Abo
  • Services:
Anzeige
Je mehr Daten gesammelt werden, desto weniger ist von dem Top zu sehen.
Je mehr Daten gesammelt werden, desto weniger ist von dem Top zu sehen. (Bild: Xuedi Chen)

Kunstaktion: Entblößt durch Google Now

Ein Top, das unsichtbar wird, je mehr Daten über eine Person gesammelt werden: Mit der Kunstaktion X.pose will Xuedi Chen auf den Verlust der Privatsphäre aufmerksam machen.

Anzeige

Je mehr Standortdaten Google über ein Android-Smartphone sammelt, desto durchsichtiger wird das X.pose der Künstlerin Xuedi Chen. Dieses X.pose ist ein Schlauchtop aus dem 3D-Drucker. Mit dem Kunstwerk will Chen visualisieren, wie unablässig Daten über Mobiltelefone gesammelt werden. "Weil ich bereits die Kontrolle über meine Daten abgegeben habe, wollte ich einen Schritt weitergehen. Jeder soll den Kontrollverlust auch sehen können", schreibt Chen auf ihrer Webseite.

Sie partizipiere in einer hoch vernetzten Gesellschaft, habe aber keine Kontrolle darüber, welche Daten sie erzeuge, schreibt Chen. Sie habe wissen wollen, wie viel sie von sich selbst dabei preisgebe. Anhand der Informationen, die sie beispielsweise über Google Now erhalte, habe Chen erkannt, dass Google genau wisse, wo sie sei, wo sie gewesen sei und sogar, wo sie möglicherweise hingehe. Sie habe zahlreiche Schritte unternehmen müssen, bis sie selbst an diese Daten gekommen sei, schreibt Chen.

Durchsichtig durch Datensammlung

Chen begann schließlich, die Daten über sich selbst zu sammeln. Dazu entwickelte sie eine mobile App mit Node.js und Phonegap. Diese Daten wertete Chen aus und erstellte daraus ein abstrahiertes Geflecht, aus dem sie das Kleidungsstück modellierte. Jeder Teil des Geflechts repräsentiert einen Ort, an dem sich Chen im Zeitraum mehrerer Monate wiederholt aufgehalten hatte. Chen verwendete dazu die 3D-Modellierungssofte Rhino 3D und schickte den dort erstellten Entwurf später an einen 3D-Drucker.

In den Leerräumen des Tops zog sie ein elektrochromatisches Material auf, das je nach Spannung durchsichtig oder trüb erscheint. Ein Arduino steuert das in Segmenten aufgeteilte elektrochromatisches Material. Die Bastelplatine wird über Bluetooth mit Daten gefüttert. Je nachdem, wo sich die Trägerin aufhält und wie viele Daten von ihrem Smartphone aus übermittelt werden, werden Teile des Tops durchsichtig.


eye home zur Startseite
Sharkuu 23. Jun 2014

in der schule sind auch oftmals diese videos von der mafia oder wem auch immer gewesen...

Yes!Yes!Yes! 20. Jun 2014

Dieses Recht gibt es gar nicht. Das ist eine sehr vereinfachte Darstellung des...

Yes!Yes!Yes! 20. Jun 2014

Da kenne ich aber mehr Gegenbeispiele, als Belege für deine These.

Peter Brülls 19. Jun 2014

Weil ein Nipple Slip - zudem einen so harmlosen - das härteste ist, was in US...

Anonymer Nutzer 19. Jun 2014

Weil sie über Google Now gemerkt hat, was man so alles mit den Daten machen kann. Weil...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. innogy SE, Berlin
  2. ETAS GmbH & Co. KG, Stuttgart
  3. Evangelischer Oberkirchenrat Stuttgart, Stuttgart
  4. KWA Betriebs- und Service GmbH, Unterhaching


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,99€
  2. (u. a. BioShock: The Collection 16,99€, Borderlands 2 GOTY 7,99€, Civilization VI 35,99€ und...
  3. 19,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Ubiquiti Amplifi und Unifi

    Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht

  2. Samyang

    Schnelles Weitwinkelobjektiv für Sonys FE-Kameras

  3. USB-C

    DxO zeigt Ansteckkamera für Android-Smartphones

  4. SSD

    Samsungs 860 Evo und 970/980 gesichtet

  5. Elektroauto

    Schweißprobleme beim Tesla Model 3 möglich

  6. Streaming

    Netflix gewinnt weiter Millionen Neukunden

  7. Zusammenlegung

    So soll das Netz von O2 einmal aussehen

  8. Kohlendioxid

    Island hat ein Kraftwerk mit negativen Emissionen

  9. Definitive Edition

    Veröffentlichung von Age of Empires kurzfristig verschoben

  10. Elex im Test

    Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  2. Apache-Lizenz 2.0 OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

  1. Re: "Schnell"?

    Snooze1702 | 09:53

  2. Re: Gerade so, wie mans braucht...

    dabbes | 09:53

  3. Re: muss nicht zwangsweise bei Steam aktiviert werden

    non_existent | 09:52

  4. Re: blödsinn

    NativesAlter | 09:52

  5. Re: schnell gelangweilt

    Epaminaidos | 09:52


  1. 10:08

  2. 09:11

  3. 08:55

  4. 07:37

  5. 07:27

  6. 23:03

  7. 19:01

  8. 18:35


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel