Kundenbindung: Apple plant Fitness-Abodienst und Superbundle

Apple soll einen Fitness-Abodienst als Teil von Apple One planen, bei dem Pakete aus Apple Music, Apple TV+ und weitere gebucht werden können.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple will eine Fitness-Funktion im Abo anbieten.
Apple will eine Fitness-Funktion im Abo anbieten. (Bild: Pexels/CC0 1.0)

Apple One soll mehrere digitale Angebote des Konzerns bündeln, die bisher nur als Einzel-Abonnements erhältlich waren. Damit würde Apple Amazon Prime nachahmen und eine stetige Einnahmequelle aufbauen.

Stellenmarkt
  1. (Senior) Software-Entwickler Frontend / Design (w/m/d)
    con|energy AG, Essen
  2. IT Servicetechniker (w/m/d) Service Desk
    Bechtle Onsite Services GmbH, Chemnitz, Neckarsulm
Detailsuche

Die Bundles sollen einem Bericht von Bloomberg zufolge im Oktober 2020 zusammen mit neuen iPhones auf den Markt kommen.

Das Basispaket soll Apple Music und Apple TV+ enthalten, eine teurere Variante umfasst zudem den Spieledienst Apple Arcade. Die nächstteurere Version soll den Zeitschriftendienst Apple News+ ergänzen. Die Kombi-Abos sollen günstiger als Einzelabos sein. Berichte über ein solches Super-Abo gibt es seit 2019, bisher wurde es aber nicht angekündigt.

Als weiteres Element soll der neue Dienst Fit dazukommen. Darunter sollen virtuelle Fitness- und Workoutkurse über eine App auf dem iPhone, iPad und Apple TV angeboten werden.

Golem Akademie
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27.–28. Januar 2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    13.–17. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Im März 2020 fand Macrumors noch vor dem Start des Betatests eine neue Fitness-App in einer vorab entdeckten iOS-14-Version. Neben Indoor-Laufen, Radfahren, Rudern, Stretching und Krafttraining sollen Walking, Tanz und Yoga enthalten sein. Videos führen die Sportler durch verschiedene Workouts und Aktivitäten. Die Apple Watch soll messen, ob die Trainingseinheit durchgeführt wurde, und wie intensiv die Anstrengung war.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Tim Cook: Apple traf geheime Absprache mit chinesischer Regierung
    Tim Cook
    Apple traf geheime Absprache mit chinesischer Regierung

    Tim Cook soll 2016 in China für Apple lobbyiert haben - der Deal soll 275 Milliarden US-Dollar wert sein. Öffentlich gemacht wurde die Absprache nicht.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /