Kundendaten: Amazon rückt keine Informationen über Datenschutzpanne raus

Bei Amazon gab es eine Datenpanne, die E-Mail-Adressen und Namen von Kunden standen im Netz. Was genau passiert ist, weiß jedoch keiner. Der Konzern schweigt sich über Details aus.

Artikel veröffentlicht am , Anna Biselli
Kurz vor den verkaufsstärksten Tagen des Jahres informiert Amazon über eine Datenpanne.
Kurz vor den verkaufsstärksten Tagen des Jahres informiert Amazon über eine Datenpanne. (Bild: Hello I'm Nik/Unsplash.com)

"Wir kontaktieren Sie, um Sie darüber zu informieren, dass aufgrund eines technischen Fehlers versehentlich Ihre E-Mail-Adresse und Ihr Name auf unserer Website angezeigt wurden." Eine solche E-Mail haben am Mittwoch wohl sehr viele Amazon-Kunden bekommen. Mit viel mehr Informationen rückte der Onlinehändler jedoch nicht heraus. Der Fehler sei behoben, Passwörter müssten nicht geändert werden.

Stellenmarkt
  1. SAP QM/MES Spezialist (m/w/d)
    Müller Service GmbH, Leppersdorf
  2. Datenbankadministrator (w/m/d)
    Oberfinanzdirektion Karlsruhe, Stuttgart
Detailsuche

Die Nachricht war knapp und ohne persönliche Anrede formuliert, manche Kunden vermuteten eine Phishing-Mail. Laut The Register stufte sogar eine britische Support-Abteilung auf Nachfrage die E-Mail versehentlich als Phishing ein und sagte einem Kunden, die Benachrichtigung stamme nicht von Amazon. Amazon bestätigte jedoch später die Echtheit der E-Mails. Auf Nachfrage von Kunden und verschiedener Medien verweigerte der Konzern weitere Informationen, viele Fragen bleiben offen: Wie viele Kunden waren betroffen? Wo und für wen waren die Daten zu sehen? Wie lange dauerte das Problem an?

Nach der ab Mai 2018 in Kraft getretenen Datenschutz-Grundverordnung haben Firmen die Pflicht, Kunden zu informieren, wenn es zu Datenschutzverletzungen kam. Die Benachrichtigungen sollten dabei zumindest folgende Informationen enthalten: Kontaktdaten einer Anlaufstelle für weitere Informationen, die wahrscheinlichen Folgen der Datenschutzverletzungen und die ergriffenen oder vorgeschlagenen Maßnahmen, um die Verletzung zu beheben.

Der Datenschutzbehörde müsste Amazon darüber hinaus mitteilen, wie viele Personen vermutlich betroffen waren. Ausnahmen für die Benachrichtigungspflichten bestehen dann, wenn aus dem Datenschutzproblem voraussichtlich kein Risiko für "die Rechte und Freiheiten" der betroffenen Personen entsteht. Laut dem Nachrichtenportal Techcrunch beobachtet die britische Datenschutzaufsichtsbehörde die Situation derzeit.

Ende November beginnt die vorweihnachtliche Verkaufssaison im Onlinehandel und Amazon versucht vor allem am sogenannten Black Friday und Cyber Monday, mit Angeboten Käufer zu locken. Am Cyber Monday 2017 generierte der Onlinehandel in den USA Marktforschern zufolge etwa 5,7 Milliarden Euro Umsatz. Ob sich der geheimniskrämerische Umgang Amazons mit dem eigenen Datenschutzproblem auf das Vertrauen der Kunden und auf die Umsätze an den kommenden Verkaufstagen niederschlägt, bleibt abzuwarten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
In eigener Sache
Wie geht es IT-Fachleuten nach über einem Jahr Corona?

Selten hat ein Ereignis die Arbeit so verändert wie Corona. Golem.de möchte von dir wissen, was das für dich bedeutet. Bitte nimm an der Umfrage teil - es dauert nicht lange!

In eigener Sache: Wie geht es IT-Fachleuten nach über einem Jahr Corona?
Artikel
  1. Börse: Gamestop nimmt 1,1 Milliarden US-Dollar mit neuen Aktien ein
    Börse
    Gamestop nimmt 1,1 Milliarden US-Dollar mit neuen Aktien ein

    Wie geplant hat der Videospielehändler Gamestop die Ausgabe neuer Aktien erfolgreich abgeschlossen und profitiert so vom eigenen Hype.

  2. CDU-Wahlprogramm: Digitalministerium für Gesichtserkennung und Hackbacks
    CDU-Wahlprogramm
    Digitalministerium für Gesichtserkennung und Hackbacks

    Die CDU will nach 16 Jahren an der Regierung wenig ändern. Das gilt leider auch für umstrittene Themen wie Staatstrojaner und Vorratsdatenspeicherung.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  3. iOS-Kalender missbraucht: Apple reagiert auf iPhone-Kalender-Spam
    iOS-Kalender missbraucht
    Apple reagiert auf iPhone-Kalender-Spam

    Mit Kalender-Spam haben derzeit vermehrt iPhone-Nutzer zu kämpfen. Sie fallen auf Kalenderabos herein. Apple klärt nun auf.

nasenweis 02. Dez 2019

Zumal er dann auch noch eine Frage raushaut, ohne Fragezeichen. Mach ich doch gerne. :-)

merlinhst123 23. Nov 2018

Und vor allen kann die Strafe vom weltweiten Konzernumsatz berechnet werden. Und nicht...

rootarded 23. Nov 2018

(kwt)

Palerider 22. Nov 2018

mal sehe ich den Artikel im Ticker...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • MSI Optix MAG272CQR Curved WQHD 165Hz 309€ • be quiet Dark Base 700 Tower 124,90€ • HTC Vive Cosmos inkl. 2 Controller 599,90€ • Game of Thrones TV Box Set 4K 149,97€ • 6 Blu-rays für 30€ • Landwirtschafts-Simulator 22 39,99€ • Dualsense Black + R&C Rift Apart 99,99€ [Werbung]
    •  /