Juni 2019 von einem Stromausfall in Mitleidenschaft gezogen. Der Ausfall war zwar nur wenige Minuten lang, dennoch sind die Anlagen noch nicht wieder in Betrieb.

Artikel veröffentlicht am ,
BICS3-Wafer von Toshiba.
BICS3-Wafer von Toshiba. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Western Digital (WD) und dessen Produktionspartner Toshiba haben sich zu Auswirkungen eines Stromausfalls geäußert, die einen japanischen Produktionsstandort für Flashbausteine betreffen. Bereits am 15. Juni 2019 kam es in der Umgebung von Yokkaichi - zwischen Kyoto und Nagoya - zu einem kurzen Stromausfall, der für das Joint Venture recht bitter ist. Die Auswirkungen sorgten für einen kompletten Stillstand der Produktion.

Stellenmarkt
  1. Senior Softwareentwickler (m/w/d) in der Anwendungsentwicklung
    Allianz Technology SE, Unterföhring
  2. Systemingenieur*in
    Zweites Deutsches Fernsehen Anstalt des öffentlichen Rechts, Mainz
Detailsuche

Infolgedessen lag die Produktion am 27. Juni 2019 noch immer brach. Toshiba und WD wollen die Anlagen so früh wie möglich wieder in den Betrieb bringen. Insgesamt vermutet das Joint Venture, dass Wafer-Kapazitäten von insgesamt 6 EByte verloren gehen. Das entspricht rund einer Million SSDs mit 1 TByte Kapazität.

Anandtech zufolge ist der Produktionskomplex in Yokkaichi für einen großen Teil der weltweiten Produktion verantwortlich. Die dort produziernden fünf Fabs sorgen für einen weltweiten Flashumsatz von 35 Prozent laut Zahlen des Marktforschungsinstituts Trendforce, die Anandtech nutzt.

Die finanziellen Auswirkungen sind für das Fiskalquartal Q1/2020 zu erwarten, wie WD angibt. Das klingt nach ferner Zukunft, allerdings startet Western Digitals erstes Fiskalquartal bereits im Juli des Vorjahres.

Golem Akademie
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Wie groß die Auswirkungen auf den Speichermarkt und vor allem auf die Produktion von SSDs sein wird, ist noch unklar. Die Überkapazitäten am Markt sorgen für ohnehin sehr niedrige Preise. So liegt das TByte für eine SSD derzeit bei unter 100 Euro. 2-TByte-SSDs gibt es ab etwa 200 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


MistelMistel 29. Aug 2019

Ich weiß, meine Antwort kommt recht spät... aber vielleicht besteht noch Interesse an der...

PuckPoltergeist 02. Jul 2019

Es gibt keine strahlungsfesten Roboter. Das Problem hatte man schon in Tschernobyl. Da...

randya99 01. Jul 2019

Glücklicherweise haben wir mit HDDs jetzt eine Alternative.

Kleiber 01. Jul 2019

Ja ich bin der Chef dieser Fabrik und glaubt mir, es ist wirklich der Stromausfall...

Mithrandir 01. Jul 2019

Die SSD-Preise sind seit einiger Zeit im Tiefflug, da kommt so ein Ausfall gerade...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. EUV-Halbleiterfertigung: Intel kauft serientaugliches High-NA-System
    EUV-Halbleiterfertigung
    Intel kauft serientaugliches High-NA-System

    Über 300 Millionen US-Dollar für den modernsten EUV-Scanner von ASML: Intel will bei der High-NA-Halbleiterfertigung nicht hinten anstehen.

  3. Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
    Energiespeicher
    Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

    Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Samsung 16GB DDR5-4800 199€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /