Abo
  • Services:

Kundenanalyse: Oracle erwirbt Collective Intellect für seine Cloud-Dienste

Oracle hat mit dem Kauf des Unternehmens Collective Intellect seine CRM-Werkzeuge für Oracle Cloud erweitert. Mit der erworbenen Software lassen sich Nachrichten aus Facebook und Twitter fast in Echtzeit filtern.

Artikel veröffentlicht am ,
Oracle nutzt die Software vom Neuerwerb Collective Intellect für die Kundenanalyse in sozialen Netzwerken.
Oracle nutzt die Software vom Neuerwerb Collective Intellect für die Kundenanalyse in sozialen Netzwerken. (Bild: Tim Dobbelaere)

Mit dem Erwerb des Unternehmens Collective Intellect erweitert Oracle sein CRM-Portfolio für seine Cloud-Dienste. Mit den von Collective Intellect erworbenen Werkzeugen lassen sich laut Unternehmen Onlinekonversationen, etwa bei Facebook und Twitter, nahezu in Echtzeit filtern und analysieren.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Rhein-Main-Gebiet
  2. UnternehmerTUM GmbH, Garching bei München

Dabei soll die Software von Collective Intellect nicht nur doppelte Einträge sofort herausfiltern können, sondern auch Trends erkennen und neue Themen vorschlagen können. Unternehmen sollen damit Kundenwünsche schneller erfassen können. Die Analysewerkzeuge sollen als Software-as-a-Service in Oracles Cloud-Dienste integriert werden.

Gleichzeitig hat Oracle die sogenannten Social Services um Funktionen für soziale Netzwerke für Unternehmen erweitert. Zusätzlich wurde ein CRM-System eingeführt, das in Teilen von Rigthnow Technologies stammt, das Oracle Ende Oktober 2011 aufgekauft hat.

Oracles Human-Capital-Management Cloud-Dienste stammen zum Teil von der Firma Taleo, die Oracle Mitte Februar 2012 erwarb. Sie werden ebenfalls in Oracle Cloud angeboten. Oracle tritt damit gegen Salesforce an, das ähnliche Lösungen anbietet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 864,99€ mit Gutschein: Z650 (Vergleichspreis 964,98€)
  2. 199€ für Prime-Mitglieder
  3. 399€ (Vergleichspreis 469€)

johnmcwho 08. Jun 2012

Außer das die mal die Qualität der eigenen Software von Grund auf verbessern sollten...


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut das Labo-Haus - Timelapse

Wir haben uns beim Aufbau vom Nintendo-Labo-Haus gefilmt und die Eindrücke im Timelapse gesichert.

Golem.de baut das Labo-Haus - Timelapse Video aufrufen
Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
Projektoren im Vergleichstest
4K-Beamer für unter 2K Euro

Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
  2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
  3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /