Abo
  • Services:

Kuriosum: Das Hellgate London öffnet sich mal wieder

Einer der großen Trash-Klassiker der Spielegeschichte wagt einen neuen Anlauf: Mitte November 2018 soll ein neue, für Einzelspieler ausgelegte Windows-Fassung von Hellgate London erscheinen. Das Ursprungskonzept hatten sich ehemalige Blizzard-Chefentwickler ausgedacht.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Hellgate London
Artwork von Hellgate London (Bild: Hanbitsoft)

Am 15. November 2018 will der aus Südkorea stammende Publisher Hanbitsoft auf Steam eine neue Version von Hellgate London veröffentlichen. Anders als die Vorgängerversionen ist die Neuauflage ausschließlich für Einzelspieler gedacht, die sich in der britischen Hauptstadt mit Dämonen und anderen Monstern bekriegen sollen, um letztlich die ganze Welt vor der Übernahme durch das Böse zu bewahren.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Hildesheim
  2. Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE, Freiburg im Breisgau

Ein Teil der Inhalte stammt aus einem eingestellten Projekt Namens Hellgate Tokyo, Teile der Umgebungen sollen prozedural generiert werden, um zusammen mit sechs unterschiedichen Klassen einen möglichst hohen Wiederspielwert zu bieten - falls das überhaupt Spaß macht. Spieler sollen wahlweise in der Ich- oder in der Third-Person-Perspektive antreten können.

Es gibt nur wenige Computerspiele mit einer so bewegten Geschichte wie Hellgate London. 2005 wurde das Programm mit großem Hype und vielen Versprechungen angekündigt. Weil es beim Entwicklerteam Flagship Studios von ehemaligen Blizzard-Chefentwicklern wie Bill Roper, Erich Schaefer und David Brevik produziert wurde, waren die Erwartungen der Community groß - tatsächlich bekam das Programm bei der Veröffentlichung Ende 2007 nur mäßige Kritiken, die Verkaufszahlen waren schlecht.

Anschließend ging es richtig rund: Die amerikanischen, europäischen und asiatischen Publisher und Rechteinhaber stritten sich, das Entwicklerteam ging pleite, und Ende Januar 2009 schaltete Namco-Bandai den Multiplayermodus ab. Inzwischen liegen die Rechte bei Hanbitsoft, die Hellgate London nun eben gemeinsam mit dem Entwicklerstudio T3 Entertainment - das schon an früheren Wiederbelebungsversuchen beteiligt war - neu auf den Markt bringen wollen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,95€
  2. 39,99€ (Release 14.11.)
  3. 69,95€
  4. (-10%) 35,99€

JKirschbaum 16. Nov 2018 / Themenstart

Soeben gekauft :-) Nur 8,09¤ mit aktuellem Rabatt.

Sicaine 30. Okt 2018 / Themenstart

Hilft dir halt nur nichts. Mein Grim Fandango könnte ich irgendwann zwar unter der...

gadthrawn 27. Okt 2018 / Themenstart

Ja, du erinnerst dich evtl eher an die Renderfilme....

gadthrawn 27. Okt 2018 / Themenstart

Ja. Hab es später nochmal probiert, aber... Sagen wir wenn es wenigstens etwas wie die...

andy01q 26. Okt 2018 / Themenstart

WoW war dafür bekannt, dass man es für seine Klasse als mmorpg sehr gut Solo zocken...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Dot (2018) - Test

Echo Dot steht eigentlich für muffigen Klang. Das ändert sich grundlegend mit dem neuen Echo Dot. Amazons neuer Alexa-Lautsprecher ist damit durchaus zum Musikhören geeignet. Für einen 60 Euro teuren Lautsprecher bietet der neue Echo Dot eine gute Klangqualität.

Amazons Echo Dot (2018) - Test Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

    •  /