Abo
  • IT-Karriere:

Kunden-ID: VW will Online-Direktverkauf starten

Volkswagen plant den Direktverkauf seiner Fahrzeuge über ein eigenes Onlineportal. Zudem sollen Kunden wie im Apple Store eine ID bekommen, über die alle Services abgewickelt werden. Für Händler und Kunden sind das schlechte Nachrichten.

Artikel veröffentlicht am ,
Volkswagen will Kunden enger an sich binden.
Volkswagen will Kunden enger an sich binden. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Autovertragshändler haben diesen Schritt vermutlich gefürchtet: Volkswagen will in den Direktvertrieb von Autos an Endkunden einsteigen und einen Onlineshop starten, wie die Händlerzeitschrift Autohaus berichtet. Der Konzern will sein Vertriebsmodell ab April 2020 umbauen, was europaweit 5.400 Händler- und Servicepartner mit 54.000 Mitarbeitern betrifft.

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. Schaltbau GmbH, München

Den vor Ort niedergelassenen Vertragshändler braucht es aber immer noch zur Auslieferung und Übergabe des Autos sowie zur Inzahlungnahme des Gebrauchtwagens. Verschwinden werden die Niederlassungen also nicht - auch weil sie Werkstattservices bieten und nicht alle Kunden online kaufen wollen.

Außerdem plant Volkswagen die Einführung einer Kunden-ID, über die sämtliche Dienstleistungen abgewickelt werden - von Verkauf, Finanzierung und Wartung über Reparatur und Inzahlungnahme bis zur Abrechnung von Strom über die Ladesäuleninfrastruktur. Auch Over-the-air-Updates, wie sie seit Jahren bei Tesla Standard sind, will VW anbieten.

Solche Maßnahmen binden Kunden stärker als bisher an Vertragswerkstätten, zum Nachteil kleiner, freier Werkstätten. Diese können von Kunden aber weiterhin in Anspruch genommen werden, zumal in aller Regel der VW-Service teurer ist. Ob Kunden beim Onlinekauf allerdings noch Preisverhandlungen in gewohnter Manier führen können, wenn es um den Autokauf geht, darf bezweifelt werden.

Auch zu diesem Thema:



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Asus PG279Q ROG Monitor 689€, Corsair Glaive RGB Maus 34,99€)
  2. 14,97€
  3. 107,00€ (Bestpreis!)
  4. 419,00€

gollumm 22. Okt 2018

Um das Berufsbild des Autoverkäufers ist es echt nicht schade.

JackIsBlack 20. Okt 2018

Wenn du meinst...

elknipso 20. Okt 2018

Im schlimmsten Fall nimmt man sich das Modell halt mal als Leihwagen für ein paar Euro...

elknipso 20. Okt 2018

Die Möglichkeit sich mal kurz in ein interessantes Modell rein zu setzen und eine Runde...

Eheran 19. Okt 2018

Doch. man verliert die Garantie, die ist eine rein freiwillige Leistung des Händlers...


Folgen Sie uns
       


Harry Potter Wizards Unite angespielt

Harry Potter Go? Zum Glück hat der neue AR-Titel auch ein paar eigene Ideen zu bieten.

Harry Potter Wizards Unite angespielt Video aufrufen
Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /