Abo
  • IT-Karriere:

Zwei Dementis: Samsung will angeblich Blackberry übernehmen

Laut Medienberichten plant Samsung eine Übernahme von Blackberry. Beide Hersteller haben bereits dementiert. Der Kaufpreis soll sich auf 7,5 Milliarden US-Dollar belaufen.

Artikel veröffentlicht am ,
Blackberry könnte an Samsung gehen.
Blackberry könnte an Samsung gehen. (Bild: Berrytokyo/CC BY-SA 2.0)

Die Website CNBC berichtet von einer möglichen Übernahme von Blackberry durch Samsung. Kurz zuvor ging eine Reuters-Meldung über den Ticker, derzufolge Samsung bereit sei, bis zu 7,5 Milliarden US-Dollar für das Unternehmen auszugeben. Reuters bezieht sich nicht nur auf einen Informanten, sondern auch auf Dokumente, die Redakteure der Nachrichtenagentur selbst gesehen haben wollen.

Stellenmarkt
  1. LOTTO Hamburg GmbH, Hamburg
  2. Technische Universität Berlin, Berlin

Sowohl Samsung als auch Blackberry erklärten, es gebe keine Übernahmegespräche. Seitens Blackberry heißt es, das Unternehmen befinde sich nicht in Gesprächen mit Samsung, bei denen es um eine möglichen Kauf von Blackberry gehe.

Was eine mögliche Übernahme für die Produktlinien des kanadischen Unternehmens bedeuten würde, ist noch nicht abzusehen. Samsung dürfte aber weniger an den eher erfolglosen Geräten Interesse haben, sondern vielmehr an den wertvollen Patenten des Unternehmens, die sich von Sicherheitsfunktionen bis hin zu Smartphone-Komponenten erstrecken. In den vergangenen Monaten konnte Blackberry auch einige Erfolge mit neuen Smartphones und dem Sanierungskurs vorweisen. Auch von den Blackberry-Unternehmenskunden und den dazugehörigen Lösungen könnte Samsung profitieren.

Im November 2014 kündigen die beiden Unternehmen eine Sicherheitspartnerschaft für eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung für die Android-Plattform an.

Patentportfolio und Geschäftskunden von Blackberry im Visier

Bloomberg hat recherchiert, dass Blackberry alleine im Oktober 27 neue Patente für Sicherheitsfunktionen, Konferenzanrufe und ein Wearable zugesprochen bekommen habe.

Reuters berichtet, dass Samsung zwischen 13,35 und 15,49 US-Dollar pro Aktie zahlen wolle. Das wäre ein Aufschlag von 38 bis 60 Prozent auf den Preis gewesen - zumindest bevor die Nachricht publik wurde, denn da schoss der Kurs der Blackberry-Aktie zeitweise um 30 Prozent nach oben und stand zum Börsenschluss am 14. Januar 2015 bei 12,60 US-Dollar und damit 29,71 Prozent über dem Schlusskurs des Vortags. Zur Einordnung: 2008 lag der Kurs der Aktie noch bei 147 US-Dollar. Im nachbörslichen Handel schmolz der Kursgewinn wieder deutlich zusammen, nachdem Blackberry Gespräche verneint hatte.

Eine solche Übernahme hängt nicht nur vom Verkaufswillen der Aktionäre, sondern auch vom Ergebnis des kartellrechtlichen Genehmigungsverfahrens und nach Angaben von Bloomberg auch von der kanadischen Regierung ab.

Nachtrag vom 15. Januar 2015, 7:48 Uhr

Neben Blackberry hat auch Samsung dem Bericht zu einer möglichen Blackberry-Übernahme widersprochen. Reuters zitiert Samsung mit den Worten, dass "Medienberichte über die Übernahme haltlos" seien. Von Blackberry liegt ebenfalls eine offizielle Stellungnahme vor. Der Artikel wurde entsprechend überarbeitet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Nikon D5600 Kit 18-55 mm + Tasche + 16 GB für 444€ statt 525€ ohne Tasche und...
  2. (heute u. a. iRobot Roomba 960 für 399€ statt ca. 460€ im Vergleich)
  3. 399€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (Vergleichspreis ab 443€)

neocron 16. Jan 2015

ist es auch bei einigen Wetten nicht ... denoch ist es Wetten ... eben ... richtig, was...

xenofit 15. Jan 2015

Naja Nvidia ist ja nur die Hardware. Afaik kommt als OS QNX zum Einsatz. Mittlerweile...

sparvar 15. Jan 2015

habe ich damals bei nokia auch oft gelesen ;)

Bill S. Preston 15. Jan 2015

Das Problem ist, wenn du (oder ich) sowas schreibe interessiert es niemanden. :-( :-)

Legacyleader 15. Jan 2015

press.blackberry.com/press/2015/blackberry-responds-to-media-report.html Hoffentlich...


Folgen Sie uns
       


Maxus EV80 Probe gefahren

Golem.de hat mit dem Maxus EV80 einen chinesischen Transporter mit europäischer DNA getestet.

Maxus EV80 Probe gefahren Video aufrufen
Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  2. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  3. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt

Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test: Picasso passt
Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test
Picasso passt

Vier Zen-CPU-Kerne plus integrierte Vega-Grafikeinheit: Der Ryzen 5 3400G und der Ryzen 3 3200G sind zwar im Prinzip nur höher getaktete Chips, in ihrem Segment aber weiterhin konkurrenzlos. Das schnellere Modell hat jedoch trotz verlötetem Extra für Übertakter ein Preisproblem.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  2. Ryzen 3000 Agesa 1003abb behebt RDRAND- und PCIe-Gen4-Bug
  3. Ryzen 5 3600(X) im Test Sechser-Pasch von AMD

WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen
  2. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs
  3. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr

    •  /