Abo
  • Services:

Kupferkabel: M-net setzt im Kupfernetz schnelles G.fast ein

M-Net will in München 35.000 Gebäude mit G.fast erschließen. Die Technik kommt von Huawei. Auf Kupferstrecken unter 100 Metern sollten so Datenraten von einem GBit/s erreicht werden.

Artikel veröffentlicht am ,
G.fast im Netz der BT mit Huawei-Technik
G.fast im Netz der BT mit Huawei-Technik (Bild: Huawei/Screenshot: Golem.de)

M-Net wird sein Kupfernetzwerk mit dem Internetstandard G.fast ausbauen. Das gab der Netzwerkausrüster Huawei am 25. Mai 2016 bekannt. Der Netzausbau in der Stadt München gehe in die zweite Runde, der lokale Festnetzbetreiber M-net Telekommunikations setze dabei "auch auf G.fast und die 100G-Technologie".

Stellenmarkt
  1. Software AG, Darmstadt
  2. STW Sensor-Technik Wiedemann GmbH, Kaufbeuren

Nähere Informationen soll es auf der Fachmesse Anga Com geben, die am 7. Juni in Köln beginnt. In den kommenden fünf Jahren sollen 35.000 Gebäude erschlossen werden. Damit ist das Projekt, an dem M-net und Huawei beteiligt sind, in dieser Art und Größe eines der ersten in Europa.

G.fast ist vergleichbar mit DSL, wobei aber wesentlich höhere Frequenzen für die Übertragung der Daten genutzt werden. Das heute handelsübliche VDSL2 der Deutschen Telekom nutzt Frequenzen bis 17 MHz, bei G.fast geht es um Frequenzen bis 212 MHz. Um bei hohen Frequenzen auf ungeschirmten Leitungen das Problem des Übersprechens zu lösen, braucht G.fast zwingend Vectoring. Bis zu 150 MBit/s würden bei 250 Metern erreicht, bis zu 500 MBit/s bei 100 Metern und bis zu 1 GBit/s unter 100 Metern, verspricht das Unternehmen.

Swisscom-Sprecher Olaf Schulze sagte Golem.de im September 2015, dass mit G.fast in einem Test mit Kunden in der Gemeinde Biberen in einem "realen Umfeld zwischen 285 und 402 MBit/s im Downstream und zwischen 85 und 109 MBits/s im Upstream gemessen" worden seien. Die Datenrate sei dabei abhängig von der Länge des Kupferkabels gewesen.

Es geht noch mehr mit XG-Fast

Die Telekom und Nokia hatten im Februar 2016 in einem Laborversuch gezeigt, wie mit der Technik XG-Fast Datenübertragungsraten von über 11 GBit/s im Kupfernetz erzielt werden können. Es sei in der Spitze eine Downloadgeschwindigkeit von mehr als 11 Gbit/s auf zwei 50 Meter langen, gebündelten Paaren eines hochwertigen Kabels erreicht worden. Durch die Begrenzung auf 50 oder 70 Meter sei XG-Fast aus aktueller Sicht aber nur eine Inhouse-Technik.

M-net will auch die 100G-Technologie einsetzten, mit der Datenraten von 100 GBit/s in Weitverkehrsnetzen erreicht wurden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

neocron 09. Jun 2016

das haengt nuneinmal ganz davon ab, was die Regierung als Foerderwuerdig ansieht...

ikhaya 27. Mai 2016

Du hast schon gelesen dass weiter gegraben wird oder? https://www.m-net.de/muenchen/ Da...

spezi 26. Mai 2016

Wenn der Bauträger unbedingt Kupferkabel im Haus verlegen will, wird ihm die Telekom das...

ikhaya 26. Mai 2016

Die SWM sind aber Hauptgesellschafter ihrer Tochterfirma und deswegen würde ich sagen...


Folgen Sie uns
       


Samsung Flip - Test

Das Samsung Flip ist ein Smartboard, das auf eingängige Weise Präsentationen oder Meetings im Konferenzraum ermöglicht. Auf dem 55 Zoll großen Bildschirm lässt es sich schreiben oder zeichnen - doch erst, wenn wir ein externes Gerät daran anschließen, entfaltet es sein komplettes Potenzial.

Samsung Flip - Test Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /