• IT-Karriere:
  • Services:

Kuriose Kombination: Lacies Windows Home Server 2011 fürs 19-Zoll-Rack

Lacie hat eine ungewöhnliche Kombination aus professioneller Hardware und Endanwendersoftware vorgestellt. Der Server 4Big Rack nutzt als Betriebssystem den Windows Home Server von Microsoft, passt in einen Netzwerkschrank und bietet einen 6-Kanal-Audio-Anschluss.

Artikel veröffentlicht am ,
Rack-Gerät mit Windows-Home-Server und Mehrkanalaudioausgang
Rack-Gerät mit Windows-Home-Server und Mehrkanalaudioausgang (Bild: Lacie)

Lacie hat ein Speichersystem als professionelle Datenlösung vorgestellt, die interessanterweise mit Microsofts Windows Home Server 2011 arbeitet. Dieser ist laut Microsoft eigentlich für Familien gedacht, die ihre Windows-Rechner sichern und zentral Daten vorhalten wollen. Lacies 4Big Rack ist dementsprechend auch nur für große Familien oder familiäre Betriebe geeignet. Mehr als zehn Windows-Nutzer können durch Beschränkungen von Microsoft nicht mit dem 4Big Rack arbeiten. Wer mehr möchte, müsste schon Microsofts Small Business Server 2011 Essentials installieren, der immerhin 25 Nutzer erlaubt, sofern das ohne Probleme geht. Auch Mac-Nutzer werden unterstützt. Lacie gibt aber an, dass nur drei Backup-Lizenzen dazugehören.

  • Lacie 4Big Rack
  • Anschlüsse
  • Lacie 4Big Rack
  • Innerer Aufbau des Windows Home Servers
Lacie 4Big Rack
Stellenmarkt
  1. Evangelische Landeskirche in Württemberg, Stuttgart
  2. Energie Südbayern GmbH, München

Die Rack-Maschine selbst ist mit schwacher, aber leicht kühlbarer Hardware bestückt. Diese sollte sich leise kühlen lassen, allerdings macht Lacie zur Lautstärke im Datenblatt keine Angaben. Drei intelligent arbeitende Lüfter sollen für die Kühlung sorgen. Da Lacie auch eine Installation auf einem Schreibtisch als Möglichkeit sieht, sollte das Gerät bürotauglich sein. Im Inneren arbeitet ein Intel Atom D425 mit zwei Kernen à 1,6 GHz. Der Chipsatz ist ein NM10 alias Tiger Point. 2 GByte RAM können das Betriebssystem und die integrierte Grafik nutzen.

Rack-Gerät mit 6-Kanal-Audio

Insgesamt verbaut Lacie vier 3,5-Zoll-Festplatten mit der etwas älteren SATA-3Gb-Schnittstelle. Auf der Rückseite gibt es einen PS/2-Anschluss sowie eine serielle Schnittstelle. Außerdem gibt es Gigabit-Ethernet, sechs USB-2.0-Anschlüsse, VGA sowie - wirklich kurios - einen 6-Kanal-Audioanschluss. Das Netzteil ist integriert und über einen PCIe-Steckplatz könnten weitere Schnittstellen eingebaut werden.

Besonders wartungsfreundlich ist das Rackgerät nicht. Die Festplatten werden nicht etwa an der Frontseite entnommen, sondern müssen über den oberen Deckel entfernt werden. Die Wartungsinformation offenbart eine recht umständliche Prozedur. Es ist also ein System, das der Nutzer in der Regel nicht noch einmal anrührt. Die Daten können über die RAID-Level 1 und 5 zusätzlich gesichert werden. Wer will, kann auch das RAID-Level 0 nutzen.

Das Gerät ist zwar ein Homeserver, hat aber professionelle Anforderungen bei der Installation. Mit einer Einbautiefe von 430 mm braucht es schon einen mittelgroßen Netzwerkschrank. Zudem lastet auf der Höheneinheit ein Gewicht von mehr als 9 kg. Das Serversystem passt nicht in typische Wandschränke mit etwa 6 HE, die sich eher bei Heimanwendern oder kleinen Firmen finden. Diese bieten häufig nur Platz für 300-mm-Geräte. Eines der wenigen NAS-Systeme, das überhaupt in so einen kleinen Wandschrank passt, ist Synologys RS212, die bietet aber Platz für zwei Festplatten.

Im Unterschied zu Synology-Systemen gibt es Lacies 4Big Rack nicht als Leergehäuse. Es wird mit vier Festplatten bestückt als 8-TByte-Version verkauft. Der Preis liegt bei knapp unter 1.200 Euro.

Windows Home Server 2011 sind auf dem Markt kaum erfolgreich. Die wenigen Geräte, die Microsoft selbst listet, sind nur schwer zu bekommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 169€ (Bestpreis mit Amazon. Vergleichspreis 194,99€)
  2. 169€ (Bestpreis mit Media Markt. Vergleichspreis 194,99€)
  3. (u. a. externe HDDs für PS4/XBO reduziert und Transformers 5 Movie Collection für 19,99€)
  4. (aktuell u. a. Acer XB241YU 165 Hz/WQHD für 349€ + Versand statt 438,44€ im Vergleich)

kevla 05. Aug 2012

und du willst uns jetzt weismachen, diese leute würden mit linux dann sofort klarkommen...

Ampel 08. Jun 2012

Einfaches Pc Gehäuse+ Netzteil inkl. Mainboard, 16 GB Ram (DDR3) und einer AMD A-8...

Ampel 08. Jun 2012

(kwt)

elgooG 07. Jun 2012

Der Windows Home Server ist selbst für versierte Anwender kaum brauchbar. Kleine...


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen

Mit 864 Einzelteilen und rund 90 Minuten Bauzeit ist die Lego-ISS bei Weitem nicht so komplex wie ihr Vorbild.

Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen Video aufrufen
Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  2. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto
  3. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

    •  /