Abo
  • Services:

Kundenservice: Bundesweiter Warnstreik bei Telekom

In der Tarifauseinandersetzung bei der Deutschen Telekom wird bundesweit der Kundenservice bestreikt. Die Gewerkschaft Verdi erwartet Einschränkungen bei der Servicequalität der Telekom.

Artikel veröffentlicht am ,
Warnstreik Telekom am 22.3.2018 in Leipzig
Warnstreik Telekom am 22.3.2018 in Leipzig (Bild: Verdi)

Am 10. April 2018 wird bei der Deutschen Telekom bundesweit gestreikt. Das gab die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi bekannt. "Mit den Warnstreiks machen die Beschäftigten deutlich: Wir erwarten ein deutlich verbessertes und akzeptables Angebot", sagte Verdi-Streikleiter Peter Praikow. Die Denkpause für die Konzernführung sei vorbei.

Stellenmarkt
  1. Bundeskartellamt, Bonn
  2. Wacker Chemie AG, München

Von den Warnstreiks werde am Dienstag insbesondere der Kundenservice der Telekom bundesweit betroffen sein. "Es ist damit zu rechnen, dass sich die Arbeitsniederlegungen auf die Servicequalität der Telekom niederschlagen", erklärte Praikow.

Die Tarifverhandlungen für die 62.000 Beschäftigten werden am Mittwoch und Donnerstag in Euskirchen fortgesetzt. Dies sei der letzte vereinbarte Verhandlungstermin.

Verdi: Angebot liegt weit von Forderungen entfernt

Für die Konzernzentrale und die Telekom Deutschland sollen laut Konzernangaben die Gehälter der tariflich Beschäftigten zum 1. Juli 2018 um zwei Prozent steigen. Zum 1. März 2019 ist eine weitere Erhöhung um 1,7 Prozent vorgesehen. Gleiches gilt für die Auszubildenden und dualen Studenten im Konzern. Die Telekom strebt einen neuen Tarifvertrag mit einer Laufzeit von 28 Monaten an. "Mit diesem Angebot für eine deutliche Gehaltsanhebung unterstreichen wir unsere Bereitschaft, uns am Verhandlungstisch zu einigen", sagte Simone Thiäner, Geschäftsführerin Personal der Telekom Deutschland und Verhandlungsführerin. Verdi bewertete das Angebot des Konzerns in der laufenden Tarifauseinandersetzung als nicht akzeptabel.

Verdi fordert 5,5 Prozent mehr Geld für bundesweit 62.000 Tarifangestellte bei einer Laufzeit von zwölf Monaten. Die Vergütungen für dual Studierende und Auszubildende sollen um 75 Euro angehoben werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 12,49€
  2. 219€ + Versand (Vergleichspreis 251€)
  3. 69€
  4. (u. a. Destiny 2 PS4 für 9,99€)

quineloe 13. Apr 2018

Richtig viel Charakterstärke zeigen Leute immer dann, wenn sie ordentlich von oben nach...

Zombiez 12. Apr 2018

Problem ist wohl eher, dass bei der Telekom selbst im Vorstandsteam gefühlt nur ein...

quineloe 10. Apr 2018

Jedes Mal, wenn ich irgendwo mit Tarif konfrontiert wurde, war das Tarifgehalt deutlich...

herscher12 10. Apr 2018

Es heißt 'als' und nicht 'wie' kwk

mobiletux 10. Apr 2018

Nene. Hier streiken die Mitarbeiter in den Call Centern. Wenn der Außendienst Streiken...


Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

    •  /