Abo
  • Services:
Anzeige
G.fast-Vorführung bei A1
G.fast-Vorführung bei A1 (Bild: A1/Daniel Hinterramskogler)

Kupferkabel: Erster Privatanschluss erreicht 520 MBit/s mit G.fast

G.fast-Vorführung bei A1
G.fast-Vorführung bei A1 (Bild: A1/Daniel Hinterramskogler)

G.fast funktioniert im Kupfernetz und bringt 520 MBit/s im Download und rund 110 MBit/s im Upload. Das hat die Telekom Austria bewiesen und will die Technik breit einsetzen. Die Deutsche Telekom beginnt erst mit Vectoring und bietet 100 MBit/s im Download.

Anzeige

Die Telekom Austria hat einen Nutzer in Wien im Normalbetrieb mit 520 MBit/s im Kupferkabelnetz versorgt. Das gab das Unternehmen bekannt. Die G.fast-Technologie kam vom Netzwerkausrüster Alcatel-Lucent. Eine Telekom-Austria-Sprecherin erklärte Golem.de: "Wir haben gestern rund 520 MBit/s im Download und rund 110 MBit/s im Upload erreicht."

G.Fast ist eine Technologie, die 1 GBit/s über Kupferkabel ermöglichen soll. Es kommen wesentlich höhere Frequenzen für die Übertragung der Daten zum Einsatz: Das heute handelsübliche VDSL2 der Deutschen Telekom nutzt beispielsweise Frequenzen bis 17 MHz, bei G.Fast sind Frequenzen bis 212 MHz im Gespräch.

Es sei gelungen, den "ersten Kunden mit G.fast an unser Netz anzubinden, mit einer für uns äußerst vielversprechenden Technologie. Damit werden wir im städtischen Bereich schon bald zehn- bis zwanzigmal so hohe Datenraten über Kupferleitungen anbieten können wie bisher", sagte Hannes Ametsreiter, Generaldirektor von A1 und der Telekom Austria Group. "Glasfaser bis in jede Wohnung zu legen, bleibt die langfristige Vision von A1. Bis wir bei Glasfaser jedoch eine ähnliche Verbreitung wie derzeit bei Kupfer erreichen, ist G.fast eine intelligente Übergangstechnologie."

Marcus Grausam, A1-Technikvorstand, erklärte: "Wir führen die Glasfaserleitungen vom A1-Netz bis in den Keller eines Hauses. Von dort aus kommen die bestehenden Kupferkabel zum Einsatz. Die erzielbaren Datenraten mit G.fast werden zumindest in den kommenden zehn bis 20 Jahren auch für sehr anspruchsvolle Haushalte mehr als genug sein."

Da die Länge der Kupferleitungen für G.fast nur höchstens 250 Meter betragen darf, eigne sich diese Technologie für mehrgeschossige Gebäude in Städten. Auf kurzen Distanzen sind Kupferleitungen sehr leistungsfähig, neigen aber bei hohen Datenraten dazu, sich gegenseitig zu stören. Diese Störungen würden mit Vectoring, also durch Berechnung eines Kompensationssignals, weitgehend eliminiert. Da es bei G.fast zu sehr hohen Datenraten kommt, sei dafür eine sehr hohe Rechenleistung notwendig.

G.fast befindet sich bei A1 derzeit noch in der Testphase, mit einer kommerziellen Verfügbarkeit sei ab 2016 zu rechnen.


eye home zur Startseite
Ovaron 18. Okt 2014

Och ne, echt jetzt? Wir schreiben 2014 und Du erzählst immer noch treu-doof diese uralte...

Ovaron 18. Okt 2014

http://www.computerbase.de/forum/showthread.php?t=1398442&p=16394175#post16394175 Die...

plutoniumsulfat 17. Okt 2014

ganz schön dreiste Anwort.

Neuro-Chef 16. Okt 2014

Bei mir hängen sie vorm Fenster runter :D

plutoniumsulfat 16. Okt 2014

eigentlich sind es für durchgehende Kupferverbindungen immer noch ca 20-25 MBit. Die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. via Harvey Nash GmbH, Berlin
  2. Franke Foodservice Systems GmbH, Bad Säckingen
  3. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. Wüstenrot & Württembergische Informatik GmbH, Ludwigsburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 27,99€
  2. 25,84€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3 Versand)
  3. (-78%) 8,99€

Folgen Sie uns
       


  1. SNES Classic Mini

    Nintendo bringt 20 Klassiker und ein neues Spiel

  2. Wahlprogramm

    SPD will 90 Prozent der Gebäude mit Gigabit-Netzen versorgen

  3. Erziehung

    Erst schriftliche Einwilligung, dann Whatsapp für Kinder

  4. Grafikkarte

    Sapphire bringt Radeon RX 470 für Mining

  5. Betrug

    FTTH-Betreiber wehren sich gegen Glasfaser-Werbelügen

  6. Gamescom

    Mehr Fläche, mehr Merkel und mehr Andrang

  7. Anki Cozmo ausprobiert

    Niedlicher Programmieren lernen und spielen

  8. Hyperkonvergenz

    Red Hat präsentiert freie hyperkonvergente Infrastruktur

  9. Deutsche Telekom

    Narrowband-IoT-Servicepakete ab 200 Euro

  10. Malware

    Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mesh- und Bridge-Systeme in der Praxis: Mehr WLAN-Access-Points, mehr Spaß
Mesh- und Bridge-Systeme in der Praxis
Mehr WLAN-Access-Points, mehr Spaß
  1. Eero 2.0 Neues Mesh-WLAN-System kann sich auch per Kabel vernetzen
  2. BVG Fast alle Berliner U-Bahnhöfe haben offenes WLAN
  3. Broadcom-Sicherheitslücke Vom WLAN-Chip das Smartphone übernehmen

Neues iPad Pro im Test: Von der Hardware her ein Laptop
Neues iPad Pro im Test
Von der Hardware her ein Laptop
  1. iFixit iPad Pro 10,5 Zoll intern ein geschrumpftes 12,9 Zoll Modell
  2. Office kostenpflichtig Das iPad Pro 10,5 Zoll ist Microsoft zu groß
  3. Hintergrundbeleuchtung Logitech bringt Hülle mit abnehmbarer Tastatur für iPad Pro

Oneplus Five im Test: Der Oneplus-Nimbus verblasst - ein bisschen
Oneplus Five im Test
Der Oneplus-Nimbus verblasst - ein bisschen

  1. Re: Habe noch die Originalkonsole...

    F4yt | 22:48

  2. Re: Kann er sich mal entscheiden?

    spezi | 22:48

  3. Re: Interessant..

    JPK | 22:48

  4. Re: ich wähle die SPD

    EWCH | 22:46

  5. Re: Repräsentativ hin oder her

    TheBigLou13 | 22:44


  1. 19:30

  2. 18:32

  3. 18:15

  4. 18:03

  5. 17:47

  6. 17:29

  7. 17:00

  8. 16:23


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel