Abo
  • IT-Karriere:

Kundendaten: Amazon rückt keine Informationen über Datenschutzpanne raus

Bei Amazon gab es eine Datenpanne, die E-Mail-Adressen und Namen von Kunden standen im Netz. Was genau passiert ist, weiß jedoch keiner. Der Konzern schweigt sich über Details aus.

Artikel veröffentlicht am , Anna Biselli
Kurz vor den verkaufsstärksten Tagen des Jahres informiert Amazon über eine Datenpanne.
Kurz vor den verkaufsstärksten Tagen des Jahres informiert Amazon über eine Datenpanne. (Bild: Hello I'm Nik/Unsplash.com)

"Wir kontaktieren Sie, um Sie darüber zu informieren, dass aufgrund eines technischen Fehlers versehentlich Ihre E-Mail-Adresse und Ihr Name auf unserer Website angezeigt wurden." Eine solche E-Mail haben am Mittwoch wohl sehr viele Amazon-Kunden bekommen. Mit viel mehr Informationen rückte der Onlinehändler jedoch nicht heraus. Der Fehler sei behoben, Passwörter müssten nicht geändert werden.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. parcs IT-Consulting GmbH, Frankfurt/Main

Die Nachricht war knapp und ohne persönliche Anrede formuliert, manche Kunden vermuteten eine Phishing-Mail. Laut The Register stufte sogar eine britische Support-Abteilung auf Nachfrage die E-Mail versehentlich als Phishing ein und sagte einem Kunden, die Benachrichtigung stamme nicht von Amazon. Amazon bestätigte jedoch später die Echtheit der E-Mails. Auf Nachfrage von Kunden und verschiedener Medien verweigerte der Konzern weitere Informationen, viele Fragen bleiben offen: Wie viele Kunden waren betroffen? Wo und für wen waren die Daten zu sehen? Wie lange dauerte das Problem an?

Nach der ab Mai 2018 in Kraft getretenen Datenschutz-Grundverordnung haben Firmen die Pflicht, Kunden zu informieren, wenn es zu Datenschutzverletzungen kam. Die Benachrichtigungen sollten dabei zumindest folgende Informationen enthalten: Kontaktdaten einer Anlaufstelle für weitere Informationen, die wahrscheinlichen Folgen der Datenschutzverletzungen und die ergriffenen oder vorgeschlagenen Maßnahmen, um die Verletzung zu beheben.

Der Datenschutzbehörde müsste Amazon darüber hinaus mitteilen, wie viele Personen vermutlich betroffen waren. Ausnahmen für die Benachrichtigungspflichten bestehen dann, wenn aus dem Datenschutzproblem voraussichtlich kein Risiko für "die Rechte und Freiheiten" der betroffenen Personen entsteht. Laut dem Nachrichtenportal Techcrunch beobachtet die britische Datenschutzaufsichtsbehörde die Situation derzeit.

Ende November beginnt die vorweihnachtliche Verkaufssaison im Onlinehandel und Amazon versucht vor allem am sogenannten Black Friday und Cyber Monday, mit Angeboten Käufer zu locken. Am Cyber Monday 2017 generierte der Onlinehandel in den USA Marktforschern zufolge etwa 5,7 Milliarden Euro Umsatz. Ob sich der geheimniskrämerische Umgang Amazons mit dem eigenen Datenschutzproblem auf das Vertrauen der Kunden und auf die Umsätze an den kommenden Verkaufstagen niederschlägt, bleibt abzuwarten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP Reactor Omen Maus für 34,90€, HP Pavilion Gaming Headset für 39,90€, HP Pavilin...
  2. (u. a. Battlefield V Deluxe Edition Xbox für 19,99€, Fortnite Epic Neo Versa Bundle + 2000 V...
  3. 128,99€
  4. 78,90€

merlinhst123 23. Nov 2018

Und vor allen kann die Strafe vom weltweiten Konzernumsatz berechnet werden. Und nicht...

rootarded 23. Nov 2018

(kwt)

Hotohori 22. Nov 2018

Zumal er dann auch noch eine Frage raushaut ohne Fragezeichen. Der Satz im Artikel mag...

Palerider 22. Nov 2018

mal sehe ich den Artikel im Ticker...


Folgen Sie uns
       


Qualcomm Snapdragon 8cx ausprobiert

Der Snapdragon 8cx ist Qualcomms nächster Chip für Notebooks mit Windows 10 von ARM. Die ersten Performance-Messungen sehen das SoC auf dem Niveau eines aktuellen Quadcore-Ultrabook-Prozessors von Intel.

Qualcomm Snapdragon 8cx ausprobiert Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Von Bananen und Astronauten
Indiegames-Rundschau
Von Bananen und Astronauten

In Outer Wilds erlebt ein Astronaut in Murmeltier-Manier das immer gleiche Abenteuer, in My Friend Pedro tötet ein maskierter Auftragskiller im Auftrag einer Banane, dazu gibt es Horror von Lovecraft: Golem.de stellt die Indiegames-Highlights des Sommers vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  2. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter
  3. Indiegames-Rundschau Zwischen Fließband und Wanderlust

Razer Blade 15 Advanced im Test: Treffen der Generationen
Razer Blade 15 Advanced im Test
Treffen der Generationen

Auf den ersten Blick ähneln sich das neue und das ein Jahr alte Razer Blade 15: Beide setzen auf ein identisches erstklassiges Chassis. Der größte Vorteil des neuen Modells sind aber nicht offensichtliche Argumente - sondern das, was drinnen steckt.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Blade 15 Advanced Razer packt RTX 2080 und OLED-Panel in 15-Zöller
  2. Blade Stealth (2019) Razer packt Geforce MX150 in 13-Zoll-Ultrabook

Super Mario Maker 2 & Co.: Vom Spieler zum Gamedesigner
Super Mario Maker 2 & Co.
Vom Spieler zum Gamedesigner

Dreams, Overwatch Workshop und Super Mario Maker 2: Editoren für Computerspiele werden immer mächtiger, inzwischen können auch Einsteiger komplexe Welten bauen. Ein Überblick.
Von Achim Fehrenbach

  1. Nintendo Switch Wenn die Analogsticks wandern
  2. Nintendo Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
  3. Hybridkonsole Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch

    •  /