• IT-Karriere:
  • Services:

Kundendienst: Netflix kündigt 400 neue Arbeitsplätze in Europa an

Netflix hat an seinem europäischen Hauptsitz bald 520 Beschäftigte. Ein neues Callcenter soll den Kunden aus vielen Ländern helfen.

Artikel veröffentlicht am ,
Netflix
Netflix (Bild: Netflix)

Netflix braucht in seinem neuen Callcenter in Amsterdam 400 Beschäftigte. Das gab das Streaming-Unternehmen am 11. Mai 2017 bekannt. Der Kundendienst-Hub soll Anfragen aus Belgien, Dänemark, Finnland, Irland, Luxemburg, Niederlande, Norwegen, Polen, Rumänien, Schweden und Großbritannien beantworten.

Stellenmarkt
  1. Weleda AG, Schwäbisch Gmünd
  2. Deutsche Bahn AG, Frankfurt

Zunächst wird das Callcenter mit 170 Mitarbeitern starten, wobei bis Ende 2017 bereits 345 Beschäftigte und bis Ende 2018 über 400 dort arbeiten sollen. Der Kundendienst-Hub wurde in dieser Woche eröffnet. Mit Netflix kann der Nutzer bei Problemen oder Fragen chatten oder telefonieren.

Amsterdam ist außerdem Standort des Hauptsitzes von Netflix für die Region EMEA (Europa, Mittlerer Osten und Afrika), der seine Belegschaft seit Beginn des Jahres 2016 verdoppelt habe. Rund 120 Beschäftigte aus 18 Ländern arbeiten dort in den Bereichen Geschäftsentwicklung, Marketing, PR, Public Affairs sowie Finanzwesen, Recht und Personal.

Schwächeres Nutzerwachstum

Netflix hatte am 17. April 2017 seine Ergebnisse für das erste Quartal 2017 vorgestellt (PDF). Das Unternehmen aus dem kalifornischen Los Gatos berichtete 98,75 Millionen Abonnenten. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres wurden 81,5 Millionen erreicht. Die Analysten hatten mit 98,9 Millionen etwas mehr erwartet. In einem Brief an die Aktionäre hieß es, Netflix sei dabei, in der Berichtswoche die 100-Millionen-Marke zu überschreiten.

Im Ausland wurden 3,53 Millionen Abonnenten hinzugewonnen, prognostiziert waren 3,7 Millionen. Vor einem Jahr lag der Zuwachs noch bei 4,51 Millionen.

Netflix' Gewinn stieg auf 178,2 Millionen US-Dollar (40 Cent pro Aktie), nach 27,7 Millionen US-Dollar (6 Cent pro Aktie) im Vorjahreszeitraum. Der Umsatz stieg um 35 Prozent auf 2,64 Milliarden US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Cirrus7 Incus A300 - Test

Wir testen den Incus A300 von Cirrus7, einen passiv gekühlten Mini-PC für AMDs Ryzen 2000G/3000G.

Cirrus7 Incus A300 - Test Video aufrufen
Starsky Robotics: Woran ein Startup für autonome Lkw gescheitert ist
Starsky Robotics
Woran ein Startup für autonome Lkw gescheitert ist

Der Gründer eines Startups für selbstfahrende Lkw hält die Technik noch lange nicht für praxistauglich.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Prioritäten Daimler setzt beim autonomen Fahren zuerst auf Lkw
  2. Autonomes Fahren AutoX und Fiat planen autonome Taxis in China
  3. Human Drive Autonomer Nissan Leaf fährt durch Großbritannien

Next-Gen: Welche neue Konsole darf's denn sein?
Next-Gen
Welche neue Konsole darf's denn sein?

Playstation 5 oder Xbox Series X: Welche Konsole besser wird, wissen wir auch noch nicht. Grundüberlegungen zur Hardware und den Ökosystemen.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Elektroschrott Kauft keine kleinen Konsolen!
  2. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus

Arduino: Diese Visitenkarte ist ein Super-Mario-Spielender-Würfel
Arduino
Diese Visitenkarte ist ein Super-Mario-Spielender-Würfel

Eine Visitenkarte aus Papier ist langweilig! Der Elektroniker Patrick Schlegel hat eine Platine als Karte - mit kreativen Funktionen.
Von Moritz Tremmel

  1. Thinktiny Mini-Spielekonsole sieht aus wie winziges Thinkpad

    •  /