Abo
  • Services:
Anzeige
Apple Store am Kurfürstendamm
Apple Store am Kurfürstendamm (Bild: Apple)

Kunstaktion: Polizei räumt Apple Store am Ku'damm

Apple Store am Kurfürstendamm
Apple Store am Kurfürstendamm (Bild: Apple)

Der Apple Store am Berliner Kurfürstendamm ist am Samstagnachmittag geräumt worden, weil Unbekannte eine silbrige Flüssigkeit auf den Tischen und ausgestellten Geräten verteilt hatten. Um was es sich handelt, ist nicht genau bekannt, die Beteiligten sprechen von Gallium.

Die Polizei hat den Apple Store am Berliner Kurfürstendamm wegen einer Kunstaktion geräumt, bei der mehrere Unbekannte Flüssigkeiten verteilt hatten. Es handelt sich dabei nach Auskunft der Berliner Festspiele um Gallium. Die Berliner Polizei teilte per Twitter mit, es habe sich um Aluminium und weitere nicht giftige Metalle gehandelt.

Anzeige

Die Aktion war eine Kunst-Performance des Festivals "Foreign Affairs", an der rund 50 Personen teilgenommen haben. Die Polizei hielt einige der Personen fest. Zunächst soll der Künstler Johannes Paul Raether Metallmünzen aus dem Material an die Teilnehmer verteilt haben, die in der Hand schmolzen. Etwas von der Metallmasse fiel angeblich auf den Boden, was Apples Personal dazu brachte, die Polizei zu rufen, wie die Berliner Festspiele dem Berliner Tagesspiegel mitteilten.

Gallium ist ein silberweißes und weiches Metall, das schon bei 29,76 Grad Celsius schmilzt. Wie Aluminium bildet Gallium an der Luft eine Oxidschicht. Von dem reinen Metall gehen akute oder chronische Gesundheitsgefahren aus: Nach dem Eintrag in der Gestis-Stoffdatenbank wirkt das Metall reizend auf Haut, Augen und Atemwege. Deshalb müssen bei seinem Umgang Schutzhandschuhe, Schutzkleidung, Augenschutz und Gesichtsschutz getragen werden. Ob nun die Berliner Polizei oder der Künstler recht haben, werden wohl die weiteren Tage zeigen. Aluminium schmilzt zumindest nicht in der Hand.

Nach einem Bericht des Berliner Tagesspiegels soll ein Strafverfahren wegen Sachbeschädigung eingeleitet worden sein.

Der Laden wurde mehrere Stunden lang gesperrt, wie die Berliner Zeitung berichtet. Zunächst wurde dem Bericht nach offenbar befürchtet, dass es sich um hochgiftiges Quecksilber handelt.


eye home zur Startseite
User_x 12. Jul 2016

was denn für ein öffentliches interesse???

plutoniumsulfat 11. Jul 2016

Stimmt, da hast du natürlich recht. Ich wollte es nur etwas übertreiben, da man mit...

velo 11. Jul 2016

Ich habe absichtlich verallgemeinert, um zu zeigen, dass man nicht einfach jeden Quark...

Keridalspidialose 11. Jul 2016

Das magst du dir so vorstellen, aber das ist nicht Teil der Definition von Kunst. Auch...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Ratbacher GmbH, Dortmund
  2. Landeshauptstadt München, München
  3. Packsize GmbH, Herford (Home-Office)
  4. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Bad Homburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 529€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. 629€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  3. 10,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Mototok

    Elektroschlepper rangieren BA-Flugzeuge

  2. MacOS High Sierra

    MacOS-Keychain kann per App ausgelesen werden

  3. Sendersuchlauf

    Unitymedia erstattet Kunden die Kosten für Fernsehtechniker

  4. Spielebranche

    US-Synchronsprecher bekommen mehr Geld und Transparenz

  5. Ignite 2017

    Microsoft 365 kommt auch für Schüler und Fabrikarbeiter

  6. Lego Boost im Test

    Jede Menge Bastelspaß für eine kleine Zielgruppe

  7. Platooning

    Daimler fährt in den USA mit Lkw im autonomen Konvoi

  8. Suchmaschine

    Apple stellt Siri auf Google um

  9. Gruppenchat

    Skype for Business wird durch Microsoft Teams ersetzt

  10. Teardown

    iFixit findet größeren Akku in Apple Watch Series 3



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Unterwegs auf der Babymesse: "Eltern vibrieren nicht"
Unterwegs auf der Babymesse
"Eltern vibrieren nicht"
  1. Optimierungsprogramm Ccleaner-Malware sollte wohl Techkonzerne ausspionieren
  2. Messenger Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz
  3. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Watson: IBMs Supercomputer stellt sich dumm an
Watson
IBMs Supercomputer stellt sich dumm an
  1. IBM Watson soll auf KI-Markt verdrängt werden
  2. KI von IBM Watson optimiert Prozesse und schließt Sicherheitslücken

  1. nicht zu fassen ...

    atarixle | 11:22

  2. Uns gefällt, dass Lego bei Boost nicht nur die...

    Lagganmhouillin | 11:22

  3. Re: Blödes Topic von Golem

    Jürgen Troll | 11:19

  4. Re: Fehlt noch Amazon, dann ist alles gut!

    Hoerli | 11:18

  5. Re: 67W im Idle - Aua

    Bonita.M | 11:17


  1. 11:28

  2. 11:00

  3. 10:45

  4. 10:39

  5. 10:30

  6. 09:44

  7. 09:11

  8. 08:57


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel