Abo
  • Services:
Anzeige
LG Hecto
LG Hecto (Bild: LG)

Kurzdistanzprojektor: LG kündigt 100-Zoll Laserfernseher an

LG Hecto
LG Hecto (Bild: LG)

Der LG Hecto ist ein Kurzdistanzprojektor, der zusammen mit einer Spezialleinwand ausgeliefert wird. LG bezeichnet das Gerät als Laser-TV mit 100 Zoll (2,54 Meter) großer Bildschirmdiagonale.

Der LG Hecto kombiniert einen DLP-Kurzdistanzprojektor und eine feste Leinwand, die nicht aufgerollt wird. Das System erreicht die Full-HD-Auflösung von 1080p. Im Vergleich zu normalen Projektoren muss beim Hecto nur ein vergleichsweise geringer Abstand von 56 cm eingehalten werden, um die Leinwand mit einer Diagonale von 100 Zoll voll auszuleuchten. Durch die kurze Entfernung zur Leinwand und der Boden- oder Deckenmontage muss nur wenig Platz frei gehalten werden.

Anzeige
  • Leinwand des LG Hecto (Bild: LG)
  • Projektionseinheit des LG Hecto (Bild: LG)
Leinwand des LG Hecto (Bild: LG)

Die Leinwand ist fast schwarz, was für eine kontraststarke Projektion sorgen sollte. LG gibt ein dynamisches Kontrastverhältnis von eins zu einer Million an. Dass Projektionen auf fast schwarze Flächen bei ausreichender Helligkeit möglich sind, demonstriert die Website Cine4home eindrucksvoll.

In dem LG-Projektor befinden sich zwei 10-Watt-Lautsprecher. Alternativ kann natürlich auch ein Lautsprechersystem angeschlossen werden. Der Projektor ist mit drei HDMI-Anschlüssen sowie einem optischen Tonausgang und einem WLAN-Modul ausgerüstet. Dazu kommt Unterstützung für das schnurlose Übertragen von hochauflösendem Bildmaterial über Wireless Display (WiDi) und Wifi-Direct (Miracast).

Der kommende Standard Miracast der Wifi-Alliance soll mit Intels Wireless Display kompatibel sein. Wie sich ältere Geräte und auch die Widi-Empfänger mit Intel-Chips auf Miracast aufrüsten lassen sollen, hat die Wifi-Alliance noch nicht bekanntgegeben. Updates für bestehende Technik sind aber geplant.

Der Projektor des LG Hecto ist ungefähr 11 cm hoch und unterstützt LGs Smart TV Plattform, die Internetinhalte für den Fernseher bereitstellt. Dazu zählen eigene Anwendungen für Youtube und Netflix.

Weitere technische Daten zum Laserprojektor machte LG nicht. Es handelt sich dabei vermutlich wie bei Mitsubishis Laservue-Rückprojektionsfernsehern um Laserlichtquellen in Verbindung mit der DLP-Technik von Texas Instruments. Der Begriff Laserfernseher ist damit eher ein Marketinggag, da es sich nicht um eine wirklich neue Displaytechnik handelt.

LG will den Hecto-Laserfernseher auf der Messe CES 2013 in Las Vegas vorstellen, die Anfang Januar 2013 stattfindet. Den Preis für das Gerät nannte LG bislang nicht.


eye home zur Startseite
ploedman 08. Jan 2014

Ja, war in München, kann mich auch an das Riesen Monster erinnern.

Kampfmelone 27. Dez 2012

Noch sind LED Beamer ja nicht so der Bringer. Für dunkle Räume ok, aber als TV Ersatz...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. VITRONIC Dr.-Ing. Stein Bildverarbeitungssysteme GmbH, Wiesbaden
  2. mobileX AG, München
  3. T-Systems International GmbH, München, Leinfelden-Echterdingen
  4. über Baumann Unternehmensberatung AG, Ingolstadt, München, Stuttgart


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 799,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. und bis zu 60€ Steam-Guthaben erhalten

Folgen Sie uns
       


  1. Service

    Telekom verspricht kürzeres Warten auf Techniker

  2. BVG

    Fast alle U-Bahnhöfe mit offenem WLAN

  3. Android-Apps

    Rechtemissbrauch erlaubt unsichtbare Tastaturmitschnitte

  4. Electro Fluidic Technology

    Schnelles E-Paper-Display für Video-Anwendungen

  5. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  6. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  7. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  8. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  9. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  10. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Debatte nach Wanna Cry: Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
Debatte nach Wanna Cry
Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
  1. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  2. Hotelketten Buchungssystem Sabre kompromittiert Zahlungsdaten
  3. Onlinebanking Betrüger tricksen das mTAN-Verfahren aus

Sphero Lightning McQueen: Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen
Sphero Lightning McQueen
Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

  1. Re: Ich weiss wie man das hin bekommt

    DG-82 | 20:15

  2. Re: Telekom-Termin = irgendwann zwischen 8 und 21 Uhr

    DG-82 | 20:14

  3. Re: Sicherheit von öffentlichen wlans

    pointX | 20:07

  4. Re: Unangenehme Beiträge hervorheben statt zu...

    plutoniumsulfat | 19:53

  5. Re: Das ist das Problem mit der Meinungsfreiheit

    User_x | 19:52


  1. 12:31

  2. 12:15

  3. 11:33

  4. 10:35

  5. 12:54

  6. 12:41

  7. 11:44

  8. 11:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel