Abo
  • Services:

Kundenbeschwerden: Tesla erhält schlechte Note von Verbraucherschützern

Die Verbraucherschutzorgansiation Better Business Bureau behauptet, dass Tesla nicht zufriedenstellend auf Kundenbeschwerden reagiert. Die Note F, die die Organisation daraufhin vergab, entspricht einer deutschen 5 bis 6.

Artikel veröffentlicht am ,
Model 3
Model 3 (Bild: Tesla)

Das Better Business Bureau gab Tesla die US-Note "F" (eine deutsche 5 bis 6) für die Nichtbehebung von Kundenbeschwerden. Teilweise gab sich Tesla nach Angaben der Verbraucherschützer nicht einmal die Mühe, auf die Beschwerden zu antworten.

Stellenmarkt
  1. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden
  2. Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, Stuttgart

Laut einem Bericht in den Mercury News erhielten die US-Verbraucherschützer 65 offizielle Beschwerden über Tesla, aber nur 23 konnten für beide Seiten zufriedenstellend gelöst werden. Von den verbleibenden Beschwerden reagierte Tesla auf 10, bot aber keine adäquate Lösung an, und in 15 Fällen reagierte das Unternehmen überhaupt nicht. In den übrigen Fällen soll Tesla zwar reagiert haben, aber entweder habe der Kunde die Antwort abgelehnt oder den Verbraucherschützern nicht mitgeteilt, ob das Problem gelöst wurde.

Die Beanstandungen reichten von Gewährleistungsfragen bis hin zu vom Kunden als defekt bezeichneten Fußmatten. Eine offizielle Beschwerde hatte nichts mit den Autos von Tesla zu tun: Eine versprochene E-Mail-Quittung für den Kauf von zwei Tesla-T-Shirts wurde nicht verschickt.

Tesla quälen momentan aber weitaus größere Problem: Tesla-Chef Elon Musk, der sich aufgrund der viel zu langsam anlaufenden Produktion des Model 3 inzwischen persönlich um die Abläufe kümmert und nach eigenen Angaben in der Fabrik übernachtet, will die Wochenproduktion bis Ende Juni 2018 auf 6.000 Stück erhöhen. Eigentlich hätte Tesla diese Produktionsmenge längst erreichen müssen. Jüngst gab Musk zu, dass seine Automatisierungsbestrebungen zu ambitioniert gewesen seien.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Dwalinn 25. Apr 2018

Wenn es Tesla immer besser wüsste/könnte müssten wir diese Diskussion nicht führen der...

SJ 24. Apr 2018

Leider sind das keine Links zu irgendwelchen Quellen....

Dawkins 24. Apr 2018

Mit Samsung hatte ich ebenfalls gute Erfahrungen gemacht. Die haben mir den Akku des...

Vollstrecker 23. Apr 2018

..in der Firma schläft, dann hat er Stress mit seiner Frau :D


Folgen Sie uns
       


Nike Adapt BB ausprobiert

Nikes neue Basketballschuhe Adapt BB schnüren sich automatisch zu, was in unserem Praxistest sehr gut funktioniert.

Nike Adapt BB ausprobiert Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Karma-Spyware: Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten
Karma-Spyware
Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten

Eine Spionageabteilung im Auftrag der Vereinigten Arabischen Emirate soll die iPhones von Aktivisten, Diplomaten und ausländischen Regierungschefs gehackt haben. Das Tool sei wie Weihnachten gewesen, sagte eine frühere NSA-Mitarbeiterin und Ex-Kollegin von Edward Snowden.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Update O2-Nutzer berichten über eSIM-Ausfälle beim iPhone
  2. Apple iPhone 11 soll Trio-Kamerasystem erhalten
  3. iPhone mit eSIM im Test Endlich Dual-SIM auf dem iPhone

    •  /