Abo
  • Services:
Anzeige
G.fast im Netz der BT mit Huawei-Technik
G.fast im Netz der BT mit Huawei-Technik (Bild: Huawei/ Screenshot: Golem.de)

Kupferkabel: Deutsche Telekom wird G.fast für 1 GBit/s einsetzen

G.fast im Netz der BT mit Huawei-Technik
G.fast im Netz der BT mit Huawei-Technik (Bild: Huawei/ Screenshot: Golem.de)

G.fast verspricht 1 GBit/s auf kurzen Strecken im Kupferkabel. Die Deutsche Telekom will die Technik nutzen, auch Super-Vectoring ist bereits eingeplant.
Von Achim Sawall

Die Deutsche Telekom wird G.fast einführen. Das sagte Unternehmenssprecher Niels Hafenrichter Golem.de auf Anfrage: "G.fast wird bei uns eingesetzt werden. Der Standard ist heute weitgehend festgelegt, aber es gibt wohl noch einige relevante Einzelaspekte, die noch nicht geklärt sind." Der genaue Zeitpunkt stehe daher noch nicht fest, nach heutigem Stand werde dies 2018 sein.

Anzeige

Als Ausrüster dürfte Huawei der Telekom die Technik liefern. Der Netzwerkausrüster Alcatel Lucent erklärte im September 2015 zu Datenraten für G.fast: Bis zu 150 MBit/s würden bei 250 Metern erreicht, bis zu 500 MBit/s bei 100 Metern und bis zu 1 GBit/s unter 100 Metern. In einem Swisscom-Test mit Kunden in der Gemeinde Biberen in einem "realen Umfeld" seien "zwischen 285 und 402 MBit/s im Downstream und zwischen 85 und 109 MBits/s im Upstream gemessen" worden, erklärte ein Sprecher. "Die Geschwindigkeit ist dabei natürlich abhängig von der Länge des Kupferkabels."

Laut Hafenrichter wird die Telekom unabhängig davon den "Bedarf an Bandbreite zunächst mit 'Fiber to the Curb und Vectoring' und dann mit 'Fiber to the Curb und Super-Vectoring' decken."

Die Telekom plant G.fast vornehmlich in Verbindung mit FTTB (Fiber to the Building) einzusetzen. Gegebenenfalls ist auch eine Kombination denkbar, bei der die Glasfaser bis zu einem Distributionspunkt geführt wird, der außerhalb der Gebäude liegt (FTTdp). Allerdings wären die - durch die dann längeren Kupferstrecken - erzielbaren Bandbreiten nicht so gut wie bei der FTTB-Variante.

G.fast bisher kaum sinnvoll im deutschen Festnetz

G.fast lässt sich im deutschen Festnetz kaum sinnvoll nutzen, weil es sehr wenige Distribution Points (FTTdp - Fibre To The Distribution Point) gibt. Je nach Ort der Einspeisung wird unterschieden zwischen der G.fast-Nutzung direkt am Hausanschluss, der meist im Keller eines Gebäudes liegt, und dem Einsatz an einem speziellen Einspeisepunkt (FTTdp), der auf der Straße, meist unter dem Gehweg liegen kann. Diese Variante wird auch als FTTS (Fibre To The Street) bezeichnet. In Deutschland gibt es bislang nur sehr wenige Distribution Points, den letzten Netzwerkknoten vor dem Wohneigentum. Sie müssten für G.fast eigens errichtet werden. In der Schweiz sind die Distribution Points gut ausgebaut, im Festnetz der Telekom sind stattdessen meist nur Muffen zu finden.

Hans-Peter Trost, Product Manager für G.fast bei dem Chiphersteller Lantiq, der zu Intel gehört, räumte Schwierigkeiten bei der Einführung der Technik in Deutschland ein, die durch die Festnetz-Topologie entstünden. Trost sagte: "In der Tat ist die Topologie in Deutschland erst einmal ungünstig für G.fast. Aber G.fast ist sinnvoll, auch aus dem Street Cabinet heraus, da es mit VDSL und Vectoring koexistieren kann."

