Inflation: Rivian erhöht Preise für E-Pick-up um 17 Prozent

Rivians Elektro-Pick-ups werden erheblich teurer. Ursprünglich sollten sogar Vorbesteller 17 bis 20 Prozent mehr bezahlen.

Artikel veröffentlicht am ,
Rivian R1T
Rivian R1T (Bild: Rivian)

Die Vorbesteller des Rivian Pick-ups mit Elektroantrieb hätten beinahe eine 17- bis 20-prozentige Preiserhöhung hinnehmen müssen. Doch das Unternehmen steuerte um und teilte nun mit, für Vorbesteller würden die bisherigen Preise gehalten. Die Preiserhöhung gelte erst für diejenigen, die nach dem 1. März 2022 einen R1T oder R1S vorbestellten.

Stellenmarkt
  1. FI-NetSuite Solution Architect (m/w/d)
    Schüttflix GmbH, Berlin, Köln, Hamburg, remote
  2. IT Engineer (m/w/d) Anwendungen
    STAHL CraneSystems GmbH, Künzelsau
Detailsuche

"Als wir daran arbeiteten, die Preise zu aktualisieren, um die Kostensteigerungen widerzuspiegeln, haben wir fälschlicherweise entschieden, diese Änderungen auf alle zukünftigen Lieferungen anzuwenden, einschließlich bereits bestehender konfigurierter Vorbestellungen. [...] Das war falsch, und wir haben Ihr Vertrauen in Rivian gebrochen,", teilte Rivian-Chef Robert Scaringe mit und entschuldigte sich.

Die Preiserhöhungen seien aufgrund des Inflationsdrucks, steigender Komponentenkosten sowie Engpässen und Verzögerungen in der Lieferkette notwendig, teilte das Unternehmen dem Blog Electrek mit.

Der Pick-up kostete ab 67.500 US-Dollar, das SUV ab 70.000 US-Dollar. Dafür gab es einen Akku mit einer Reichweite von 500 km und Allradantrieb. Die Preise wurden nun auf 79.500 US-Dollar für den R1T und 84.500 US-Dollar für den R1S geändert. Beim SUV sind das 20 Prozent mehr, beim Pick-up 17 Prozent.

Golem Karrierewelt
  1. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
  2. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    11./12.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Kunden, denen das zu viel ist, bietet Rivian an, auf eine schwächer motorisierte Version und einen kleineren Akku umzusteigen, der 400 km weit reichen soll. So verringere sich der Preis um 12.000 US-Dollar. Der Haken: Diese Modelle sollen erst 2024 auf den Markt kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Optibike
E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
Artikel
  1. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  2. Hassrede: Bayern will soziale Netzwerke bestrafen
    Hassrede
    Bayern will soziale Netzwerke bestrafen

    Der bayrische Justizminister fordert, bei der Verbreitung von Hassrede auch die Betreiber von sozialen Medien stärker zur Verantwortung zu ziehen.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /