Abo
  • Services:

Kundendienst: Netflix kündigt 400 neue Arbeitsplätze in Europa an

Netflix hat an seinem europäischen Hauptsitz bald 520 Beschäftigte. Ein neues Callcenter soll den Kunden aus vielen Ländern helfen.

Artikel veröffentlicht am ,
Netflix
Netflix (Bild: Netflix)

Netflix braucht in seinem neuen Callcenter in Amsterdam 400 Beschäftigte. Das gab das Streaming-Unternehmen am 11. Mai 2017 bekannt. Der Kundendienst-Hub soll Anfragen aus Belgien, Dänemark, Finnland, Irland, Luxemburg, Niederlande, Norwegen, Polen, Rumänien, Schweden und Großbritannien beantworten.

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  2. Robert Bosch GmbH, Wittlich

Zunächst wird das Callcenter mit 170 Mitarbeitern starten, wobei bis Ende 2017 bereits 345 Beschäftigte und bis Ende 2018 über 400 dort arbeiten sollen. Der Kundendienst-Hub wurde in dieser Woche eröffnet. Mit Netflix kann der Nutzer bei Problemen oder Fragen chatten oder telefonieren.

Amsterdam ist außerdem Standort des Hauptsitzes von Netflix für die Region EMEA (Europa, Mittlerer Osten und Afrika), der seine Belegschaft seit Beginn des Jahres 2016 verdoppelt habe. Rund 120 Beschäftigte aus 18 Ländern arbeiten dort in den Bereichen Geschäftsentwicklung, Marketing, PR, Public Affairs sowie Finanzwesen, Recht und Personal.

Schwächeres Nutzerwachstum

Netflix hatte am 17. April 2017 seine Ergebnisse für das erste Quartal 2017 vorgestellt (PDF). Das Unternehmen aus dem kalifornischen Los Gatos berichtete 98,75 Millionen Abonnenten. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres wurden 81,5 Millionen erreicht. Die Analysten hatten mit 98,9 Millionen etwas mehr erwartet. In einem Brief an die Aktionäre hieß es, Netflix sei dabei, in der Berichtswoche die 100-Millionen-Marke zu überschreiten.

Im Ausland wurden 3,53 Millionen Abonnenten hinzugewonnen, prognostiziert waren 3,7 Millionen. Vor einem Jahr lag der Zuwachs noch bei 4,51 Millionen.

Netflix' Gewinn stieg auf 178,2 Millionen US-Dollar (40 Cent pro Aktie), nach 27,7 Millionen US-Dollar (6 Cent pro Aktie) im Vorjahreszeitraum. Der Umsatz stieg um 35 Prozent auf 2,64 Milliarden US-Dollar.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 39,99€ (Release 14.11.)
  3. 4,99€
  4. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)

Folgen Sie uns
       


Huawei Mate 20 Pro - Hands on

Huaweis neues Mate 20 Pro hat eine neue Dreifachkamera, die zusätzlich zum Weitwinkel- und Teleobjektiv jetzt noch ein Ultraweitwinkelobjektiv bietet. In einem ersten Kurztest macht das neue Smartphone einen guten Eindruck.

Huawei Mate 20 Pro - Hands on Video aufrufen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on: Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on
Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen

Google hat das Pixel 3 und das Pixel 3 XL vorgestellt. Bei beiden neuen Smartphones legt das Unternehmen besonders hohen Wert auf die Kamerafunktionen. Mit viel Software-Raffinessen sollen gute Bilder auch unter widrigen Umständen entstehen. Die ersten Eindrücke sind vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. BQ Aquaris X2 Pro im Hands on Ein gelungenes Gesamtpaket mit Highend-Funktionen

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
    Shine 3
    Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

    Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
    Ein Hands on von Ingo Pakalski

    1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

      •  /