Abo
  • Services:

Kuriose Kombination: Lacies Windows Home Server 2011 fürs 19-Zoll-Rack

Lacie hat eine ungewöhnliche Kombination aus professioneller Hardware und Endanwendersoftware vorgestellt. Der Server 4Big Rack nutzt als Betriebssystem den Windows Home Server von Microsoft, passt in einen Netzwerkschrank und bietet einen 6-Kanal-Audio-Anschluss.

Artikel veröffentlicht am ,
Rack-Gerät mit Windows-Home-Server und Mehrkanalaudioausgang
Rack-Gerät mit Windows-Home-Server und Mehrkanalaudioausgang (Bild: Lacie)

Lacie hat ein Speichersystem als professionelle Datenlösung vorgestellt, die interessanterweise mit Microsofts Windows Home Server 2011 arbeitet. Dieser ist laut Microsoft eigentlich für Familien gedacht, die ihre Windows-Rechner sichern und zentral Daten vorhalten wollen. Lacies 4Big Rack ist dementsprechend auch nur für große Familien oder familiäre Betriebe geeignet. Mehr als zehn Windows-Nutzer können durch Beschränkungen von Microsoft nicht mit dem 4Big Rack arbeiten. Wer mehr möchte, müsste schon Microsofts Small Business Server 2011 Essentials installieren, der immerhin 25 Nutzer erlaubt, sofern das ohne Probleme geht. Auch Mac-Nutzer werden unterstützt. Lacie gibt aber an, dass nur drei Backup-Lizenzen dazugehören.

  • Lacie 4Big Rack
  • Anschlüsse
  • Lacie 4Big Rack
  • Innerer Aufbau des Windows Home Servers
Lacie 4Big Rack
Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Nürnberg, München
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Die Rack-Maschine selbst ist mit schwacher, aber leicht kühlbarer Hardware bestückt. Diese sollte sich leise kühlen lassen, allerdings macht Lacie zur Lautstärke im Datenblatt keine Angaben. Drei intelligent arbeitende Lüfter sollen für die Kühlung sorgen. Da Lacie auch eine Installation auf einem Schreibtisch als Möglichkeit sieht, sollte das Gerät bürotauglich sein. Im Inneren arbeitet ein Intel Atom D425 mit zwei Kernen à 1,6 GHz. Der Chipsatz ist ein NM10 alias Tiger Point. 2 GByte RAM können das Betriebssystem und die integrierte Grafik nutzen.

Rack-Gerät mit 6-Kanal-Audio

Insgesamt verbaut Lacie vier 3,5-Zoll-Festplatten mit der etwas älteren SATA-3Gb-Schnittstelle. Auf der Rückseite gibt es einen PS/2-Anschluss sowie eine serielle Schnittstelle. Außerdem gibt es Gigabit-Ethernet, sechs USB-2.0-Anschlüsse, VGA sowie - wirklich kurios - einen 6-Kanal-Audioanschluss. Das Netzteil ist integriert und über einen PCIe-Steckplatz könnten weitere Schnittstellen eingebaut werden.

Besonders wartungsfreundlich ist das Rackgerät nicht. Die Festplatten werden nicht etwa an der Frontseite entnommen, sondern müssen über den oberen Deckel entfernt werden. Die Wartungsinformation offenbart eine recht umständliche Prozedur. Es ist also ein System, das der Nutzer in der Regel nicht noch einmal anrührt. Die Daten können über die RAID-Level 1 und 5 zusätzlich gesichert werden. Wer will, kann auch das RAID-Level 0 nutzen.

Das Gerät ist zwar ein Homeserver, hat aber professionelle Anforderungen bei der Installation. Mit einer Einbautiefe von 430 mm braucht es schon einen mittelgroßen Netzwerkschrank. Zudem lastet auf der Höheneinheit ein Gewicht von mehr als 9 kg. Das Serversystem passt nicht in typische Wandschränke mit etwa 6 HE, die sich eher bei Heimanwendern oder kleinen Firmen finden. Diese bieten häufig nur Platz für 300-mm-Geräte. Eines der wenigen NAS-Systeme, das überhaupt in so einen kleinen Wandschrank passt, ist Synologys RS212, die bietet aber Platz für zwei Festplatten.

Im Unterschied zu Synology-Systemen gibt es Lacies 4Big Rack nicht als Leergehäuse. Es wird mit vier Festplatten bestückt als 8-TByte-Version verkauft. Der Preis liegt bei knapp unter 1.200 Euro.

Windows Home Server 2011 sind auf dem Markt kaum erfolgreich. Die wenigen Geräte, die Microsoft selbst listet, sind nur schwer zu bekommen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (verbleibt danach dauerhaft im Account)
  2. 49,95€
  3. 12,49€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)

kevla 05. Aug 2012

und du willst uns jetzt weismachen, diese leute würden mit linux dann sofort klarkommen...

Ampel 08. Jun 2012

Einfaches Pc Gehäuse+ Netzteil inkl. Mainboard, 16 GB Ram (DDR3) und einer AMD A-8...

Ampel 08. Jun 2012

(kwt)

elgooG 07. Jun 2012

Der Windows Home Server ist selbst für versierte Anwender kaum brauchbar. Kleine...


Folgen Sie uns
       


Apple iPhone Xr - Test

Das iPhone Xr kostet 300 Euro weniger als das iPhone Xs, bietet aber das gleiche SoC und viele andere Ausstattungsmerkmale des teureren Modells. Unterschiede gibt es bei der Kamera und dem Display: Das iPhone Xr hat keine Dualkamera und anstelle eines OLED-Bildschirms kommt ein LCD zum Einsatz.

Apple iPhone Xr - Test Video aufrufen
Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

    •  /