• IT-Karriere:
  • Services:

Kurioser Fehler: Zifferblatt der Apple Watch verliert Zahlen

Apple hatte Anfang dieser Woche watchOS 5.2 veröffentlicht. Wer das Update aufspielt und zufälligerweise das Zifferblatt "Entdecker" oder auf Englisch "Explorer" verwendet, wird sich über fehlende Ziffern wundern.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple Watch mit fehlenden Ziffern im Zifferblatt Explorer.
Apple Watch mit fehlenden Ziffern im Zifferblatt Explorer. (Bild: Bildmontage: 9to5Mac)

Apples Softwarertester haben beim Apple-Watch-Betriebssystem watchOS 5.2 offenbar trotz langer Betaphase etwas übersehen. Das Zifferblatt "Explorer" verliert nach dem Update seine Ziffern. Das macht es zwar nicht unbrauchbar, vermindert aber seine Aussagekraft ein wenig.

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, München
  2. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München-Unterföhring

Das Explorer-Zifferblatt, das durch seine kräftigen roten Zeiger auffällt, sei nur auf den LTE-Modellen der Apple Watch Series 3 und 4 erhältlich, meldet 9to5Mac. Anderen Modellen fehlt dieses analoge Zifferblatt.

Nach dem Update auf watchOS 5.2 fehlen die Stundenzahlen. In der iOS-App für die Apple Watch wird das Zifferblatt im bisherigen Layout dargestellt, sodass es unwahrscheinlich ist, dass Apple das Design absichtlich geändert hat.

Apple hat zudem ein neues watchOS-Software-Update zum Testen an die Entwickler ausgeliefert. Welche neuen Funktionen watchOS 5.2.1 bietet, ist nicht bekannt.

Mit dem watchOS-Update 5.2 wurde die EKG-App von Apple in zahlreichen europäischen Ländern, darunter auch in Deutschland, freigeschaltet. Auch in Österreich, Belgien, Dänemark, Finnland, Frankreich, Griechenland, Guam, Hongkong, Ungarn, Irland, Italien, Luxemburg, den Niederlanden, Norwegen, Österreich, Portugal, Rumänien, Spanien, Schweden, der Schweiz und Großbritannien funktioniert das einkanalige Elektrokardiogramm nun. Die EKG-Daten werden an die Health-App des iPhones übertragen, das mit der Uhr verbunden ist.

WatchOS 5.2 enthält auch neue Hermès-Zifferblätter, die aber nur auf den entsprechenden Apple-Watch-Modellen zu sehen sind, sowie eine Reihe von Bugfixes und Sicherheitsupdates.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 206,10€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  2. 326,74€
  3. 499,90€

thorben 30. Mär 2019

Irgendwas mache ich dann falsch.. Ich habe auf der Watch auch Zahlen stehen, trotz...

Pexi 30. Mär 2019

Es ist halt letzten Endes ein Bug. Klar, eigentlich nicht berichtenswert, aber es gibt...

.v- 29. Mär 2019

WTF ist eher dass es dafür einen eigenen Artikel gibt.. ich habe eine Apple Watch und bin...

forenuser 29. Mär 2019

Wohl nicht mehr als bei anderen "Smart"-Watches... Wobei natürlich auch anderer Blätter...


Folgen Sie uns
       


Linux-Smartphone Pinephone im Test

Das Pinephone ist das erste echte Linux-Smartphone seit rund 5 Jahren und dazu noch von einer Community erstellt. Das ambitionierte Projekt scheitert letztlich aber an der Realität.

Linux-Smartphone Pinephone im Test Video aufrufen
CoD, Crysis, Dirt 5, Watch Dogs, WoW: Radeon-Raytracing kann auch schnell sein
CoD, Crysis, Dirt 5, Watch Dogs, WoW
Radeon-Raytracing kann auch schnell sein

Wer mit Raytracing zockt, hat je nach Titel mit einer Radeon RX 6800 statt einer Geforce RTX 3070 teilweise die besseren (Grafik-)Karten.
Ein Test von Marc Sauter


    Smarte Lautsprecher im Vergleichstest: Amazon hat den Besten
    Smarte Lautsprecher im Vergleichstest
    Amazon hat den Besten

    Echo 4, Nest Audio, Echo Dot 4 oder Homepod Mini? Bei smarten Lautsprechern für maximal 100 Euro ist die Größe entscheidend.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Smarter Lautsprecher Google zeigt Nest Audio für 100 Euro
    2. Harman Kardon Portabler Lautsprecher mit Google Assistant und Airplay 2
    3. Smarter Lautsprecher Google bestätigt offiziell neuen Nest-Lautsprecher

    Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
    Librem Mini v2 im Test
    Der kleine Graue mit dem freien Bios

    Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
    Ein Test von Moritz Tremmel

    1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
    2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
    3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

      •  /