Kunstfreiheit: Hakenkreuze und ähnliche Symbole künftig in Games erlaubt

Ab sofort ändert die Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK) ihren Umgang mit verfassungsfeindlichen Symbolen in Computerspielen: In Einzelfällen müssen etwa Hakenkreuze nicht mehr zwingend entfernt werden, um eine Altersfreigabe zu erhalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork aus der deutschen Version von Wolfenstein 2 - The New Colossus
Artwork aus der deutschen Version von Wolfenstein 2 - The New Colossus (Bild: Bethesda)

Die Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK) kann künftig in Einzelfällen trotz der Darstellung verfassungsfeindlicher Symbole - etwa Hakenkreuze oder SS-Runen - in Computerspielen eine Altersfreigabe erteilen. "Ab sofort kann die Sozialadäquanzklausel des § 86a Abs. 3 des Strafgesetzbuches (StGB) durch die USK-Gremien bei der Prüfung von Computerspielen mit einbezogen werden", erklärt die USK in einer Pressemitteilung.

Stellenmarkt
  1. Head of IT (m/w/d) Führendes Unternehmen in der Herstellung und dem Handel von Ingredients ... (m/w/d)
    TOPOS Personalberatung Hamburg, Raum Hamburg
  2. C++ Softwareentwickler für geometrische Algorithmen / Robotik (m/w/d)
    GOM GmbH, Braunschweig
Detailsuche

Sozial adäquat bedeute in diesem Zusammenhang, dass die Symbole verfassungsfeindlicher Organisationen in einem Titel verwendet werden können, sofern dies der "Kunst oder der Wissenschaft, der Darstellung von Vorgängen des Zeitgeschehens oder der Geschichte dient". Am grundsätzlichen Verbot von Kennzeichen gem. § 86 a StGB habe sich laut USK jedoch nichts geändert. Daher verlange eine Entscheidung über eine Altersfreigabe immer die Prüfung im Einzelfall, so die USK.

Bislang herrschte die - umstrittene - Rechtsauffassung, dass auch in Spielen wie Wolfenstein 2 - The New Colossus, die inhaltlich klar gegen Faschismus und das Dritte Reich positioniert sind, keines der genannten Symbole gezeigt werden darf. Gelegentlich kam es vor, dass Spiele, in deren deutscher Version ein einziges Hakenkreuz übersehen wurde, vollständig vom deutschen Markt zurückgezogen und überarbeitet wurden.

Die nun angekündigte Änderung der USK wurde durch eine veränderte Rechtsauffassung der zuständigen Obersten Landesjugendbehörde möglich, die den aktuellen rechtlichen Bewertungen Rechnung trägt. Elisabeth Secker, Geschäftsführerin der USK, begrüßt die neue Regelung: "Durch die Änderung der Rechtsauffassung können Spiele, die das Zeitgeschehen kritisch aufarbeiten, erstmals mit einem USK-Alterskennzeichen versehen werden. Dies ist bei Filmen schon lange der Fall und auch im Hinblick auf die Kunstfreiheit richtigerweise jetzt auch bei Computer- und Videospielen. Die Gremien der USK werden auch diese Aufgabe mit großer Sorgfalt, Kompetenz und Verantwortungsbewusstsein wahrnehmen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


cry88 14. Aug 2018

Es wird einfach die Version für Österreich präsentiert und wenn die USK doch nein sagt...

daarkside 10. Aug 2018

Ne. Auch wieder nicht. Da missbrauchen Globalisten die Einheimische Bevölkerung. Und...

daarkside 10. Aug 2018

Alle. Je nach dem aus welcher Richtung man selber kommt, kann man allen was andichten...

mnementh 10. Aug 2018

Aber natürlich erfüllt Wolfenstein den künstlerischen Ansatz. Seit Philipp K. Dicks The...

DASPRiD 10. Aug 2018

Und die englische Tonspur gab's gar nicht erst zur Auswahl. War ein Grund, das Spiel...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fernwartung
Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat

Wie schätzt man die weitere Geschäftsentwicklung ein, wenn die Kunden in der Pandemie plötzlich Panikkäufe machen? Das gelang bei Teamviewer nicht.
Ein Bericht von Achim Sawall

Fernwartung: Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat
Artikel
  1. Netzneutralität: Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe
    Netzneutralität
    Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe

    Die beiden großen Internetkonzerne Google und Meta verweisen im Gespräch mit Golem.de auf ihren Beitrag zur weltweiten Infrastruktur wie Seekabel und Connectivity.

  2. Pluton in Windows 11: Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren
    Pluton in Windows 11
    Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren

    Die neuen Windows-11-Laptops kommen mit dem Chip Pluton. Lenovo will diesen aber noch nicht selbst aktivieren.

  3. Probefahrt mit BMW-Roller CE 04: Beam me up, BMW
    Probefahrt mit BMW-Roller CE 04
    Beam me up, BMW

    Mit futuristischem Design und elektrischem Antrieb hat BMW ein völlig neues Fahrzeug für den urbanen Bereich entwickelt.
    Ein Bericht von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /