Kunststoffklötzchen: Lego spielen in Google Chrome

Kinder und Erwachsene können Legobausteine nun auch im Browser zusammenbauen. Google hat dazu eine Webanwendung auf Basis von WebGL entwickelt, mit der die Bauwerke auch online veröffentlicht werden können.

Artikel veröffentlicht am ,
Lego-Bauen in Google Chrome
Lego-Bauen in Google Chrome (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)

Durch eine Kooperation zwischen Google und Lego können nun in der Onlineanwendung "Build with Chrome" die bunten Plastiksteine virtuell zusammengebaut werden - mit Maus und Tastatur oder über Android auch mit dem Touchscreen. Der Legobaukasten für den Bildschirm war ursprünglich ein Experiment eines australischen Google-Teams und wurde nun für alle Anwender freigegeben.

Über das Interface kann eine relativ kleine Auswahl von farbigen Legobausteinen ausgewählt, mit den Cursortasten gedreht und mit der Maus auf einer Basisplatte positioniert werden. Ein Doppelklick setzt weitere Bausteine der gleichen Sorte übereinander. Mit einem Rechtsklick wird das markierte Steinchen wieder entfernt.

  • Build with Chrome - Legobauen im Browser (Screenshot: Golem.de)
Build with Chrome - Legobauen im Browser (Screenshot: Golem.de)

Eine Zoom- und Drehfunktion bringt die Basisplatte in die gewünschte Position, da sonst die exakte Platzierung der Bausteine nur schwer möglich ist. Angenehmer ist die Bedienung der Web-App mit einem Touchscreen unter der Android-Chrome-Version auf Geräten, die WebGL unterstützen.

Eine Anbindung von "Build with Chrome" an Google Plus ermöglicht es, die Bauwerke von Leuten in den eigenen Kreisen zu entdecken. Außerdem wurde ein Kategoriensystem eingeführt, mit dem die Baukünstler ihre Kreationen besser auffindbar machen können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Himmerlarschund... 30. Jan 2014

Du meinst einen Schraubendreher? :-)

Phreeze 30. Jan 2014

Danke :) (die G/K-Schreibung lass ich so stehen ;) )

Phreeze 30. Jan 2014

und trotzdem ist es ein Feature welches fehlt. die Steine werden gemäss "Schwerkraft...

boiii 30. Jan 2014

Vielleicht bringt dich das weiter: http://ldd.lego.com/de-de/



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Vision Pro
Apples Mixed-Reality-Taucherbrille kostet 3.500 US-Dollar

Apples erstes Headset kann AR- und VR-Inhalte stufenlos überblenden, hat eine Hand- und Augensteuerung und einen externen Akku.

Vision Pro: Apples Mixed-Reality-Taucherbrille kostet 3.500 US-Dollar
Artikel
  1. iOS 17: Apples iOS 17 bekommt Nachttischmodus und smarte Funktionen
    iOS 17
    Apples iOS 17 bekommt Nachttischmodus und smarte Funktionen

    Apples neues iOS 17 bringt Verbesserungen für Basis-Apps wie Telefon oder Facetime und bringt einen Weckermodus für den Nachttisch.

  2. Macbook Air 15: Apple bringt das Macbook Air in groß
    Macbook Air 15
    Apple bringt das Macbook Air in groß

    Mit 15,3-Zoll-Panel soll das Macbook Air 15 mehr Platz auf dem Desktop haben. Außerdem senkt Apple das 13-Zoll-Modell im Preis.

  3. KI-Texte erkennen: Wer hat's geschrieben, Mensch oder Maschine?
    KI-Texte erkennen
    Wer hat's geschrieben, Mensch oder Maschine?

    Modelle wie ChatGPT sind so gut, dass sich KI- und Menschen-Texte kaum unterscheiden lassen. Forscher arbeiten nun an Verfahren, die sich nicht täuschen lassen.
    Ein Deep Dive von Andreas Meier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    • Daily Deals • PS5 inkl. GoW Ragnarök oder CoD MW2 549€ • MSI RTX 4070 Ti 999€ • Gigabyte 43" 4K UHD 144 Hz 717€ • Amazon FireTV Smart-TVs bis -32% • MindStar: AMD Ryzen 7 5800X3D 285€, PowerColor RX 7900 XTX Hellhound 989€ • SanDisk Ultra NVMe 1TB 39,99€ • Samsung 980 1TB 45€ [Werbung]
    •  /