• IT-Karriere:
  • Services:

Kundenzufriedenheit: SAP will zugekaufte Software schneller integrieren

Der Sofwarekonzern SAP hat den Gewinn und den Umsatz gesteigert. Co-Chef Christian Klein will die Integration der zugekauften Produkte schneller liefern, weil die Anwender sich beklagen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Softwarekonzern ist eine Baustelle
Der Softwarekonzern ist eine Baustelle (Bild: SAP)

SAP hat im vierten Quartal seinen Gewinn auf 2,18 Milliarden Euro gesteigert. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres lag der Gewinn bei 1,79 Milliarden Euro. Das gab das Unternehmen am 28. Januar 2020 bekannt. Demnach belief sich das Betriebsergebnis auf 2,84 Milliarden Euro und übertraf damit die Schätzungen der Analysten von 2,83 Milliarden Euro. Der Umsatz erreichte 8,05 Milliarden Euro nach 7,43 Milliarden Euro im Vorjahr. Cloud und Software leisteten einen Beitrag von 6,86 Milliarden Euro, die Analysten hatten 6,92 Milliarden Euro erwartet.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Braunschweig, München, Wolfsburg
  2. NEW Niederrhein Energie und Wasser GmbH, Erkelenz

Seit Oktober 2019 führen die Co-Chefs Jennifer Morgan und Christian Klein das Unternehmen. Klein erklärte, die B2B-Handelsplattform Ariba werde bis Ende des ersten Quartals auf die eigene Entwicklungs- und Integrationsplattform Hana umgestellt. SAP hatte Ariba im Jahr 2012 für 4,3 Milliarden US-Dollar übernommen. Klein will die Integration der zugekauften Produkte beschleunigen. Die deutschsprachige SAP-Anwendergruppe (DSAG) hatte kritisiert, die zugekauften Softwareprodukte seien ungenügend integriert. Die einzelnen Komponenten seien zudem nicht ausreichend miteinander verbunden, was Projekte erschwere und die Kundenzufriedenheit beeintächtige.

Der frühere SAP-Chef Bill McDermott hatte mehrere milliardenschwere Übernahmen vollzogen. SAP hatte im Juni 2018 zuletzt das Schweizer Startup Coresystems gekauft. Coresystems bietet eine Plattform für die Organisation des Kundenservices für Field Service und Workforce Management an. Im Januar 2018 erwarb SAP America für 2,4 Milliarden US-Dollar Callidus Software. Die Akquisition brachte SAP Produkte im Bereich Lead to Money. Hierzu gehören vor allem Software für Sales Performance Management (SPM) sowie für Configure-Price-Quote (CPQ). Callidus war der große Zukauf von SAP seit der Übernahme von Concur im Jahr 2014. Im September 2014 erwarb SAP den Hersteller von Reise- und Reisekostenmanagement-Software Concur Technologies für 6,5 Milliarden Euro. Im Jahr 2012 übernahm SAP den Personalsoftware-Hersteller Successfactors für 3,4 Milliarden US-Dollar.

SAP erhöht Prognosen

Der Softwarekonzern erwartet für das Jahr 2020 einen Umsatz zwischen 29,2 und 29,7 Milliarden Euro, verglichen mit bisherigen Prognosen von 28,6 und 29,2 Milliarden Euro. Das Betriebsergebnis werde zwischen 8,9 und 9,3 Milliarden Euro liegen, nach bisherigen Prognosen zwischen 8,8 und 9,1 Milliarden Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,75€
  2. 49,99€ (Release 7. Mai)

asa (Golem.de) 29. Jan 2020

"von" statt "um" vielen Dank


Folgen Sie uns
       


Cyberpunk 2077 - Fazit

Im Test-Video stellen wir unser Fazit von Cyberpunk 2077 vor.

Cyberpunk 2077 - Fazit Video aufrufen
BVG: Lieber ungeschützt im Nahverkehr
BVG
Lieber ungeschützt im Nahverkehr

In einem Streit mit dem BSI definiert sich die BVG als klein, um unsicher bleiben zu dürfen. Das ist kleinkariert und absurd.
Ein IMHO von Moritz Tremmel

  1. Mobilitätswende Berlin schickt 100. Elektrobus auf die Straße
  2. Solaris Urbino 18 electric Berliner Verkehrsbetriebe mit elektrischen Gelenkbussen
  3. Dekarbonisierung Alle Berliner Busse werden elektrisch

Data-Mining: Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen
Data-Mining
Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen

Betreiber von Onlineshops wollen wissen, was sich verkauft und was nicht. Mit Data-Mining lassen sich aus den gesammelten Daten über Kunden solche und andere nützliche Informationen ziehen. Es birgt aber auch Risiken.
Von Boris Mayer


    Notebook-Displays: Tschüss 16:9, hallo 16:10!
    Notebook-Displays
    Tschüss 16:9, hallo 16:10!

    Endlich schwenken die Laptop-Hersteller auf Displays mit mehr Pixeln in der Vertikalen um. Das war überfällig - ist aber noch nicht genug.
    Ein IMHO von Marc Sauter

    1. Microsoft LTE-Laptops für Schüler kosten 200 US-Dollar
    2. Galaxy Book Flex2 5G Samsungs Notebook unterstützt S-Pen und 5G
    3. Expertbook B9 (B9400) Ultrabook von Asus nutzt Tiger Lake und Thunderbolt 4

      •  /