Kupfer: Nokia hält Terabit DSL für überflüssig

Ein Nokia-Experte sagt, dass Terabit DSL eher zu spät komme. Wichtiger als das Konzept des DSL-Erfinder John Cioffi sei die Verbreitung von G.fast und künftig XG-Fast, was nun als G.mgfast entwickelt wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Kupferkabel im G.fast-Labor
Kupferkabel im G.fast-Labor (Bild: Christoph von Schierstädt/Intel)

Nokia glaubt nicht an die Chancen von Terabit DSL (TDSL). Keith Russell, Product Marketing Manager FTTx bei Nokia, sagte Golem.de: "Die Welt bewegt sich in Richtung Glasfaser, aber auf dem Weg dorthin wurden und werden die Grenzen der Kupferleitung erweitert. Techniken wie Wellenleiter können in der Tat die Datenraten weiter steigern, aber die Frage ist, ob in zehn Jahren noch jemand Terabit DSL benötigt. Im Moment ist es vor allem ein theoretisches Konzept."

Stellenmarkt
  1. Fullstack-PHP-Entwickler (m/w/d)
    SHD System-Haus-Dresden GmbH, Dresden
  2. Experte / Inhouse Consultant Cyber Security Product Governance (m/w/d)
    DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
Detailsuche

John Cioffi, einer der wichtigsten Entwickler von DSL, will mit Terabit DSL eine Datenrate von 1 TBit/s im Kupferkabel erreichen. TDSL nutzt die winzigen Luftlücken in Kupferkabel zur Übertragung eines drahtlosen Signals. Die Drähte tragen dabei keine direkten Signale, sondern wirken als Hohlleiter. Weil die Lücken sehr schmal sind, sind Übertragungen im Bereich von 50 GHz bis 600 GHz nötig. Die Technologie ist noch nicht getestet und existiert lediglich als Computermodell.

Eigenlob: immer ganz vorn

Nokia sieht sich laut Russell an der Spitze der technologischen Innovation beim Breitbandzugang, sei es bei GPON, XGS-PON oder TWDM-PON bei der Glasfaser, G.fast beim Kupfer oder 5G im Mobilfunk. Russell: "Mit Blick auf die heutigen laufenden Standardisierungsbemühungen sehen wir ein breites Interesse an G.fast, was einen klaren Weg weist zu symmetrischen Gigabit-Geschwindigkeiten über Kupfer. Die ITU-T beginnt nun auch G.mgfast zu erschließen, was in der Zukunft 10 GBit/s über Kupfer liefern wird. Die wichtigsten Konzepte von G.mgfast wurden erstmals von Nokia Bell Labs mit ihrer XG-Fast-Vorführung bereits im Juli 2014 gezeigt. 10-GBit/s-Datenraten auf Kupferleitungen wurden einmal als unmöglich angesehen und sind nun erwiesenermaßen erreichbar."

Es sei klar, dass die Industrie nicht mit der Innovation beim Kupferkabel abgeschlossen habe und dass in Zukunft noch höhere Geschwindigkeiten erreichbar seien. Gegenwärtig sollte es vorrangig sein, Kupfertechnologien wie G.fast zu verbreiten und Gigabit-Geschwindigkeiten so schnell wie möglich für Millionen Nutzer zu bieten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Thomas Hofmann 31. Mai 2017

Bei mir sträubt sich alles, wenn ich sehe, wie hier mit den verschiedenen Einheiten...

bombinho 25. Mai 2017

Dass ausgerechnet Nokia darauf baut, dass 5G die anvisierte Zukunft ist, ist nicht...

__destruct() 24. Mai 2017

Eben Hintertüren sollen eingeführt werden. Ob das nun eine Einschränkung von erlaubter...

Jakelandiar 23. Mai 2017

Welches Konkurrenzprodukt? Es gibt kein Produkt. Genau darum geht es Nokia mit den "in...

Trollversteher 23. Mai 2017

Herr Meier sieht sich aber auch an der Spitze der technologischen Innovationen bei der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
"Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
Artikel
  1. Fernwartung: Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat
    Fernwartung
    Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat

    Wie schätzt man die weitere Geschäftsentwicklung ein, wenn die Kunden in der Pandemie plötzlich Panikkäufe machen? Das gelang bei Teamviewer nicht.
    Ein Bericht von Achim Sawall

  2. Wochenrückblick: Schlechte Karten
    Wochenrückblick
    Schlechte Karten

    Golem.de-Wochenrückblick Eine neue Grafikkarte und eine mysteriöse Behörde: die Woche im Video.

  3. Pluton in Windows 11: Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren
    Pluton in Windows 11
    Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren

    Die neuen Windows-11-Laptops kommen mit dem Chip Pluton. Lenovo will diesen aber noch nicht selbst aktivieren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /