• IT-Karriere:
  • Services:

Kundenservice: Bundesweiter Warnstreik bei Telekom

In der Tarifauseinandersetzung bei der Deutschen Telekom wird bundesweit der Kundenservice bestreikt. Die Gewerkschaft Verdi erwartet Einschränkungen bei der Servicequalität der Telekom.

Artikel veröffentlicht am ,
Warnstreik Telekom am 22.3.2018 in Leipzig
Warnstreik Telekom am 22.3.2018 in Leipzig (Bild: Verdi)

Am 10. April 2018 wird bei der Deutschen Telekom bundesweit gestreikt. Das gab die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi bekannt. "Mit den Warnstreiks machen die Beschäftigten deutlich: Wir erwarten ein deutlich verbessertes und akzeptables Angebot", sagte Verdi-Streikleiter Peter Praikow. Die Denkpause für die Konzernführung sei vorbei.

Stellenmarkt
  1. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr, Düsseldorf, Dortmund, Duisburg
  2. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe

Von den Warnstreiks werde am Dienstag insbesondere der Kundenservice der Telekom bundesweit betroffen sein. "Es ist damit zu rechnen, dass sich die Arbeitsniederlegungen auf die Servicequalität der Telekom niederschlagen", erklärte Praikow.

Die Tarifverhandlungen für die 62.000 Beschäftigten werden am Mittwoch und Donnerstag in Euskirchen fortgesetzt. Dies sei der letzte vereinbarte Verhandlungstermin.

Verdi: Angebot liegt weit von Forderungen entfernt

Für die Konzernzentrale und die Telekom Deutschland sollen laut Konzernangaben die Gehälter der tariflich Beschäftigten zum 1. Juli 2018 um zwei Prozent steigen. Zum 1. März 2019 ist eine weitere Erhöhung um 1,7 Prozent vorgesehen. Gleiches gilt für die Auszubildenden und dualen Studenten im Konzern. Die Telekom strebt einen neuen Tarifvertrag mit einer Laufzeit von 28 Monaten an. "Mit diesem Angebot für eine deutliche Gehaltsanhebung unterstreichen wir unsere Bereitschaft, uns am Verhandlungstisch zu einigen", sagte Simone Thiäner, Geschäftsführerin Personal der Telekom Deutschland und Verhandlungsführerin. Verdi bewertete das Angebot des Konzerns in der laufenden Tarifauseinandersetzung als nicht akzeptabel.

Verdi fordert 5,5 Prozent mehr Geld für bundesweit 62.000 Tarifangestellte bei einer Laufzeit von zwölf Monaten. Die Vergütungen für dual Studierende und Auszubildende sollen um 75 Euro angehoben werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. XFX Radeon RX 6800 QICK319 BLACK Gaming 16GB für 949€)

quineloe 13. Apr 2018

Richtig viel Charakterstärke zeigen Leute immer dann, wenn sie ordentlich von oben nach...

Zombiez 12. Apr 2018

Problem ist wohl eher, dass bei der Telekom selbst im Vorstandsteam gefühlt nur ein...

quineloe 10. Apr 2018

Jedes Mal, wenn ich irgendwo mit Tarif konfrontiert wurde, war das Tarifgehalt deutlich...

herscher12 10. Apr 2018

Es heißt 'als' und nicht 'wie' kwk

mobiletux 10. Apr 2018

Nene. Hier streiken die Mitarbeiter in den Call Centern. Wenn der Außendienst Streiken...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 3060 - Test

Schneller als eine Geforce RTX 2070, so günstig wie die Geforce GTX 1060 (theoretisch).

Geforce RTX 3060 - Test Video aufrufen
    •  /