So könne G.fast aus den Verteilerkästen der Telekom bereitgestellt werden und Teilnehmer bis zu 400 Meter mit den hohen Datenraten angebunden werden. Die Teilnehmer, die weiter entfernt seien, könnten weiterhin über VDSL versorgt werden. Die beiden Technologien könnten aus demselben Verteilerkasten parallel angeboten werden. Die Linecards in den Cabinets ließen sich einfach gegen G.fast-Linecards austauschen. Rund 60 Prozent der Street Cabinets in Deutschland seien zudem unter 400 Meter von den Endkunden entfernt, sagte Trost.


eye home zur Startseite
Edelplastic 20. Apr 2016

Wow... 1gbit/s....... in den USA lacht man darüber... die haben bereits 10gbit/s.... DAS...

Youssarian 09. Jan 2016

Einverstanden. Aber nur, wenn Du darüber hinaus das "verbrauchte" Volumen bezahlst. Laut...

Youssarian 09. Jan 2016

Die Telekom stellt diesen 'Idealfall' durch den weiteren Ausbau der per Glasfaser...

DerDy 08. Jan 2016

Ja, ich kenne mich ein wenig mehr aus als deine Posting es vermuten lassen. Diese...

Ovaron 08. Jan 2016

Ja, so wie man das gerade braucht. Die Tücke liegt im Detail, im vorliegenden Fall in...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  2. Hochschule Hof, Hof
  3. Hubert Burda Media, Offenburg, München
  4. FILIADATA GmbH, Karlsruhe


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 39,99€
  2. 17,99€ statt 29,99€
  3. 184,90€ + 3,99€ Versand (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


  1. Honor 6X Premium im Hands on

    Smartphone erhält mehr Speicher und Selfie-Stick

  2. Virtual Reality

    Weltweite Preissenkung bei Oculus Rift

  3. NFC

    Neuer Reisepass lässt sich per Handy auslesen

  4. 1 GBit/s überall

    Alternative Netzbetreiber wollen Glasfaser statt 5G

  5. Nintendo Switch im Test

    Klack und los, egal wie und wo

  6. Next EV Nio EP9

    Elektrosportwagen stellt Rekord beim autonomen Fahren auf

  7. Bytecode fürs Web

    Webassembly ist fertig zum Ausliefern

  8. 5G

    Huawei will überall im Mobilfunknetz 100 MBit/s bieten

  9. Meet

    Google arbeitet an Hangouts-Alternative

  10. Autonome Lkw

    Trump-Regierung sorgt sich um Jobs für Trucker



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
XPS 13 (9360) im Test: Wieder ein tolles Ultrabook von Dell
XPS 13 (9360) im Test
Wieder ein tolles Ultrabook von Dell
  1. Die Woche im Video Die Selbstzerstörungssequenz ist aktiviert
  2. XPS 13 Convertible im Hands on Dells 2-in-1 ist kompakter und kaum langsamer

Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 2): 4K-Hardware ist nichts für Anfänger
Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 2)
4K-Hardware ist nichts für Anfänger
  1. Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 1) 4K-Filme verzeihen keine Fehler
  2. Deutsche Verkaufszahlen Unberechtigter Jubel über die UHD-Blu-ray
  3. 4K Blu-ray Sonys erster UHD-Player kommt im Frühjahr 2017

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Pro x2 G2 HPs Surface-Konkurrent bekommt neue Hardware
  2. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  3. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom

  1. Re: Wenn ich das hier so lese.....

    cpt.dirk | 21:19

  2. Re: VIVE Kostet 899¤ Komplett

    JarJarThomas | 21:18

  3. Re: Wieso keine einheitliche Software je Bundesland?

    matzems | 21:16

  4. Re: Bundestag IT ausgefallen...

    monito | 21:15

  5. Re: WASM vers Javascript

    Xiut | 21:11


  1. 20:30

  2. 19:30

  3. 15:22

  4. 15:08

  5. 15:00

  6. 14:30

  7. 13:42

  8. 13:22


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel