Kundenzufriedenheit: SAP will zugekaufte Software schneller integrieren

Der Sofwarekonzern SAP hat den Gewinn und den Umsatz gesteigert. Co-Chef Christian Klein will die Integration der zugekauften Produkte schneller liefern, weil die Anwender sich beklagen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Softwarekonzern ist eine Baustelle
Der Softwarekonzern ist eine Baustelle (Bild: SAP)

SAP hat im vierten Quartal seinen Gewinn auf 2,18 Milliarden Euro gesteigert. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres lag der Gewinn bei 1,79 Milliarden Euro. Das gab das Unternehmen am 28. Januar 2020 bekannt. Demnach belief sich das Betriebsergebnis auf 2,84 Milliarden Euro und übertraf damit die Schätzungen der Analysten von 2,83 Milliarden Euro. Der Umsatz erreichte 8,05 Milliarden Euro nach 7,43 Milliarden Euro im Vorjahr. Cloud und Software leisteten einen Beitrag von 6,86 Milliarden Euro, die Analysten hatten 6,92 Milliarden Euro erwartet.

Stellenmarkt
  1. Leiter HR - IT (m/w/d)
    DEKRA SE, Stuttgart
  2. Senior Project Manager (m/f/d) for High Performance Computing Platform (HPC) program
    Elektrobit Automotive GmbH, Braunschweig, München, Ingolstadt, Erlangen
Detailsuche

Seit Oktober 2019 führen die Co-Chefs Jennifer Morgan und Christian Klein das Unternehmen. Klein erklärte, die B2B-Handelsplattform Ariba werde bis Ende des ersten Quartals auf die eigene Entwicklungs- und Integrationsplattform Hana umgestellt. SAP hatte Ariba im Jahr 2012 für 4,3 Milliarden US-Dollar übernommen. Klein will die Integration der zugekauften Produkte beschleunigen. Die deutschsprachige SAP-Anwendergruppe (DSAG) hatte kritisiert, die zugekauften Softwareprodukte seien ungenügend integriert. Die einzelnen Komponenten seien zudem nicht ausreichend miteinander verbunden, was Projekte erschwere und die Kundenzufriedenheit beeintächtige.

Der frühere SAP-Chef Bill McDermott hatte mehrere milliardenschwere Übernahmen vollzogen. SAP hatte im Juni 2018 zuletzt das Schweizer Startup Coresystems gekauft. Coresystems bietet eine Plattform für die Organisation des Kundenservices für Field Service und Workforce Management an. Im Januar 2018 erwarb SAP America für 2,4 Milliarden US-Dollar Callidus Software. Die Akquisition brachte SAP Produkte im Bereich Lead to Money. Hierzu gehören vor allem Software für Sales Performance Management (SPM) sowie für Configure-Price-Quote (CPQ). Callidus war der große Zukauf von SAP seit der Übernahme von Concur im Jahr 2014. Im September 2014 erwarb SAP den Hersteller von Reise- und Reisekostenmanagement-Software Concur Technologies für 6,5 Milliarden Euro. Im Jahr 2012 übernahm SAP den Personalsoftware-Hersteller Successfactors für 3,4 Milliarden US-Dollar.

SAP erhöht Prognosen

Der Softwarekonzern erwartet für das Jahr 2020 einen Umsatz zwischen 29,2 und 29,7 Milliarden Euro, verglichen mit bisherigen Prognosen von 28,6 und 29,2 Milliarden Euro. Das Betriebsergebnis werde zwischen 8,9 und 9,3 Milliarden Euro liegen, nach bisherigen Prognosen zwischen 8,8 und 9,1 Milliarden Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kursabsturz
Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler

Die vielen neuen Mitarbeiter seien nicht richtig eingearbeitet worden. Und die Ziele von Teamviewer seien zu hochgesteckt gewesen, sagt Oliver Steil.

Kursabsturz: Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler
Artikel
  1. Amazon-Go-Konkurrenz: Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt
    Amazon-Go-Konkurrenz
    Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt

    Kameras und Sensoren überwachen Kunden in Rewes kassenlosem Supermarkt. Bezahlt wird mit dem Smartphone.

  2. NDR und Media Broadcast: Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt
    NDR und Media Broadcast
    Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt

    Fernsehen kann auch über 5G laufen. Auf 578 MHz kann das jetzt ausprobiert werden. NDR und Media Broadcast machen es möglich.

  3. Smartphone-Tarife: Tchibo bietet Jahres-Tarif mit 72 GByte
    Smartphone-Tarife
    Tchibo bietet Jahres-Tarif mit 72 GByte

    In diesem Jahr stehen drei unterschiedliche Jahres-Tarife für Tchibo-Kunden zur Wahl.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Sapphire Pulse RX 6600 497,88€ • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 erhältlich ab 2.249€ • EA-Spiele für alle Plattformen günstiger • Samsung 55" QLED 699€ [Werbung]
    •  /