Abo
  • Services:
Anzeige
Je mehr Daten gesammelt werden, desto weniger ist von dem Top zu sehen.
Je mehr Daten gesammelt werden, desto weniger ist von dem Top zu sehen. (Bild: Xuedi Chen)

Kunstaktion: Entblößt durch Google Now

Ein Top, das unsichtbar wird, je mehr Daten über eine Person gesammelt werden: Mit der Kunstaktion X.pose will Xuedi Chen auf den Verlust der Privatsphäre aufmerksam machen.

Anzeige

Je mehr Standortdaten Google über ein Android-Smartphone sammelt, desto durchsichtiger wird das X.pose der Künstlerin Xuedi Chen. Dieses X.pose ist ein Schlauchtop aus dem 3D-Drucker. Mit dem Kunstwerk will Chen visualisieren, wie unablässig Daten über Mobiltelefone gesammelt werden. "Weil ich bereits die Kontrolle über meine Daten abgegeben habe, wollte ich einen Schritt weitergehen. Jeder soll den Kontrollverlust auch sehen können", schreibt Chen auf ihrer Webseite.

Sie partizipiere in einer hoch vernetzten Gesellschaft, habe aber keine Kontrolle darüber, welche Daten sie erzeuge, schreibt Chen. Sie habe wissen wollen, wie viel sie von sich selbst dabei preisgebe. Anhand der Informationen, die sie beispielsweise über Google Now erhalte, habe Chen erkannt, dass Google genau wisse, wo sie sei, wo sie gewesen sei und sogar, wo sie möglicherweise hingehe. Sie habe zahlreiche Schritte unternehmen müssen, bis sie selbst an diese Daten gekommen sei, schreibt Chen.

Durchsichtig durch Datensammlung

Chen begann schließlich, die Daten über sich selbst zu sammeln. Dazu entwickelte sie eine mobile App mit Node.js und Phonegap. Diese Daten wertete Chen aus und erstellte daraus ein abstrahiertes Geflecht, aus dem sie das Kleidungsstück modellierte. Jeder Teil des Geflechts repräsentiert einen Ort, an dem sich Chen im Zeitraum mehrerer Monate wiederholt aufgehalten hatte. Chen verwendete dazu die 3D-Modellierungssofte Rhino 3D und schickte den dort erstellten Entwurf später an einen 3D-Drucker.

In den Leerräumen des Tops zog sie ein elektrochromatisches Material auf, das je nach Spannung durchsichtig oder trüb erscheint. Ein Arduino steuert das in Segmenten aufgeteilte elektrochromatisches Material. Die Bastelplatine wird über Bluetooth mit Daten gefüttert. Je nachdem, wo sich die Trägerin aufhält und wie viele Daten von ihrem Smartphone aus übermittelt werden, werden Teile des Tops durchsichtig.


eye home zur Startseite
Sharkuu 23. Jun 2014

in der schule sind auch oftmals diese videos von der mafia oder wem auch immer gewesen...

Yes!Yes!Yes! 20. Jun 2014

Dieses Recht gibt es gar nicht. Das ist eine sehr vereinfachte Darstellung des...

Yes!Yes!Yes! 20. Jun 2014

Da kenne ich aber mehr Gegenbeispiele, als Belege für deine These.

Peter Brülls 19. Jun 2014

Weil ein Nipple Slip - zudem einen so harmlosen - das härteste ist, was in US...

Anonymer Nutzer 19. Jun 2014

Weil sie über Google Now gemerkt hat, was man so alles mit den Daten machen kann. Weil...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. PFLITSCH GmbH & Co. KG, Hückeswagen
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. Schober Information Group Deutschland GmbH, Ditzingen/ Stuttgart
  4. SSI Schäfer IT Solutions GmbH, Giebelstadt, Dortmund, Walldorf


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Revenant 7,97€, James Bond Spectre 7,97€, Der Marsianer 7,97€)
  2. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  3. (u. a. The Revenant, Batman v Superman, James Bond Spectre, Legend of Tarzan)

Folgen Sie uns
       


  1. Essential Phone

    Android-Gründer zeigt eigenes Smartphone

  2. Kaby Lake Refresh

    Intels 8th Gen legt über 30 Prozent zu

  3. Colossal Cave

    Finalversion von erstem Textadventure ist Open Source

  4. TVS-882ST3

    QNAP stellt hochpreisiges NAS mit 2,5-Zoll Schächten vor

  5. Asus Zenbook Flip S im Hands On

    Schön leicht für ein Umklapp-Tablet

  6. Project Zero

    Windows-Virenschutz hat erneut kritische Schwachstellen

  7. GPS Share

    Gnome-Anwendung teilt GPS-Daten im LAN

  8. Net-Based LAN Services

    T-Systems bietet WLAN as a Service ab Juni

  9. Angacom

    Unitymedia verlangt nach einem deutschen Hulu

  10. XYZprinting Nobel 1.0a im Test

    Wie aus einem Guss



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
XPS 13 (9365) im Test: Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
XPS 13 (9365) im Test
Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
  1. Prozessor Intel wird Thunderbolt 3 in CPUs integrieren
  2. Schnittstelle Intel pflegt endlich Linux-Treiber für Thunderbolt
  3. Asus B9440 im Test Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business

Calliope Mini im Test: Neuland lernt programmieren
Calliope Mini im Test
Neuland lernt programmieren
  1. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  2. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif
  3. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich

Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Wemo Belkin erweitert Smart-Home-System um Homekit-Bridge
  2. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  3. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern

  1. 3000¤ für einen Fertig PC ohne Platten?

    /lib/modules | 15:15

  2. Hat die Kartellbehörde sowas nicht bereits...

    Raisti1 | 15:14

  3. Re: Wenn die Plattformen gleichwertig sein sollen...

    Trollversteher | 15:13

  4. Re: Trotzdem wird wohl Intel gekauft

    Seroy | 15:12

  5. Re: Frage mich wer sich so binden will?

    plutoniumsulfat | 15:11


  1. 15:07

  2. 14:39

  3. 14:20

  4. 14:08

  5. 14:00

  6. 13:56

  7. 13:09

  8. 12:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel