Abo
  • IT-Karriere:

Netz: Telekom baut im Spreewald staatlich gefördertes Vectoring

Die Telekom kann mit staatlicher Förderung Vectoring in den Spreewald bringen. Dort soll es bald auch Super Vectoring mit 250 MBit/s geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Minister arbeitet symbolisch.
Minister arbeitet symbolisch. (Bild: Wirtschaftsministerium)

Erstmals kommt die Vectoring-Technik der Deutschen Telekom beim Ausbau in einem geförderten Gebiet direkt zum Einsatz. Das gab der Netzbetreiber bekannt. Die Telekom hat die öffentliche Ausschreibung für den Ausbau im Spreewald gewonnen. Bis zum dritten Quartal 2019 werden die drei Spreewald-Landkreise Dahme-Spreewald, Oberspreewald-Lausitz und Spree-Neiße ausgebaut.

Stellenmarkt
  1. Kardex Deutschland GmbH, deutschlandweit
  2. Dataport, Bremen, Magdeburg, Hamburg, Rostock, Altenholz bei Kiel, Halle (Saale)

Dann können rund 11.000 Haushalte und Betriebe Anschlüsse mit Geschwindigkeiten von bis zu 100 MBit/s nutzen. Dazu wird die Telekom fast 300 Kilometer Glasfaser verlegen und etwa 175 Verteiler umrüsten oder neu aufstellen.

Telekom: Super Vectoring bald im Spreewald

"Der Spreewald konnte seinerzeit aus fördertechnischen Gründen nicht berücksichtigt werden. Jetzt wird auch die Spreewald-Region, unterstützt durch Landesmittel in Höhe von 8,3 Millionen Euro, mit schnellem Internet versorgt", sagte Albrecht Gerber (SPD), Wirtschaftsminister des Landes Brandenburg.

In Tranche 1 werden 42 Multifunktionsgehäuse (MFG) mit Vectoring-Technik ausgestattet. Sie können im zweiten Quartal des kommenden Jahres bereits von den Kunden genutzt werden. Dies betrifft rund 3.000 Haushalte.

Super Vectoring kommt bei der Telekom erst im Jahr 2019

Die verbaute Technik ist bereits Super-Vectoring-fähig. Super Vectoring erlaubt laut Telekom Datenübertragungsraten von bis zu 250 MBit/s im Download und wird ab der 2. Jahreshälfte 2018 Schritt für Schritt ins Netz eingebracht. Telekom-Chef Tim Höttges sagte im Conference Call zur Vorlage der Zahlen zum dritten Quartal 2017: "Bis 2019 werden bis zu 250 MBit/s geboten." Zuvor hatte die Telekom angekündigt, die Technik im zweiten Halbjahr 2018 anbieten wollen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 299,00€

ELKINAT0R 01. Dez 2017

Ja. Deutsche Glasfaser, NetCologne, Unitymedia, Vodafone, EWETel usw. usf. Die Liste ist...

Rulf 01. Dez 2017

gewinne privatisieren, verluste sozialisieren... dank der csu heißt das wohl jetzt...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Smart Display im Test

Die ersten Smart Displays mit Google Assistant kommen von Lenovo. Die Geräte sind ordentlich, aber der Google Assistant ist nur unzureichend an den Touchscreen angepasst. Wir zeigen in unserem Testvideo die Probleme, die das bringt.

Lenovo Smart Display im Test Video aufrufen
Recycling: Die Plastikfischer
Recycling
Die Plastikfischer

Millionen Tonnen Kunststoff landen jedes Jahr im Meer. Müllschlucker, die das Material einsammeln, sind bislang wenig erfolgreich. Eine schwimmende Recycling-Fabrik, die die wichtigsten Häfen anläuft, könnte helfen, das Problem zu lösen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Elektroautos Audi verbündet sich mit Partner für Akkurecycling
  2. Urban Mining Wie aus alten Platinen wieder Kupfer wird

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus Upgrade auf Android 9 für Oneplus 3 und 3T wird verteilt
  2. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht
  3. Oneplus 7 Pro im Test Spitzenplatz dank Dreifachkamera

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

    •  /