Abo
  • Services:

Zwei Dementis: Samsung will angeblich Blackberry übernehmen

Laut Medienberichten plant Samsung eine Übernahme von Blackberry. Beide Hersteller haben bereits dementiert. Der Kaufpreis soll sich auf 7,5 Milliarden US-Dollar belaufen.

Artikel veröffentlicht am ,
Blackberry könnte an Samsung gehen.
Blackberry könnte an Samsung gehen. (Bild: Berrytokyo/CC BY-SA 2.0)

Die Website CNBC berichtet von einer möglichen Übernahme von Blackberry durch Samsung. Kurz zuvor ging eine Reuters-Meldung über den Ticker, derzufolge Samsung bereit sei, bis zu 7,5 Milliarden US-Dollar für das Unternehmen auszugeben. Reuters bezieht sich nicht nur auf einen Informanten, sondern auch auf Dokumente, die Redakteure der Nachrichtenagentur selbst gesehen haben wollen.

Stellenmarkt
  1. Ruhrverband, Essen
  2. B. Strautmann & Söhne GmbH & Co. KG, Bad Laer

Sowohl Samsung als auch Blackberry erklärten, es gebe keine Übernahmegespräche. Seitens Blackberry heißt es, das Unternehmen befinde sich nicht in Gesprächen mit Samsung, bei denen es um eine möglichen Kauf von Blackberry gehe.

Was eine mögliche Übernahme für die Produktlinien des kanadischen Unternehmens bedeuten würde, ist noch nicht abzusehen. Samsung dürfte aber weniger an den eher erfolglosen Geräten Interesse haben, sondern vielmehr an den wertvollen Patenten des Unternehmens, die sich von Sicherheitsfunktionen bis hin zu Smartphone-Komponenten erstrecken. In den vergangenen Monaten konnte Blackberry auch einige Erfolge mit neuen Smartphones und dem Sanierungskurs vorweisen. Auch von den Blackberry-Unternehmenskunden und den dazugehörigen Lösungen könnte Samsung profitieren.

Im November 2014 kündigen die beiden Unternehmen eine Sicherheitspartnerschaft für eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung für die Android-Plattform an.

Patentportfolio und Geschäftskunden von Blackberry im Visier

Bloomberg hat recherchiert, dass Blackberry alleine im Oktober 27 neue Patente für Sicherheitsfunktionen, Konferenzanrufe und ein Wearable zugesprochen bekommen habe.

Reuters berichtet, dass Samsung zwischen 13,35 und 15,49 US-Dollar pro Aktie zahlen wolle. Das wäre ein Aufschlag von 38 bis 60 Prozent auf den Preis gewesen - zumindest bevor die Nachricht publik wurde, denn da schoss der Kurs der Blackberry-Aktie zeitweise um 30 Prozent nach oben und stand zum Börsenschluss am 14. Januar 2015 bei 12,60 US-Dollar und damit 29,71 Prozent über dem Schlusskurs des Vortags. Zur Einordnung: 2008 lag der Kurs der Aktie noch bei 147 US-Dollar. Im nachbörslichen Handel schmolz der Kursgewinn wieder deutlich zusammen, nachdem Blackberry Gespräche verneint hatte.

Eine solche Übernahme hängt nicht nur vom Verkaufswillen der Aktionäre, sondern auch vom Ergebnis des kartellrechtlichen Genehmigungsverfahrens und nach Angaben von Bloomberg auch von der kanadischen Regierung ab.

Nachtrag vom 15. Januar 2015, 7:48 Uhr

Neben Blackberry hat auch Samsung dem Bericht zu einer möglichen Blackberry-Übernahme widersprochen. Reuters zitiert Samsung mit den Worten, dass "Medienberichte über die Übernahme haltlos" seien. Von Blackberry liegt ebenfalls eine offizielle Stellungnahme vor. Der Artikel wurde entsprechend überarbeitet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 18,99€
  2. 94,90€ + Versand mit Gutschein QVO20
  3. 206,89€

neocron 16. Jan 2015

ist es auch bei einigen Wetten nicht ... denoch ist es Wetten ... eben ... richtig, was...

xenofit 15. Jan 2015

Naja Nvidia ist ja nur die Hardware. Afaik kommt als OS QNX zum Einsatz. Mittlerweile...

sparvar 15. Jan 2015

habe ich damals bei nokia auch oft gelesen ;)

Bill S. Preston 15. Jan 2015

Das Problem ist, wenn du (oder ich) sowas schreibe interessiert es niemanden. :-( :-)

Legacyleader 15. Jan 2015

press.blackberry.com/press/2015/blackberry-responds-to-media-report.html Hoffentlich...


Folgen Sie uns
       


Demo gegen Uploadfilter in Berlin - Bericht

Impressionen von der Demonstration am 23. März 2019 gegen die Uploadfilter in Berlin.

Demo gegen Uploadfilter in Berlin - Bericht Video aufrufen
Programmierer: Wenn der Urheber gegen das Urheberrecht verliert
Programmierer
Wenn der Urheber gegen das Urheberrecht verliert

Der nun offiziell beendete GPL-Streit zwischen Linux-Entwickler Christoph Hellwig und VMware zeigt eklatant, wie schwer sich moderne Software-Entwicklung im aktuellen Urheberrecht abbilden lässt. Immerhin wird klarer, wie derartige Klagen künftig gestaltet werden müssen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Urheberrecht Frag den Staat darf Glyphosat-Gutachten nicht publizieren
  2. Vor der Abstimmung Mehr als 100.000 Menschen demonstrieren gegen Uploadfilter
  3. Uploadfilter SPD setzt auf Streichung von Artikel 13

Cascade Lake AP/SP: Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen
Cascade Lake AP/SP
Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen

Während AMD seine Epyc-Chips mit 64 Cores erst im Sommer 2019 veröffentlichen wird, legt Intel mit den Cascade Lake mit 56 Kernen vor: Die haben mehr Bandbreite, neue Instruktionen für doppelt so schnelle KI-Berechnungen und können persistenten Speicher ansprechen.
Von Marc Sauter

  1. Cascade Lake Intel legt Taktraten der Xeon SP v2 offen
  2. Optane DC Persistent Memory So funktioniert Intels nicht-flüchtiger Speicher
  3. Cascade Lake AP Intel zeigt 48-Kern-CPU für Server

Audiogesteuerte Aktuatoren: Razers Vibrationen kommen aus Berlin
Audiogesteuerte Aktuatoren
Razers Vibrationen kommen aus Berlin

Hinter Razers vibrierenden Kopfhörern, Mäusen und Stühlen steckt eine Firma aus Berlin: Lofelt produziert die Aktuatoren, die durch Audiosignale zur Vibration gebracht werden. Die Technik dahinter lässt sich auch auf andere Bereiche anwenden, wie wir uns anschauen konnten.
Von Tobias Költzsch

  1. Onlineshop Razer schließt belohnungsbasierten Game Store
  2. Raptor 27 Razer stellt seinen ersten Gaming-Monitor vor
  3. Turret Razer stellt offizielle Tastatur und Maus für Xbox One vor

    •  /