Kursabsturz: Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler

Die vielen neuen Mitarbeiter seien nicht richtig eingearbeitet worden. Und die Ziele von Teamviewer seien zu hochgesteckt gewesen, sagt Oliver Steil.

Artikel veröffentlicht am ,
Bildschirm aufnehmen mit dem Screen Recorder
Bildschirm aufnehmen mit dem Screen Recorder (Bild: Teamviewer)

Der Chef des Softwareunternehmens Teamviewer sucht nach den Ursachen für den Absturz an der Börse. "Der Kurs ist absolut enttäuschend", sagte Vorstandschef Oliver Steil dem Magazin Focus Money. "Uns sind einige hausgemachte Fehler unterlaufen." So habe das Unternehmen die Zahl der Angestellten binnen fünf Jahren verdreifacht. "Viele, die wir neu eingestellt haben, haben wir nicht gut genug eingearbeitet."

Stellenmarkt
  1. Security Monitoring Expert (m/w/d)
    Deichmann SE, Essen
  2. IT Servicetechniker Schul-IT (w/m/d)
    Bechtle GmbH & Co. KG, Neuwied (Home-Office möglich)
Detailsuche

Die Aktie des Anbieters für Fernwartungs- und Videokonferenzsoftware wuchs in der Pandemie im Sommer 2020 auf immer neue Rekordwerte. Nach einer Gewinnwarnung im Oktober 2021 verlor das Wertpapier im laufenden Jahr 63 Prozent, gemessen am Höchststand im Juli 2020 sogar 70 Prozent.

Teamviewer müsse nun deutlich besser werden, sagte Steil, "nachdem wir in kurzer Zeit die Hälfte des Börsenwertes verloren haben und so viel Negatives über uns zu lesen war". Das Vertrauen des Kapitalmarktes sei erschüttert, räumte der Manager ein: "Die Aktionäre sind zu Recht unglücklich, weil wir unsere Prognosen gesenkt haben. Daraus haben wir gelernt. Die allzu ambitionierten Pläne waren nicht das Richtige. Jetzt haben wir sie insoweit korrigiert, dass wir die Zahlen liefern können."

Seit 2019 an der Börse

Er betonte, dass der Konzern weiter zweistellig wachse und die Nettoverschuldung "sehr gering" sei. "Und vor allem: Wir arbeiten hochprofitabel."

Golem Karrierewelt
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    06./07.02.2023, virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    09.-13.01.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Bei seinem Börsengang im September 2019 wurde Teamviewer mit 5,25 Milliarden Euro bewertet. Die Einnahmen aus dem IPO von rund 2,2 Milliarden Euro gingen komplett an den Finanzkonzern Permira. Der Investor hatte fünf Jahre zuvor nur 870 Millionen Euro für Teamviewer gezahlt.

Privatnutzer erhalten Teamviewer mit Videokonferenzen, Dateitransfer und VPN in einer eingeschränkten Freeware-Version, für Firmenkunden gibt es eine kostenpflichtige Version, für die sogenannte Billings berechnet werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


bw71236196231 22. Jan 2022

Die 64 bit Version habe ich schon vor 4 Jahren benutzt. Seitdem nutze ich TV nicht mehr...

Dedado 03. Nov 2021

Geht mir genauso. Seit ich - bei privater Nutzung - von der TeamViewer GmbH mit der 5...

desaboya 28. Okt 2021

Ja, das scheint das Problem zu sein.

ds4real 27. Okt 2021

Und ich fand die Schelte gut und angebracht. Die Software ist gut, die Firma ist Abfall.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amazon Shopper Panel
Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs

Wer seinen gesamten Smartphone-Datenverkehr über Amazons Server leitet, wird mit einem monatlichen Gutschein dafür bezahlt.

Amazon Shopper Panel: Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs
Artikel
  1. Vodafone und Telekom: LTE-Ausbau in Berliner Bahntunneln dauert weitere Jahre
    Vodafone und Telekom
    LTE-Ausbau in Berliner Bahntunneln dauert weitere Jahre

    Laut Senatsverwaltung kam der Ausbau der Base-Transceiver-Station-Hotels nicht wie geplant voran. Nicht nur die Kunden von Vodafone und Telekom haben das Nachsehen.

  2. Northrop Grumman: B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt
    Northrop Grumman
    B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt

    Northrop Grumman hat mit dem B-21 Raider eine neuen Tarnkappenbomber vorgestellt. Dabei kamen agile Softwareentwicklung und digitales Engineering zum Einsatz.

  3. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /