Kurz vor Heiligabend: Bundesweite Störungen bei Kartenzahlungen

Kurz vor Weihnachten ist es bundesweit zu einer weitreichenden Störung bei der Abwicklung von Kartenzahlungen gekommen. Zahlreiche Nutzer berichteten über lange Schlangen und Chaos in Supermärkten und Elektronikfachmärkten.

Artikel veröffentlicht am ,
Kartenzahlung ist aktuell in Deutschland nicht überall möglich.
Kartenzahlung ist aktuell in Deutschland nicht überall möglich. (Bild: Pixabay/CC0 1.0)

An einem der umsatzstärksten Verkaufstage im Jahr ist es in Deutschland vielerorts zu einem Ausfall der Kartenzahlungssysteme gekommen. Wie zahlreiche Nutzer bei Twitter berichteten, konnten sie in verschiedenen Geschäften nicht mit ihrer EC- oder Kreditkarte bezahlen.

Stellenmarkt
  1. Microsoft 365 Specialist (m/w/d)
    IAV GmbH, Berlin
  2. Bachelor of Engineering (B.Eng.) / Bachelor of Science (B.Sc.) / Diplom-Ingenieur/in (FH/BA) ... (m/w/d)
    Regierungspräsidium Stuttgart, Stuttgart
Detailsuche

Das führte entsprechend zu Schlangen vor den Kassen und allgemeinem Chaos, da viele Kunden nicht über ausreichend Bargeld für die letzten Weihnachtseinkäufe verfügten. Viele Twitter-Kommentare berichteten leicht scherzhaft von Menschen nahe dem Nervenzusammenbruch.

Die Störungswebseite Allestörungen.de verzeichnete beim Kartenanbieter Visa sowie bei verschiedenen Banken ein erhöhtes Aufkommen von Störungsmeldungen. Diese stammen aus zahlreichen Orten Deutschlands. Die Meldungen wurden hauptsächlich beim Bezahlen angegeben, an Automaten scheinen Nutzer einiger Banken noch Geld abheben zu können. Damit waren zumindest nicht alle Kunden vom Zugang zu ihrem Geld abgeschnitten.

Verschiedene Einzelhandelsketten betroffen

Aus den Meldungen auf Twitter geht hervor, das verschiedene Märkte der Media-Saturn-Kette wie auch Supermärkte von Rewe und Aldi betroffen waren. Ein Nutzer berichtete zudem, dass auch im Berliner Hauptbahnhof keine Kartenzahlung möglich sei. Golem.de selbst hat Probleme bei einem Fahrscheinautomat und einer Restaurantkette in Berlin gehabt. Ein der Redaktion bekannter Einzelhändler in Berlin hat hingegen auf Nachfrage berichtete, keine Probleme zu haben.

Golem Karrierewelt
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
  2. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    19./20.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Visa hat eine Anfrage von Golem.de mit dem Verweis auf den Zahlungsdienstleister Payone beantwortet. Demnach gab es in der Zeit von 11:40 Uhr bis 12:25 Uhr für ein Drittel der Payone-Kunden Einschränkungen bei der Autorisierung von Zahlungen, die mittlerweile aber wieder behoben sein sollen. Durch die Störung einer Netzwerkkomponente kam es zu Störungen bei Girokarten- sowie Kreditkartentransaktionen. Der Grund für die Störung liegt nicht bei Visa; ob alle Störungen durch den Fehler bei Payone bedingt sind, ist unbekannt.

Nachtrag vom 23. Dezember 2019, 16:14 Uhr

Visa hat mittlerweile auf die Anfrage von Golem.de reagiert. Wir haben den Text entsprechend ergänzt.

Nachtrag vom 28. Dezember 2019, 9:55 Uhr

Grund für den Ausfall sei eine "Störung einer Netzwerkkomponente" beim Zahlungsdienstleister Payone gewesen. Deswegen habe es "am 23. Dezember 2019 in der Zeit von 11:40 bis 12:25 Uhr für rund ein Drittel der Payone-Kunden Einschränkungen bei der Autorisierung von Zahlungsverkehrs-Transaktionen" gegeben, teilte Payone auf seiner Website mit.

Die entsprechende Komponente sei "isoliert und die Störung daraufhin behoben" worden. "Die Systeme haben jederzeit die Transaktionen sicher verarbeitet und laufen wieder reibungslos. Händler müssen nichts unternehmen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


plutoniumsulfat 27. Dez 2019

Sobald es über einen Tag geht, reicht das schon. "Manipulationssichere" Zahlungen sind...

crazypsycho 26. Dez 2019

Nicht unbedingt. Die 90% können auch nur kleinere Kunden sein, welche nicht erheblich...

scrumdideldu 26. Dez 2019

Das stimmt aus vielen Gründen schlicht nicht: - Bargeldentsorgung kostet Geld, mehr...

crazypsycho 26. Dez 2019

Ich hab zwischendurch schon was entfernt davon. Aber dürfte ohnehin bald ein Ende finden.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
"Macht mich einfach wahnsinnig"
Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
Artikel
  1. Nancy Faeser: Der wandelnde Fallrückzieher
    Nancy Faeser
    Der wandelnde Fallrückzieher

    Angeblich ist Nancy Faeser Bundesinnenministerin geworden, um sich für den hessischen Landtagswahlkampf zu profilieren. Das merkt man leider.
    Ein IMHO von Friedhelm Greis

  2. Unikate: Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken
    Unikate
    Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken

    Die Deutsche Post begann im Februar 2021, Briefmarken mit Matrixcode zu verkaufen. Nun wurden bereits eine Milliarde Stück verkauft.

  3. Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
    Agile Softwareentwicklung
    Einfach mal so drauflos programmiert?

    Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
    Von Frank Heckel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /