• IT-Karriere:
  • Services:

Kurseinbruch: SAP-Chef Klein verteidigt höhere Investitionen in die Cloud

Nach dem extrem starken Kurseinbruch geht der SAP-Konzernchef davon aus, alles richtig gemacht zu haben.

Artikel veröffentlicht am ,
SAP-Chef Christian Klein
SAP-Chef Christian Klein (Bild: Daniel Roland/AFP via Getty Images)

SAP-Chef Christian Klein verteidigt die neue Strategie, die am Montag zu einem historischen Kurseinbruch beim größten europäischen Softwarehersteller geführt hat. "Wir waren uns bewusst, dass die Reaktion der Aktionäre so ausfallen könnte. Aber die Entscheidung, die Ambition zu korrigieren und uns noch stärker an den Bedürfnissen unserer Kunden auszurichten, war notwendig", sagte er im Gespräch mit dem Handelsblatt. "Ich bin zutiefst davon überzeugt, dass wir die richtige Strategie verfolgen, um SAP langfristig voranzubringen."

Stellenmarkt
  1. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg im Breisgau
  2. Bundesnachrichtendienst, Berlin

Der Dax-Konzern hatte am 25. Oktober 2020 höhere Investitionen ins Cloud-Computing angekündigt, die die operative Marge erheblich belasten. "Viele Unternehmen leiden unter der Krise, weil sie Lieferengpässe haben oder die Produktion stockt. All diese Prozesse werden mit SAP-Software betrieben - die Kunden wünschen nun, schneller in die Cloud zu kommen", sagte Klein. Die zusätzlichen Investitionen seien notwendig, um die Infrastruktur auszubauen. "Ich will nicht das Wachstumspotenzial in der Zukunft für die kurzfristige Margenoptimierung opfern", betonte Klein. Der Kurs der SAP-Aktie stürzte am Montag ab.

Kurseinbruch überzogen

Bei SAP gibt es laut Finanzvorstand Luka Mucic klare Richtwerte, wie weit die tatsächlichen Zahlen von den Analystenschätzungen abweichen müssen, um eine Vorabmeldung auszulösen. Nach dem dritten Quartal seien diese nicht erreicht worden, berichtet die Börsen-Zeitung.

Unerwartet geringe Cloud-Erlöse, eine gesenkte Jahresprognose und ein Mittelfristausblick, der wesentliche Margenziele aufgibt: Im Ergebnis verschwanden mehr als 30 Milliarden Euro Börsenwert an einem Handelstag.

Nüchtern betrachtet sei der Kurseinbruch überzogen. Die Cashflow-Entwicklung ist ungebrochen positiv, und auch die Cloud-Marge legt trotz des geringeren Wachstums zu - sogar bei der geschrumpften Reisekostenabrechnungssoftware Concur.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 749€
  2. (u. a. Find X2 Neo 256GB 6,5 Zoll für 439,99€, Watch 41 mm Smartwatch für 179,99€)
  3. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,96€)

Stefan Grotz 27. Okt 2020 / Themenstart

Klar müssen die Unternehmen in die man investiert zukunftsfähig sein und einen Markt...

PrinzessinArabella 27. Okt 2020 / Themenstart

Wie kann man solche Quartalszahlen bringen, ohne vorher irgendwann mal eine Gewinnwarnung...

Lemo 27. Okt 2020 / Themenstart

Bekommen es bei unseren Kunden mit, immer mehr Leute drängen in die Cloud-Angebote der...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


iPhone 12 und iPhone 12 Pro - Fazit

Beim iPhone 12 und 12 Pro hat sich Apple vom bisherigen Design verabschiedet - im Test überzeugen Verarbeitung, Kamera und Display.

iPhone 12 und iPhone 12 Pro - Fazit Video aufrufen
No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
No One Lives Forever
Ein Retrogamer stirbt nie

Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
  2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
  3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

Astronomie: Arecibo wird abgerissen
Astronomie
Arecibo wird abgerissen

Das weltberühmte Radioteleskop ist nicht mehr zu retten. Reparaturarbeiten wären lebensgefährlich.

  1. Astronomie Zweites Kabel von Arecibo-Radioteleskop kaputt
  2. Die Zukunft des Universums Wie alles endet
  3. Astronomie Gibt es Leben auf der Venus?

Demon's Souls im Test: Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops
Demon's Souls im Test
Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops

Das Remake von Demon's Souls ist das einzige PS5-Spiel von Sony, das nicht für die PS4 erscheint - und ein toller Einstieg in die Serie!
Von Peter Steinlechner


      •  /