Kursabsturz: Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler

Die vielen neuen Mitarbeiter seien nicht richtig eingearbeitet worden. Und die Ziele von Teamviewer seien zu hochgesteckt gewesen, sagt Oliver Steil.

Artikel veröffentlicht am ,
Bildschirm aufnehmen mit dem Screen Recorder
Bildschirm aufnehmen mit dem Screen Recorder (Bild: Teamviewer)

Der Chef des Softwareunternehmens Teamviewer sucht nach den Ursachen für den Absturz an der Börse. "Der Kurs ist absolut enttäuschend", sagte Vorstandschef Oliver Steil dem Magazin Focus Money. "Uns sind einige hausgemachte Fehler unterlaufen." So habe das Unternehmen die Zahl der Angestellten binnen fünf Jahren verdreifacht. "Viele, die wir neu eingestellt haben, haben wir nicht gut genug eingearbeitet."

Stellenmarkt
  1. Test-Engineer (m/w/d) in der Medizintechnik
    Medtron AG, Saarbrücken
  2. Softwareentwickler (m/w/d) C++ Kommunikations-Framework
    Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, München
Detailsuche

Die Aktie des Anbieters für Fernwartungs- und Videokonferenzsoftware wuchs in der Pandemie im Sommer 2020 auf immer neue Rekordwerte. Nach einer Gewinnwarnung im Oktober 2021 verlor das Wertpapier im laufenden Jahr 63 Prozent, gemessen am Höchststand im Juli 2020 sogar 70 Prozent.

Teamviewer müsse nun deutlich besser werden, sagte Steil, "nachdem wir in kurzer Zeit die Hälfte des Börsenwertes verloren haben und so viel Negatives über uns zu lesen war". Das Vertrauen des Kapitalmarktes sei erschüttert, räumte der Manager ein: "Die Aktionäre sind zu Recht unglücklich, weil wir unsere Prognosen gesenkt haben. Daraus haben wir gelernt. Die allzu ambitionierten Pläne waren nicht das Richtige. Jetzt haben wir sie insoweit korrigiert, dass wir die Zahlen liefern können."

Seit 2019 an der Börse

Er betonte, dass der Konzern weiter zweistellig wachse und die Nettoverschuldung "sehr gering" sei. "Und vor allem: Wir arbeiten hochprofitabel."

Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Oktober 2021, Virtuell
  2. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bei seinem Börsengang im September 2019 wurde Teamviewer mit 5,25 Milliarden Euro bewertet. Die Einnahmen aus dem IPO von rund 2,2 Milliarden Euro gingen komplett an den Finanzkonzern Permira. Der Investor hatte fünf Jahre zuvor nur 870 Millionen Euro für Teamviewer gezahlt.

Privatnutzer erhalten Teamviewer mit Videokonferenzen, Dateitransfer und VPN in einer eingeschränkten Freeware-Version, für Firmenkunden gibt es eine kostenpflichtige Version, für die sogenannte Billings berechnet werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dedado 03. Nov 2021 / Themenstart

Geht mir genauso. Seit ich - bei privater Nutzung - von der TeamViewer GmbH mit der 5...

desaboya 28. Okt 2021 / Themenstart

Ja, das scheint das Problem zu sein.

ds4real 27. Okt 2021 / Themenstart

Und ich fand die Schelte gut und angebracht. Die Software ist gut, die Firma ist Abfall.

lordguck 27. Okt 2021 / Themenstart

Teamviewer hat die "Corona" Chance einfach nicht genutzt, sich sogar selbst sabotiert...

AllDayPiano 27. Okt 2021 / Themenstart

Ja stimmt. Alles Nazi, alles böse. Dann wird es nochmal 20-40 Jahre dauern, bis sich das...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geforce Now (RTX 3080) im Test
1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
Ein Test von Marc Sauter

Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
Artikel
  1. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. 470 bis 694 MHz: Rundfunk will Frequenzen mit 5G-Broadcast weiter nutzen
    470 bis 694 MHz
    Rundfunk will Frequenzen mit 5G-Broadcast weiter nutzen

    Öffentlich-rechtliche und private TV-Anbieter wollen eine langfristige Perspektive für das UHF-Band.

  3. Gigafactory Grünheide: Tesla rekrutiert hauptsächlich regionale Arbeitskräfte
    Gigafactory Grünheide
    Tesla rekrutiert hauptsächlich regionale Arbeitskräfte

    Entgegen den Befürchtungen der Gegner profitieren vor allem Berlin und Brandenburg von Teslas neuer Fabrik in Brandenburg.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /